zur Startseite
speed-magazin facebookspeed-magazin twitterspeed-magazin google plusspeed-magazin youtube
mediasports network
Suche

FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2015: Sieg für Jose María Lopez und Sebastien Loeb in Argentinien

López und Citroën gehen als Führende in der Fahrer- und Herstellerwertung in das nächste Rennen

11.03.2015 (Speed-Magazin.de) Die Citroën C-Elysée WTCC haben die beiden ersten Saisonrennen der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2015 dominiert.  Auf dem Kurs von Termas de Río Hondo in Argentinien sicherte sich José María López im ersten Rennen den Sieg vor seinen Teamkollegen Yvan Muller und Sébastien Loeb.

Rennen 1: Dreifachtriumph für Citroën
Die Citroën Piloten José María López, Yvan Muller, Sébastien Loeb und Ma Qing Hua gingen von den Startplätzen eins bis vier aus ins erste Rennen. Yvan Muller hatte einen guten Start und ging als Führender in die erste Kurve, doch in der folgenden Kurve konnte „Pechito“ López wieder an ihm vorbeiziehen. Sébastien Loeb behauptete den dritten Platz, während Ma Qing Hua Probleme beim Start hatte und ans Ende des Feldes zurückfiel. Die Citroën Piloten bauten im Laufe des Rennens ihren Vorsprung an der Spitze aus. José María López fuhr einen souveränen Sieg vor Yvan Muller und Sébastien Loeb ein. Ma Qing Hua konnte noch bis auf den siebten Platz vorfahren.

Rennen 2: Dritter Sieg für Sébastien Loeb
Die Citroën Piloten gingen von Startreihe vier und fünf aus ins zweite Rennen. Obwohl es bei dieser Ausgangslage deutlich schwieriger ist zu gewinnen, zeigten sich die Citroën Piloten von Anfang an in bestechender Form: So beendete Ma Qing Hua die erste Runde als Führender vor Sébastien Loeb. Doch dem Chinesen unterlief in der zweiten Runde ein Fehler, wodurch Sébastien Loeb an ihm vorbeiziehen konnte. Ma Qing Hua musste in die Box fahren, damit die Mechaniker Gras von seinem Kühler entfernen konnten, und verlor hierdurch wertvolle Positionen.

© Citroen Racing | Zoom
Nach mehreren Vorfällen im Feld kam das Safety-Car auf die Strecke. Zu diesem Zeitpunkt lag Sébastien Loeb an der Spitze des Feldes – vor Gabriele Tarquini und José María López. Yvan Muller lag nach einem missglückten Start auf dem sechsten Platz. Nach Wiederaufnahme des Rennens konnte der vierfache Weltmeister zwei Plätze gutmachen, kam anschließend jedoch von der Strecke ab und musste daraufhin einen Boxenstopp einlegen.

Sébastien Loeb fuhr ein hervorragendes Rennen und kam als Erster über die Ziellinie, José María López wurde Zweiter. Ma Qing Hua sicherte sich mit dem siebten Platz weitere Punkte für die Weltmeisterschaft, während Yvan Muller das Rennen außerhalb der Punkte beendete.

Stimmen zum Rennen
Julien Montarnal, Direktor Marketing, Kommunikation und Sport Citroën: „Die FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2015 hat mit einem hervorragenden Gesamtergebnis für Citroën sehr gut begonnen. José María López hat gezeigt, dass es ihn zu schlagen gilt. Sébastien Loeb scheint bereit für den nächsten Schritt. Das Glück hat Yvan Muller und Ma Qing Hua an diesem Wochenende gefehlt, doch auch sie werden wir bald ganz oben auf dem Podium sehen.“

José María López: „Das erste Rennen war perfekt. Mein Start war nicht so gut, doch ich konnte mich gegen Yvan Muller behaupten. Das hat mir Selbstvertrauen für das zweite Rennen gegeben. Sébastien Loeb war sehr schnell, ich konnte ihn nicht überholen. Dies war insgesamt ein sehr gutes Wochenende für mich und das Team.“

© Citroen Racing | Zoom
Sébastien Loeb: „Es ist toll, so in die neue Saison zu starten. Im ersten Rennen wollte ich den dritten Platz sichern. Im zweiten Rennen bin ich auf Sieg gefahren – ich hatte einen sehr guten Start von Position acht aus, in der ersten Kurve haben sich dann Überholmöglichkeiten ergeben. Dann war nur noch Ma Qing Hua vor mir – nach seinem Fehler konnte ich auch an ihm vorbeiziehen. Nach der Safety-Car-Phase war ‚Pechito‘ López knapp hinter mir. Ich musste erneut pushen, damit er nicht in meinen Windschatten kommt.“

Yvan Muller: „Mein Start im ersten Rennen war sehr gut, ich war vor José María López, doch er konnte kontern. Wir haben das gleiche Fahrzeug, von daher ist ein Überholen unter normalen Umständen unmöglich.“

Ma Qing Hua: „Ich hatte die Möglichkeit, hier besser abzuschneiden. Im ersten Rennen bin ich am Start stehengeblieben und konnte somit nicht von meiner guten Ausgangsposition profitieren. Ohne den kleinen Fehler hätte das zweite Rennen ebenfalls ganz anders enden können.“

Ergebnisse
Rennen 1
1. José María López (Citroën C-Elysée WTCC)
2. Yvan Muller (Citroën C-Elysée WTCC)
3. Sébastien Loeb (Citroën C-Elysée WTCC)
4. Tiago Monteiro (Honda Civic WTCC)
5. Gabriele Tarquini (Honda Civic WTCC)
6. Norbert Michelisz (Honda Civic WTCC)
7. Ma Qing Hua (Citroën C-Elysée WTCC)
8. Mehdi Bennani (Citroën C-Elysée WTCC)
Schnellste Runde: José María López (1:47,702)

Rennen 2
1. Sébastien Loeb (Citroën C-Elysée WTCC)
2. José María López (Citroën C-Elysée WTCC)
3. Tiago Monteiro (Honda Civic WTCC)
4. Gabriele Tarquini (Honda Civic WTCC)
5. Mehdi Bennani (Citroën C-Elysée WTCC)
6. Ma Qing Hua (Citroën C-Elysée WTCC)
Schnellste Runde: Sébastien Loeb (1:46,708)

Fahrerwertung
1. José María López: 48 Punkte
2. Sébastien Loeb: 43 Punkte
3. Tiago Monteiro: 28 Punkte
4. Yvan Muller: 22 Punkte
5. Gabriele Tarquini: 22 Punkte
6. Nobert Michelisz: 16 Punkte
7. Ma Qing Hua: 14 Punkte
8. Mehdi Bennani: 10 Punkte

Herstellerwertung
1. Citroën: 95 Punkte
2. Honda: 59 Punkte
3. Lada: 1 Punkt


Citroen Racing / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de