zur Startseite
speed-magazin facebookspeed-magazin twitterspeed-magazin google plusspeed-magazin youtube
mediasports network
Suche
Service

FIA WTCR: Erstes Freies Training - Wildcard Pilot Rast am schnellsten

10.05.2018 (Speed-Magazin.de) Rene Rast hat bei seinem WTCR-Debüt in Deutschland im ersten Freien Training überzeugt und die schnellste Zeit in den Asphalt gebrannt. Die erste Sitzung des von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcups fand im Nassen statt. Es wird ein spannendes Wochenende an der Nürburgring Nordschleife werden.

Der aktuelle DTM-Champion, der für das Audi Sport Leopard Lukoil Team in einem Audi RS3 LMS als Wildcard-Pilot an den Rennen teilnimmt, fuhr eine Rundenzeit von 9:29,163 Minuten auf dem gefürchteten 25,378 Kilometer langen Kurs. Im Laufe des Trainings wurden die Wetterbedingungen immer schwieriger. Rast war 1,854 Sekunden schneller als der Brite Rob Huff im Volkswagen Golf GTI TCR von Sébastien Loeb Racing.

„Es war sehr rutschig“, sagt Rast. „Es war das erste Mal für mich in diesem Auto auf der Nordschleife und ich war auf Slicks unterwegs. Ich habe das Fahrzeug zwei- oder dreimal fast verloren.“

„Es ist wirklich hart und schwierig. Es wird weiter regnen, aber die Strecke ist nicht überall nass. Wir müssen den restlichen Tag auf Regenreifen bestreiten.“

Rast sagt, er würde sein WTCR-Debüt sehr genießen. „Es ist toll, in der Serie neben einigen echten Tourenwagen-Legenden und Talenten zu starten. Es ist eine tolle Erfahrung, da es eine völlig andere Art von Rennsport ist.“

Huffs Teamkollege Mehdi Bennani landete auf Platz drei. Jean-Karl Vernay kam hinter ihm im Audi Sport Leopard Lukoil Audi auf Rang vier ins Ziel. Sein Teamkollege und BTCC-Fahrer Gordon Shedden konnte nicht mithalten.

Der Schotte erlebte einen fürchterlichen Start in das Rennwochenende an der Nordschleife: Er drehte sich in seiner ersten Runde. Er war gerade mal auf seiner Auslaufrunde, als er seinen Audi im Hatzenbach beschädigte. Er musste anschließend langsam über den gesamten Kurs fahren, um zurück an die Box zu kommen.

Team OSCARO by Campos Racing landete mit Pepe Oriola am Steuer des Cupra TCR auf Rang fünf, direkt vor Yvan Muller im Hyundai i30 N TCR von YMR.

Der zweite Wildcard-Pilot, Kris Richard, wurde in seinem KCMG Honda Civic TCR auf Rang sieben gewertet. Er schlug John Filippi im Cupra und Fabrizio Giovanardi im Alfa Romeo Giulietta TCR vom Team Mulsanne. Gianni Morbidelli komplettierte die Top 10.

Zwei Minuten vor dem Ende des Trainings knallte Zsolt Zsabó im Cupra von Zengő Motorsport in der Hohen Acht in die Mauer. Das Team steht also vor der Herausforderung, das Auto bis zum nächsten Training zu reparieren.

Das zweite Freie Training des WTCR-Rennens von Deutschland findet um 12:30 Uhr statt.


FIA WTCR / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de