zur Startseite
speed-magazin facebookspeed-magazin twitterspeed-magazin google plusspeed-magazin youtube
mediasports network
Suche
Service

FIA WTCR Nürburgring Nordschleife: Guerrieri stark, Björk siegt, Muller führt

13.05.2018 (Speed-Magazin.de) Tourenwagenlegende Yvan Muller ist der große Gewinner nach dem WTCR-Wochenende auf der schwierigsten Rennstrecke der Welt: der Nürburgring-Nordschleife. Nach Sieg, Platz 4 und Platz 3 ist der Franzose nach einem dramatischen Wochenende in Deutschland der neue Tabellenführer im FIA Tourenwagen-Weltcup 2018.

Esteban Guerrieri reihte sich mit Sieg in Rennen 2 in die Liste seiner bereits auf der Nordschleife siegreichen Landsleute Juan Manuel Fangio und José Maria Lopez ein. Rennen 3 wurde von Thed Björk gewonnen, weshalb es für das Team von Yvan Muller ein äußerst erfolgreiches Wochenende war.

Muller nämlich, der Rennen 1 am Donnerstag gewonnen hatte, ist nach Platz 4 in Rennen 2 und Platz 3 in Rennen 3 der neue WTCR-Tabellenführer. Mit seinem Hyundai i30 N TCR hat Muller vor dem nächsten Rennwochenende (19. bis 21. Mai in Zandvoort) 19 Punkte Vorsprung auf den vorherigen Tabellenführer Gabriele Tarquini.

Im Gegensatz dazu erlebte Tarquini ein miserables Deutschland-Wochenende. In den ersten beiden Rennen des Wochenendes schied der Italiener jeweils durch Unfall aus und verbuchte Nullnummern. Im dritten Rennen konnte er aufgrund der Beschädigungen an seinem Hyundai gar nicht mehr antreten. Stattdessen wurde er nach dem Crash in Rennen 2 von den Streckenärzten untersucht, erhielt von diesen aber Entwarnung. Ursache für den Crash war eine Kollision mit Gordon Shedden, die dem Schotten eine 30-Sekunden-Strafe einbrachte.

Derweil machte Björk nach knapper Niederlage gegen Teamkollege Muller in Rennen 1 am Donnerstag in Rennen 3 am Samstag das Beste aus seiner erneuten Pole-Position. Der Schwede hielt den schnellen Belgier Frédéric Vervisch im Audi RS 3 LMS vom Audi Sport Team Comtoyou hinter sich und entschied den Kampf über drei Runden am Samstagnachmittag für sich. Björk ist damit der siebte unterschiedliche Sieger in der spannenden WTCR-Saison 2018.

Zuvor hatte Esteban Guerrieri am Samstagvormittag im Honda Civic Type R TCR von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Der Argentinier gewann Rennen 2 des Wochenendes, indem er den in umgekehrter Startaufstellung von der Pole-Position losgefahrenen Nordschleifen-Rookie Pepe Oriola im SEAT Leon Cupra von Campos Racing hinter sich hielt.

Benjamin Lessennes, ein weiterer Nordschleifen-Rookie, unterstrich mit Platz 4 in Rennen 3 sein Potenzial. Der 18-Jährige kam eine Position vor Nathanaël Berthon ins Ziel. Norbert Michelisz begann das Wochenende mit den Plätzen 4 und 5, schied aber im letzten Lauf am Samstag nach Crash mit Rob Huff aus. Der Brite wiederum war in Rennen 1 als Dritter auf das Podest gefahren. Michelisz hat sich für den Zwischenfall eine Rückversetzung um fünf Startplätze beim nächsten Rennen eingefangen.

DTM-Champion René Rast, der mit einer Wildcard antrat, wurde in Rennen 2 durch einen Crash in der ersten Runde eliminiert und konnte daraufhin in Rennen 3 nicht mehr antreten. Aus der ersten Startreihe ins Rennen am Samstagvormittag gegangen, hatte Rast große Hoffnungen, doch eine Kollision mit Huff beschädigte die Lenkung seines Audi und noch vor Kurve 4 war für Rast Feierabend.


FIA WTCR / AH


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de