zur Startseite

FIA WTCC 2013: Fredy Barth im Speed-Magazin.de Exklusiv-Interview

Fredy Barth freut sich auf die neue Herausforderung

10.03.2013 (Speed-Magazin) Der Wiechers-Neuzugang Fredy Barth, stand kurz nach seiner Verpflichtung beim Nienburger WTCC-Team dem Speed-Magazin.de Rede und Antwort. Der Schweizer will 2013 an der Performance des Teams aus dem Vorjahr anknüpfen. Die ersten Testfahrten für Barth im BMW 320 TC verliefen vielversprechend.

Fredy, wie sehr freuen Sie sich auf die WTCC-Saison 2013?
Fredy Barth: „Sehr, für mich ist Rennen mein Lebenselixier und die WTCC ist davon die Quintessenz! Speziell nach dem letzten Jahr mit nur zwei Rennen in der WM.“

Die ersten Testfahrten des Schweizers waren vielversprechend
Die ersten Testfahrten des Schweizers waren vielversprechend
© Wiechers | Zoom
Wie waren Ihre ersten Eindrücke von den Testfahrten auf dem Slovakia Ring?
FB: „Toll. Es war für mich das erste Mal überhaupt, dass ich ein WTCC Fahrzeug ausgiebiger testen konnte. Es ist zwar schwierig Vergleichswerte herbei zu ziehen, aber ich hatte das Gefühl, dass sowohl Fahrer als auch das Team einen sehr guten Job gemacht haben. Und Spass hatte ich nach einer kurzen Angewöhnungsphase auch jede Menge. Jetzt will ich natürlich mehr.“

Wie sind Sie im Team empfangen worden?
FB: „Wir kannten uns seit langem, aber es ist immer etwas anders, wenn man zusammen arbeitet. Dennoch der Empfang war sehr offenherzig und nach den ersten kritischen Blicken auch für gut befunden worden! :)“

Welches Fazit ziehen Sie nach ihren ersten Runden im BMW 320 TC, der für Sie neu ist?
FB: „Am Anfang hatte ich Angst rückwärtsfahren zu müssen, um mit dem Antriebskonzept klar zu kommen. Aber es ging schnell gut. Es ist ein tolles Auto. Die Balance des Fahrzeuges ist wirklich ausgezeichnet und es macht jede Menge Spass. Ich sehe auch schon Punkte an denen ich gerne Arbeiten würde. Mal sehen was möglich sein wird.“

Wenn man sieht, welche Erfolge in der Vergangenheit mit dem BMW eingefahren wurden, welche Ziele haben Sie sich gesetzt?
Team-Manager Dominik Greiner und der neue Wiechers-Pilot Fredy Barth
Team-Manager Dominik Greiner und der neue Wiechers-Pilot Fredy Barth
© Wiechers | Zoom
FB: „Klar will ich da anknüpfen wo Wiechers 2012 gestanden hat. Aber 2013 wird nicht einfach. Sowohl in der Gesamtwertung als auch bei den Independent. Honda wird schnell, Chevy wird mit allen Mitteln gegenhalten. Viele Chevys in der Independent. Auch SEAT hat mit Munnich und Huff eine super Paarung und wird die Entwicklung vorantreiben. Dennoch werde ich mein Bestes geben und auf jeden Fall versuchen regelmässig in die Top10 zu kommen und in der Independent vorne mit zu mischen. Natürlich möchte ich mich auch gegenüber den anderen BMWs gut in Szene setzen. Speziell im 2. Rennen mit der Umgekehrten Startreihenfolge und den Heckantrieb sehe ich nach wie vor gute Chancen. Mal sehen, ob es dieses Jahr für mein erstes Podium reicht.

Wie werden Sie sich die letzten Tage vor dem Saisonstart am 24. März in Monza vorbereiten.
FB: „Wenn es irgendwie geht werde ich versuchen vorab ein paar Tage in Italien auszuspannen. Das wäre sicherlich die beste Vorbereitung, denn bis dahin habe ich durch das Emil Frey Racing, Wirz Motorsport und die ganze Präsentation der Saison 2013 noch jede Menge Arbeit.“


Stephan Carls


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de