zur Startseite
speed-magazin facebookspeed-magazin twitterspeed-magazin google plusspeed-magazin youtube
mediasports network
Suche

Rallye Monte Carlo: Der Monte-Mix: Volkswagen startet in das Rallye-WM-Jahr 2016

Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN), Volkswagen Polo R WRC

19.01.2016 (Speed-Magazin.de / Rallye Monte Carlo 2016) WM-Start mit einem Klassiker – Volkswagen stellt sich vom 21. bis 24. Januar beim Saison-Auftakt der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) einer wahren Ikone: der Monte. Drei Polo R WRC stehen am Start der Rallye Monte Carlo, dem ersten von 14 Läufen zur Rallye-WM 2016. Sebastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F), Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) sowie Andreas Mikkelsen/Anders Jæger (N/N) finden sich in der Rolle der Gejagten wieder – als WM-Erste, -Zweite und -Dritte des vergangenen Jahres.

Neben der neu formierten und stärkeren Konkurrenz ebenfalls ein harter Gegner: die Rallye selbst. Mit unvorhersehbarem Wetter und damit häufig einem Glücksspiel in Sachen Reifenwahl bildet die berühmt-berüchtigte „Monte“ den denkbar härtesten Auftakt in die neue Saison. 2016 stehen 16 Wertungsprüfungen auf 377,59 Kilometern Länge auf dem Programm – darunter jene berühmte „Sisteron–Thoard“ und die WP am Col de Turini.

„Die Rallye Monte Carlo ist häufig genau das, wofür Monaco ohnehin steht: ein Glücksspiel“, so Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito. „Das wechselhafte Wetter macht die Reifenwahl zum Poker. Gefragt ist ein perfektes Zusammenspiel von Fahrer und Beifahrer einerseits, aber auch von Eisspionen, Wettercrew und Service-Mannschaft andererseits. In dieser Hinsicht gibt es in der Rallye-WM keine größere Herausforderung. Und genau deshalb freuen wir uns darauf, denn wir sind gut gerüstet.“

39 aus 80: die Reifen-Lotterie

Trockenheit oder Regen? Schnee oder blankes Eis? Pfützen oder überfrierende Nässe? Diese Fragen sollten bei der Rallye Monte Carlo geklärt werden, bevor es an die Reifenwahl geht. Doch genau das ist der Knackpunkt der „Monte“: Das Wetter und die Streckenverhältnisse sind alles andere als leicht einzuschätzen – nicht selten, dass allein auf einer Wertungsprüfung von allem etwas dabei ist. Auf der Sonnenseite eines Berges herrscht Trockenheit, eine Kurve später, auf der Schattenseite, hat sich womöglich spiegelglattes Eis gebildet.

Wohl dem, der sich auf eine gute Besatzung seines „Route Note Cars“ verlassen kann. Die Eisspione fahren die Strecke vor dem Start der Wertungsprüfung ab und geben die gesammelten Informationen an den Beifahrer durch, der seinen Aufschrieb entsprechend ergänzt. In Sachen Reifen stehen den Rallye-WM-Piloten maximal 20 weiche und 24 superweiche Asphaltreifen zur Verfügung, zwölf Winterreifen ohne und 24 mit Spikes. Aus diesem 80-Reifen-Kontingent dürfen während der Rallye maximal 39 Pneus gewählt werden. Und zwar jeder zu seiner Zeit: Neben den vier montierten Rädern befinden sich maximal noch zwei Ersatzräder im Kofferraum.

Null Punkte – Reiz und Motivation der neuen Saison

Wenn Sébastien Ogier/Julien Ingrassia, Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila und Andreas Mikkelsen/Anders Jæger die Ehre haben, als WM-Erste, -Zweite und -Dritte des Vorjahres die Rallye Monte Carlo zu eröffnen, ist es gerade einmal 70 Tage her, dass sie in eine Wertungsprüfung gestartet sind. Und doch markiert die kurze Pause den Start in eine neue Saison. Alle Teilnehmer starten mit null Punkten auf dem Konto und haben gleichwertige Chancen auf Siege, Platzierungen und WM-Titel. Die Konkurrenz von Hyundai startet bei der „Monte“ mit einem neuen Fahrzeug, M-Sport-Ford hat sich in Sachen Fahrer und Beifahrer neu aufgestellt. Auch Volkswagen hat das Weltmeister-Auto der vergangenen drei Jahre, den Polo R WRC, im Detail verbessert. Die Nennliste bei der Rallye Monte Carlo kann sich sehen lassen: Dreimal Volkswagen, zweimal Citroën, dreimal Hyundai und sechsmal Ford – im Jahr 2016 wurden insgesamt 15 World Rally Cars sowie weitere 75 Fahrzeuge anderer Kategorien für den Klassiker eingeschrieben.

Zu Hause beim Weltmeister: die Rallye Monte Carlo, Gap und die Klassiker

Die 2016er-Ausgabe der Rallye Monte Carlo bezieht ihren Service-Park zunächst in Gap in den französischen Seealpen, ehe der Rallye-WM-Tross für das Finale in den Hafen von Monaco umzieht. Für den dreimaligen Weltmeister Sébastien Ogier bildet der Saisonauftakt ein 100-prozentiges Heimspiel. Er ist in Gap geboren, im vergangenen Jahr führte eine Wertungsprüfung direkt durch sein Heimatdorf, das in der Nähe der Stadt liegt.

Nach dem offiziellen Start am Casino von Monaco stehen am Donnerstag auf dem Weg nach Gap zwei Wertungsprüfungen bei Dunkelheit auf dem Programm. Nicht nur, dass die Sicht eine entscheidende Rolle spielt – auch die Eisspione sollten auf Zack sein: Überfrierende Nässe und womöglich teilweise Schnee stellen auf „Entrevaux–Val-de-Chalvagne–Rouaine“ und „Barles–Seyne“ die ersten Herausforderungen der Saison dar. Am Freitag stehen nördlich von Gap drei jeweils zweimal zu fahrende Prüfungen auf dem Programm. Der Samstag bildet nicht nur den Tag der Klassiker – allen voran mit der berühmt-berüchtigten Prüfung „Sisteron–Thoard“ –, sondern auch den längsten der Rallye. Etwa die Hälfte aller WP-Kilometer werden hier absolviert. Der Sonntag bringt zweimal die WP „Col de l’Orme–St. Laurent“, die als abschließende Powerstage gewertet wird. Dazwischen wird eine neue Version des Col de Turini als WP „La Bollène-Vésubie–Peira-Cava“ ausgetragen.

Logistische Herausforderung: von Gap nach Monaco – der Service-Park zieht um

Die Teams haben bei der Rallye Monte Carlo ebenfalls eine zusätzliche Herausforderung zu meistern: Nach dem Mittagsservice in Gap zieht der ganze Rallye-Tross anschließend in den 310 Kilometer entfernten Hafen von Monaco um, Neuaufbau des Service-Bereichs inklusive. Bereits am Sonntagmorgen, kurz nach 07:00 Uhr, steht der nächste Service an.

Zeitplan

 

Hinweis: Angaben im Zeitplan entsprechen der MEZ (Stand: 09.11.2015).

Mittwoch, 20.01.2016

UhrzeitWPNameLiaisonKilometerLiaison
16:00   Shakedown (Gap)   03,35 km  

Donnerstag, 21.01.2016

UhrzeitWPNameLiaisonWP-KilometerLiaison
20:15 WP1 Entrevaux – Val-de-Chalvagne – Rouaine 89,67 km 21,25 km  
22:11 WP2 Barles – Seyne 80,22 km 20,38 km 59,94 km

Freitag, 22.01.2016

UhrzeitWPNameLiaisonWP-KilometerLiaison
10:21 WP3 Corps – La-Salle-en-Beaumont 1 63,08 km 14,65 km  
11:04 WP4 Aspres-les-Corps – Chauffayer 1 19,03 km 25,78 km  
11:40 WP5 Les Costes – Chaillol 1 4,07 km 17,82 km 50,88 km
15:01 WP6 Corps – La-Salle-en-Beaumont 2 63,08 km 14,65 km  
15:44 WP7 Aspres-les-Corps – Chauffayer 2 19,03 km 25,78 km  
16:20 WP8 Les Costes – Chaillol 2 04,07 km 17,82 km 50,88 km

Samstag, 23.01.2016

UhrzeitWPNameLiaisonWP-KilometerLiaison
08:04 WP9 Lardier-et-Valença – Faye 1 19,30 km 51,55 km  
09:52 WP10 St Léger-les-Mélèszes – La Bâtie-Neuve 1 59,05 km 17,13 km 28,74 km
12:03 WP11 Lardier-et-Valença – Faye 2 19,30 km 51,55 km  
13:51 WP12 St Léger-les-Mélèszes – La Bâtie-Neuve 2 59,05 km 17,13 km 24,13 km
15:48 WP13 Sisteron – Thoard 38,52 km 36,60 km 183,10 km

Sonntag, 24.01.2016

UhrzeitWPNameLiaisonWP-KilometerLiaison
09:05 WP14 Col de L´Orme – St Laurent 1 44,28 km 12,07 km  
10:57 WP15 La Bollène Vésubie – Peira-Cava 72,68 km 21,36 km  
12:08 WP16 Col de L´Orme – St Laurent 2 (Power Stage) 08,15 km


VW

Rally Monte Carlo: News & Ergebnisse | Bildergalerie


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de