zur Startseite
speed-magazin facebookspeed-magazin twitterspeed-magazin google plusspeed-magazin youtube
mediasports network
Suche

FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2015: Dreifachtriumph und Doppelsieg für Citroën am Nürburgring

Vierter Saisonsieg für José María López

18.05.2015 (Speed-Magazin.de) Das Gastspiel der FIA WTCC Tourenwagen-Weltmeisterschaft auf dem Nürburgring wurde wie erwartet zu einem der Highlights der Saison. Im ersten Rennen feierten die Citroën C-Elysée WTCC mit Jose Maria Lopez, Sebastien Loeb und Yvan Muller einen Dreifachtriumph. Trotz umgekehrter Startaufstellung im zweiten Rennen krönten Yvan Muller und José Maria López mit einem Doppelsieg den Erfolg des Citroën Total Teams.

Rennen 1: Vierter Saisonsieg für José María López
Die Temperatur lag nah am Gefrierpunkt, als die Piloten am frühen Samstagmorgen für ein kurzes Warm-Up auf die Strecke gingen. Die Fahrer nutzten diese letzte Trainingseinheit, um die Fahrwerkseinstellungen zu testen, die eine schnelle Beschleunigung und somit maximale Überholchancen garantieren sollten.

© Citroen Racing | Zoom
Gleich nach dem Start von Rennen 1 führte José María López das Feld vor seinen Teamkollegen Sébastien Loeb und Yvan Muller an, denen von Platz drei bzw. sechs ein perfekter Start gelang. Vom ersten Moment an setzte „Pechito“ López alles daran, den Abstand auf seine Verfolger zu vergrößern. Der Argentinier dominierte in allen drei Runden und auch einige Regentropfen auf seiner Windschutzscheibe konnten ihn von seinem Start-Ziel-Sieg nicht abhalten. Der amtierende Weltmeister überquerte wieder einmal als erster die Ziellinie und fuhr somit den vierten Sieg im vierten Rennen ein. Sébastien Loeb und Yvan Muller komplettierten den Dreifachtriumph. Ma Qing Hua startete von Platz fünf und beendete das Rennen auch auf diesem Rang, da er an Norbert Michelisz nicht vorbeikam.

Rennen 2: Doppelsieg für das Citroën Total Team
Obwohl Teile der Strecke aufgrund leichten Regens feucht geworden waren, blieben alle Fahrer auf Slicks. Erneut zeigte Yvan Muller einen optimalen Start und ordnete sich schnell auf dem zweiten Platz zwischen Tiago Monteiro und Gabriele Tarquini ein. Hinter Tom Coronel führte Mehdi Bennani eine Verfolgergruppe von Citroën-Piloten an, bestehend aus Ma Qing Hua, José Maria López und Sébastien Loeb.

© Citroen Racing | Zoom
Am Ende der ersten Runde nutze Yvan Muller den Windschatten von Tiago Monteiro, um in Führung zu gehen. Tom Coronel musste sich dem Druck seiner Verfolger ebenfalls geschlagen geben und Mehdi Bennani, Ma Qing Hua, José Maria López sowie letztendlich auch Sébastien Loeb passieren lassen. Dieselbe Gruppe fand sich auch im Laufe der zweiten Runde wieder zusammen. Während sich Ma Qing Hua und José Maria López ein spannendes Duell lieferten, überholten sie beide Mehdi Bennani.

Ma Qing Hua hielt dem großen Druck von José Maria López jedoch nicht stand und schlug in eine Sicherheitsmauer ein. José Maria López und die anderen Piloten umfuhren die auf der Strecke liegenden Trümmerteile, ohne den Anschluss auf das Führungstrio zu verlieren. Im Karussell war die Gruppe so nah beieinander, dass der Rennausgang bis zur letzten Geraden völlig offen war.

Yvan Muller entschied das Rennen schließlich für sich, während José Maria López zunächst Gabriele Tarquini und dann Tiago Monteiro überholte, um sich noch den zweiten Platz zu sichern. Die Citroën C-Elysée WTCC feierten somit einen hervorragenden Doppelsieg, der durch Sébastien Loebs fünften Platz komplettiert wurde.

Stimmen zum Rennen
Linda Jackson (Generaldirektorin der Marke Citroën): „Ich bin von meinem ersten Rennwochenende vor Ort mit Citroën Racing begeistert. Zuallererst möchte ich natürlich dem Team für die ausgezeichneten Resultate meine Anerkennung aussprechen. Ein Dreifachtriumph und ein Doppelsieg sind der Lohn für ihre professionelle, harte Arbeit. Ebenso beeindruckt war ich von dem großen Talent, das die von Yves Matton zusammengestellten Fahrer auf dieser besonderen Strecke unter Beweis gestellt haben. Der Nürburgring und die Nordschleife sind in der Motorsportwelt ein Begriff. Citroën kann also stolz darauf sein, dass die Citroën C-Elysée WTCC hier so erfolgreich abgeschnitten haben.“

© Citroen Racing | Zoom
José María López: „Alle Fahrer wollten hier unbedingt gewinnen; ich mehr als jeder andere. Ein Sieg auf einem solchen Rundkurs weckt große Emotionen. Im ersten Rennen erwischte Hugo Valente einen schlechten Start, sodass ich mich gut absetzen konnte. Im zweiten Rennen hing ich zunächst hinter Ma Qing Hua fest. Nach seinem Unfall konnte ich nicht nur Gabriele Tarquini, sondern auch Tiago Monteiro überholen, der aus Yvan Mullers Windschatten herausgefallen war. Gratulation an das gesamte Team, das wieder einmal in Topform war.“

Yvan Muller: „Ich denke, dass wir den Fernsehzuschauern eine unterhaltsame Show geboten haben. In der letzten Runde ist mir auf der Grand Prix Strecke ein kleiner Fehler unterlaufen, sodass ich danach etwas vorsichtiger gefahren bin. Wir hatten uns für eine aggressive Fahrwerkseinstellung entschieden, um unsere Höchstgeschwindigkeit zu maximieren. Das Auto war dadurch in den Kurven etwas schwieriger zu beherrschen als sonst. Dieses Rennen am Nürburgring war insgesamt sehr positiv für die WTCC, da es ein beispielloses Medieninteresse geweckt hat.“

Sébastien Loeb: „Diese Strecke ist mit keiner anderen vergleichbar. Da ich im ersten Rennen die Lücke zu José Maria López nicht schließen konnte, bin ich kein unnötiges Risiko eingegangen und sicherte mir den zweiten Platz. Im zweiten Rennen habe ich alles versucht, aber es reichte am Ende leider nur für Platz fünf. In der Fahrerwertung bleibe ich auf dem zweiten Platz mit nur einem Punkt Vorsprung auf Yvan Muller.“

Ma Qing Hua: „Es war wieder einmal ein durchwachsenes Wochenende für mich. Während ich im ersten Rennen problemlos wichtige Punkte eingefahren habe, konnte ich die Position im zweiten Rennen leider nicht halten.“

Ergebnisse
Rennen 1
1. José María López (Citroën C-Elysée WTCC)
2. Sébastien Loeb (Citroën C-Elysée WTCC)
3. Yvan Muller (Citroën C-Elysée WTCC)
4. Norbert Michelisz (Honda Civic WTCC)
5. Ma Qing Hua (Citroën C-Elysée WTCC)
6. Gabriele Tarquini (Honda Civic WTCC)
7. Mehdi Bennani (Citroën C-Elysée WTCC)

Rennen 2
1. Yvan Muller (Citroën C-Elysée WTCC)
2. José María López (Citroën C-Elysée WTCC)
3. Tiago Monteiro (Honda Civic WTCC)
4. Gabriele Tarquini (Honda Civic WTCC)
5. Sébastien Loeb (Citroën C-Elysée WTCC)
6. Mehdi Bennani (Citroën C-Elysée WTCC)

Fahrerwertung
1. José María López: 177 Punkte
2. Sébastien Loeb: 127 Punkte
3. Yvan Muller: 126 Punkte
4. Tiago Monteiro: 73 Punkte
5. Ma Qing Hua: 64 Punkte
6. Mehdi Bennani: 40 Punkte

Herstellerwertung
1. Citroën: 364 Punkte
2. Honda: 248 Punkte
3. Lada: 74 Punkte


Citroen Racing / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de