zur Startseite
speed-magazin facebookspeed-magazin twitterspeed-magazin google plusspeed-magazin youtube
mediasports network
Suche

FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2015: Doppelsieg für Citroën in Ungarn

Dritter Saisonsieg für José María López

04.05.2015 (Speed-Magazin.de) Erstmals in dieser Saison kam beim Rennwochenende in Ungarn das Kompensationsgewicht zum Ausgleich der Unterschiede zwischen den Fahrzeugen zum Einsatz. Trotz dieser besonderen Herausforderung konnten die Citroën C-Elysée WTCC im ersten Rennen einen Doppelsieg einfahren: José María López sicherte sich den 14. Sieg seiner WTCC-Karriere. Platz zwei ging an Yvan Muller. José María López, Sébastien Loeb und Yvan Muller belegen weiterhin die Plätze eins bis drei in der Fahrerwertung, während Citroën seinen Vorsprung in der Herstellerwertung ausbauen konnte.

Rennen 1: Dritter Saisonsieg für José María López
José María López hatte einen guten Start und fuhr von der zweiten Startreihe aus bis nach ganz vorne vor – nach der ersten Kurve führte der Argentinier das Feld vor seinem Teamkollegen Yvan Muller an. Hinter dem Führungsduo kam es zu einer Berührung zwischen Sébastien Loeb und Ma Qing Hua – hiervon profitierte Hugo Valente, der sich an die dritte Position setzte. Sébastien Loeb reihte sich mit einer beschädigten Stoßstange und einer beeinträchtigten Aerodynamik auf dem sechsten Platz hinter Ma Qing Hua und Tiago Monteiro ein.

Nach einigen Runden hatte „Pechito“ López den Abstand auf Yvan Muller vergrößert und fuhr seinen dritten Saisonsieg ein. Die Reihenfolge hinter den beiden Citroën Piloten auf dem Kurs, der für wenig Überholmöglichkeiten bekannt ist, blieb unverändert. Ma Qing Hua und Sébastien Loeb beendeten das Rennen auf den Plätzen vier und sechs.

© Citroen Racing | Zoom
Rennen 2: Sébastien Loeb bester Citroën Pilot
Im zweiten Rennen hatte Ma Qing Hua die aussichtsreichste Startposition aller Citroën Piloten. Den besten Start allerdings zeigte Sébastien Loeb. Ein Dreher von Rob Huff in der ersten Kurve führte zu einer Berührung zwischen Yvan Muller und Ma Qing Hua. Nutznießer war José María López, der sich hinter Sébastien Loeb einordnete. Die Reihenfolge nach der ersten Runde veränderte sich bis zum Ziel nicht mehr: Norbert Michelisz siegte vor Tom Coronel, Tom Chilton, Tiago Monteiro, Sébastien Loeb, José María López, Yvan Muller, Hugo Valente und Ma Qing Hua.

Auch wenn erstmals in dieser Saison kein Citroën Pilot auf dem Podium vertreten war, war das Citroën Fazit des Rennwochenendes in Ungarn gerade auch im Hinblick auf die Fahrer- und Herstellerwertung hervorragend.

Yves Matton (Direktor Citroën Racing): „Aufgrund des Kompensationsgewichtes von 60 Kilogramm wussten wir, dass das Wochenende auf dem kurvenreichsten Kurs der Saison schwierig werden würde. Dennoch konnten wir uns die Pole-Position sowie einen Doppelsieg sichern. Nun freuen wir uns auf den nächsten Lauf auf dem Nürburgring, der ganz sicher ein Highlight der Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2015 werden wird.“

José María López: „Im ersten Rennen habe ich meinen bislang besten Start in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft gezeigt. Nach einem nicht perfekten Qualifying freue ich mich umso mehr über diesen Sieg. In der Fahrerwertung konnte ich meinen Vorsprung auf Sébastien Loeb ein wenig ausbauen.“

© Citroen Racing | Zoom
Yvan Muller: „Ich hätte gerne gewonnen, doch mein Start war nicht so gut wie der von ‚Pechito‘. In den ersten Runden habe ich alles gegeben, danach wollte ich kein unnötiges Risiko eingehen und den zweiten Platz sichern.“

Sébastien Loeb: „Nach der Berührung mit Ma Qing Hua im ersten Rennen war mein Fahrzeug beschädigt und ich konnte nicht mehr überholen. Mein Start im zweiten Rennen war deutlich besser. Ich lag während des gesamten Rennens hinter Tiago Monteiro, doch er hat keinen Fehler gemacht.“

Ma Qing Hua: „Durch die Berührung mit Sébastien Loeb im ersten Rennen habe ich einige Plätze verloren, das Fahrzeug war hiernach schwierig zu steuern. Nach dem Dreher von Rob Huff im zweiten Rennen hat mich Yvan Muller am Heck touchiert, was sich deutlich auf das Setup meines Citroën C-Elysée WTCC auswirkte. Aus diesem Grund bin ich froh, das Rennen noch in den Top 10 beendet zu haben.“

Ergebnisse
Rennen 1
1. José María López (Citroën C-Elysée WTCC)
2. Yvan Muller (Citroën C-Elysée WTCC)
3. Hugo Valente (Chevrolet Cruze RML TC1)
4. Ma Qing Hua (Citroën C-Elysée WTCC)
5. Tiago Monteiro (Honda Civic WTCC)
6. Sébastien Loeb (Citroën C-Elysée WTCC)
7. Mehdi Bennani (Citroën C-Elysée WTCC)
Schnellste Runde: José María López (1:50,783)

Rennen 2
1. Norbert Michelisz (Honda Civic WTCC)
2. Tom Coronel (Chevrolet RML Cruze TC1)
3. Tom Chilton (Chevrolet RML Cruze TC1)
4. Tiago Monteiro (Honda Civic WTCC)
5. Sébastien Loeb (Citroën C-Elysée WTCC)
6. José María López (Citroën C-Elysée WTCC)
7. Yvan Muller (Citroën C-Elysée WTCC)
8. Ma Qing Hua (Citroën C-Elysée WTCC)
Schnellste Runde: Gabriele Tarquini (1:50,356)

Fahrerwertung
1. José María López: 129 Punkte
2. Sébastien Loeb: 96 Punkte
3. Yvan Muller: 86 Punkte
4. Tiago Monteiro: 58 Punkte
5. Ma Qing Hua: 53 Punkte
6. Mehdi Bennani: 26 Punkte

Herstellerwertung
1. Citroën: 269 Punkte
2. Honda: 189 Punkte
3. Lada: 45 Punkte


Citroen Racing / JM

Ungarn - Budapest: News & Ergebnisse | Bildergalerie


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de