zur Startseite

FIA WRC Rallye Monte Carlo: Abarth 124 rally im Testeinsatz bei der Rallye Monte Carlo

Wettbewerbspremiere beim Auftakt zur Weltmeisterschaft 2017

25.01.2017 (Speed-Magazin.de) So schwierig war die Rallye Monte Carlo in ihrer über 100-jährigen Geschichte schon lange nicht mehr. Auf den über insgesamt rund 350 Kilometer führenden Wertungsprüfungen in den französischen Alpen wechselten sich tief verschneite Streckenabschnitte mit blankem Eis, nasser Piste und auch trockenem Asphalt ab.

Genau richtig für die Feuertaufe des neuen Abarth 124 rally, der beim Auftakt zur Rallye-Weltmeisterschaft 2017 seine offizielle Wettbewerbspremiere feierte. Der frühere Vize-Weltmeister François Delecour (Frankreich) sowie die beiden Italiener Fabio Andolfi und Gabriele Noberasco gingen 42 Jahre, nachdem die Finnen Hannu Mikkola und Markku Alén im historischen Vorläufer Rang zwei und drei bei der Rallye Monte Carlo belegten, im rund 220 kW (300 PS) starken Abarth 124 rally an den Start.

Wie in der Kategorie R-GT vorgeschrieben, wird der Abarth 124 rally - wie auch der serienmäßige Abarth 124 spider - über die Hinterräder angetrieben. Trotz der für dieses Antriebskonzept extrem widrigen Witterungsverhältnisse behaupteten sich Delecour und Andolfi anfangs in der Phalanx der Allradfahrzeuge. Fabio Andolfi belegte zeitweise sogar den 17. Rang in der Gesamtwertung. Die beiden Abarth-Piloten rangierten damit auch vor Langstrecken-Weltmeister Romain Dumas im Porsche 911, ihr Konkurrent in der Kategorie R-GT.

Doch dass die Rallye Monte Carlo nicht umsonst als anspruchsvollster aller Weltmeisterschaftsläufe gilt, mussten auch die Einsatzteams Milano Racing und Bernini bald erkennen. Delecour gab wegen eines technischen Problems auf, Andolfi rutschte auf verschneiter Piste gegen einen Baum. Dank der aufwändigen Sicherheitszelle des Abarth 124 rally kam die Besatzung mit dem Schrecken davon. Und so lag es in der Hand von Gabriele Noberascu, das erste Resultat des Abarth 124 rally bei einem Weltmeisterschaftslauf zu erzielen. Er rollte schließlich auf dem 45. Rang unter 76 Teilnehmern über die Zielrampe vor dem Fürstenpalast in Monte Carlo.

Der Start der drei Abarth 124 rally bei der Rallye Monte Carlo war ein Testeinsatz unter Wettbewerbsbedingungen. Abarth veranstaltet 2017 im Rahmen der Italienischen Rallye-Meisterschaft für R-GT-Fahrzeuge einen Markenpokal. Fahrer des Abarth 124 rally können in der sieben Läufe umfassenden Rennserie insgesamt mehr als 100.000 Euro Preisgeld gewinnen. Der Gesamtsieger erhält einen serienmäßigen Abarth 124 spider als Prämie. Darüber hinaus bestreitet der Gewinner der U23-Wertung am Jahresende die Monza Rally Show im Team von Abarth.


Abarth / DW


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de