zur Startseite

FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft: Eine Saison der Rekorde für Jose Maria Lopez und Citroën

Lopez fuhr beim Saisonfinale in Macao im ersten Rennen seinen zehnten Saisonsieg ein

19.11.2014 (Speed-Magazin.de) Citroën hat in seiner Premierensaison in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft 17 von 23 Rennen gewonnen, sich den Titel in der Herstellerwertung gesichert sowie in der Fahrerwertung mit den Plätzen eins bis drei für Jose Maria Lopez, Yvan Muller und Sebastien Loeb einen Dreifachtriumph erzielt.

Rennen 1: Zehnter Saisonsieg für José María López

Die Citroën C-Elysée WTCC gingen von den Startplätzen eins bis drei ins erste Rennen. Nach der ersten Runde lag José María López vor Norbert Michelisz, Sébastien Loeb, Gabriele Tarquini, Tiago Monteiro und Yvan Muller, der beim Start seinen Platz verloren hatte.

© Citroen Racing | Zoom
Sébastien Loeb war deutlich schneller als Norbert Michelisz und setzte in der Bremsphase von Lisboa zum Überholversuch an – er kam an seinem Konkurrenten jedoch nicht vorbei und verlor drei Plätze. Der Franzose ordnete sich hinter seinem Teamkollegen Yvan Muller ein. Währenddessen fuhr „Pechito“ einem souveränen Sieg entgegen. Ma Qing Hua verbesserte sich vom 11. auf den 8. Platz.

Bis zum Zieleinlauf blieb die Reihenfolge unverändert. José María López sicherte sich seinen zehnten Sieg mit dem Citroën C-Elysée WTCC. Mit den meisten innerhalb einer Saison erzielten Punkten stellte der Argentinier einen neuen Rekord auf.

Rennen 2: Platz zwei für Yvan Muller

Yvan Muller verbesserte sich zu Beginn des Rennens vom achten auf den vierten Platz. Hugo Valente versuchte in der Bremsphase von Lisboa an Tiago Monteiro vorbeizuziehen, wurde hierbei jedoch selbst von Rob Huff, Yvan Muller und Norbert Michelisz überholt. José María López lag auf dem sechsten Platz, während Ma Qing Hua und Sébastien Loeb die Plätze neun und zehn belegten.

© Citroen Racing | Zoom
Trotz weniger Überholmöglichkeiten sorgten die Citroën Piloten für viel Spannung im Feld. Yvan Muller versuchte an Rob Huff vorbeizukommen, José María López versuchte Hugo Valente zu überholen. Sébastien Loeb konnte an Ma Qing Hua und Tom Coronel vorbeiziehen.

In der siebten Runde kam das Safety-Car zum Einsatz, nachdem Ma Qing Hua von der Strecke abgekommen war. Nur kurze Zeit später wurde das Rennen wieder aufgenommen. Kurz vor dem Ziel wurde Tiago Monteiro wegen Technikproblemen langsamer – Rob Huff setzte sich an die Spitze und konnte den Überholversuchen des zweitplatzierten Yvan Muller bis zum Ziel standhalten. Hugo Valente komplettierte das Podium, während José María López und Sébastien Loeb an Position fünf und sechs ins Ziel kamen.

Stimmen zum WTCC Rennen 

Xavier Mestelan, stellvertretender Teamchef von Citroën Racing: „Gratulation an José María López, der an diesem Wochenende eine perfekte Leistung gezeigt hat. Der 17. Saisonsieg von Citroën ist eine unglaubliche Bilanz unserer ersten Saison in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft. Wir sind stolz auf die Zuverlässigkeit unseres Fahrzeugs und darauf, dass all unsere Fahrer einen Sieg gefeiert haben. Für die kommende Saison erwarten wir eine noch härtere Konkurrenz. Wir werden uns wieder an die Arbeit machen, damit wir die besten Chancen haben, unsere Titel zu verteidigen.“

José María López: „Der Sieg in Macao war der ideale Abschluss der besten Saison meiner Karriere. Das Fahrzeug war perfekt. Nun ist es an der Zeit, diese Saison zu feiern – mit dem Team und dann bei mir zu Hause in Argentinien. 2015 geht es wieder bei null los. Ich gehe nicht mehr als Außenseiter in die Saison und werde alles geben, um meinen Titel zu verteidigen.“

© Citroen Racing | Zoom
Yvan Muller: „Glückwunsch an ‚Pechito‘, der nach einer fantastischen Saison diesen Titel verdient hat. Glückwunsch auch an Citroën zum Herstellertitel und den ersten drei Plätzen in der Fahrerwertung. Diese Saison war für mich ein wenig schwieriger als die vorangegangen. Ich werde in diesem Winter hart arbeiten, um im kommenden Jahr noch stärker zu sein.“

Sébastien Loeb: „Mit meiner Leistung in Macao bin ich insgesamt zufrieden – sowohl mit dem Qualifying als auch mit den Rennen. Ich gehörte zu den wenigen, die es geschafft haben zu überholen. In der kommenden Saison möchte ich alles umsetzen, was ich in diesem Jahr gelernt habe.“

Ma Qing Hua: „Da ich in beiden Rennen von Startplatz elf aus ins Rennen gegangen bin, wusste ich, dass die Läufe schwierig werden würden. Dennoch konnte ich mich im ersten Rennen ein wenig nach vorne arbeiten. Im zweiten Rennen habe ich mir ein Duell mit Tom Coronel geliefert – ich wollte außen an ihm vorbeiziehen, wurde von seiner Fahrlinie jedoch überrascht und kam von der Strecke ab.“


Citroen Racing / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de