zur Startseite
speed-magazin facebookspeed-magazin twitterspeed-magazin google plusspeed-magazin youtube
mediasports network
Suche
Service

FIA WTCR Rennen 1: Vernay siegt vor Oriola, Shedden erstmals auf dem Podium

06.10.2018 (Speed-Magazin.de) Jean-Karl Vernay fuhr mit einer starken Leistung beim ersten Lauf der WTCR-Rennen von China-Wuhan von der DHL Pole-Position aus zum Sieg. Fünf Marken im von OSCARO präsentieren FIA Tourenwagen-Weltcup WTCR auf dem Wuhan International Street Circuit unter den Top 7.

Der Audi Sport Leopard Lukoil Team Fahrer kam vor Pepe Oriola ins Ziel, der mit seinem Team OSCARO by Campos Racing Cupra TCR ebenfalls aus Reihe eins gestartet war. Vernays Teamkollege Gordon Shedden überholte Yann Ehrlacher und stand als Dritter zum ersten Mal im WTCR OSCARO auf dem Podium.

„Ich habe mich darauf konzentriert, einen guten Start hinzulegen“, sagt Vernay, der als Führender in die erste Kurve ging, diesen Vorteil bis zur Zielflagge nicht mehr hergab und seinen dritten Saisonsieg feierte. „Ich blieb konzentriert. Das ist eine technisch anspruchsvolle und schwierige Strecke, auf der man leicht Fehler machen kann. Nun will ich versuchen, es morgen genau so zu machen.“

Vernay lobte auch seinen Teamkollegen Shedden. „Das ist ein guter Tag für das ganze Team, auch für Gordon. Es waren harte Zeiten für ihn, aber wir blieben immer zuversichtlich und jetzt ist er da, wo er hingehört.“

Während Vernay und Oriola beim Start gut weg und durch die ersten Kurven kamen, ging es hinter ihnen hoch her. Denis Dupont, der mit seinem Comtoyou Audi RS 3 LMS von Position vier ins Rennen gegangen war, kam in Kurve 1 von der Strecke ab. Als er auf die Rennlinie zurückfuhr, berührte er seinen Teamkollegen Nathanaël Berthon, der unter Aufwendung all seines Könnens einen schweren Unfall vermied.

Den besten Start erwischte Ehrlacher, der von Platz sieben kam und die erste Runde als Dritter beendete. Hinter ihm folgten Shedden, der von Startplatz fünf kam, Frédéric Vervisch von Comtoyou und Berthon, während Dupont auf Rang elf zurückgefallen war.

In Runde vier kam das Safety-Car auf die Strecke, nachdem Tom Coronel mit seinem Boutsen Ginion Racing Honda Civic Type R TCR Fabrizio Giovanardis Team Mulsanne Alfa Romeo Giulietta TCR gerammt hatte, wobei beide Autos stark beschädigt wurden. Giovanardi verlor ein Hinterrad, Coronel musste seinen an der Front heftig demolierten Honda in der Box abstellen. Für beide setzt sich damit nach separaten Unfällen im ersten Freien Training am Freitag ein schwieriges Wochenende fort.

Beim Restart in Runde sieben zogen Vernay und Oriola erneut davon, während Shedden Ehrlacher in seinem ALL-INKL.COM Münnich Motorsport Honda unter Druck setzte. Der dreimalige Britische Tourenwagen-Meister attackierte sehr hart und setzte in Runde zwölf zum entscheidenden Manöver an. Mittlerweile mischte auch Vervisch im Kampf mit. Er jagte Ehrlacher, doch der Honda-Fahrer hielt den Audi in Schach und wurde Vierter.

Aurélien Comte zeigte in seinem DG Sport Compétition PEUGEOT 308TCR eine gute Fahrt und wurde von Startplatz neun aus Sechster. Kevin Ceccon bot mit Platz sieben in seinem Team Mulsanne Alfa Romeo eine vielversprechende Leistung und verbesserte seine Startposition um einen Rang. Damit waren viele verschiedene Marken auf den Spitzenplätzen vertreten.

ALL-INKL.COM Münnich Motorsport Fahrer Esteban Guerrieri musste um Platz acht hart gegen Berthon kämpfen, der in Runde acht nach einem Dreikampf mit Vervisch und Shedden weiter zurückgefallen war.

Hinter Berthon komplettierte sein Comtoyou Teamkollege Aurélien Panis die Top 10. Dahinter kam der dritte Audi des Teams von Dupont ins Ziel – nach dem starken Qualifying ein enttäuschendes Ergebnis.

Der chinesiche Boutsen Ginion Racing Pilot Qing-Hua Ma kam nach einem packenden Kampf mit den Sébastien Loeb Racing Volkswagen Golf GTI TCR von Mehdi Bennani und Rob Huff auf Rang zwölf ins Ziel. Die beiden Golfs mussten sich auch dem zweifachen Rennsieger aus Ningbo Thed Björk geschlagen geben, der auf Rang 13 bester Fahrer eines Hyundai i30 N TCR war.

Sein YMR-Teamchef Yvan Muller kam hinter den beiden Golfs auf Platz 16, der WTCR OSCARO Gesamtführende Gabriele Tarquini wurde 18. Sein BRC Racing Teamkollege Norbert Michelisz erlebte ein schwieriges Rennen. Nach einem Motorwechsel musste er aus der Boxengasse starten und kam schon nach einer Runde wieder an die Box. Später ging er noch einmal kurz auf die Strecke zurück.

Das zweite Qualifying der WTCR-Rennen von China-Wuhan findet am Sonntag um 3:00 Uhr MESZ statt, das zweite Rennen folgt um 9:45 Uhr.


FIA WTCR / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de