zur Startseite

FIA WRC Rallye Grossbritanien: Wir geben alles – Volkswagen vor Rallye-Klassiker in Wales

Freie Fahrt für die drei Volkswagen Duos bei der Rallye Großbritannien

08.11.2014 (Speed-Magazin.de / FIA WRC Rallye Grossbritanien) Mit offenem Visier in die abschliessende Rallye des Jahres: Die Volkswagen Duos Sebastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F), Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) und Andreas Mikkelsen/Ola Floene (N/N) teilen vor der Rallye Grossbritannien ein Ziel – den Sieg. Vor dem 13. und abschliessenden Lauf der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) im Norden von Wales mögen die WM-Entscheidungen gefallen und die Top-Drei-Positionen in der Fahrer- und Beifahrer-WM fest an Volkswagen vergeben sein, doch den Siegeshunger der Piloten in Blau, Grau und Weiß stillt das keineswegs. Denn die Rallye Grossbritannien ist ein wahrer WM-Klassiker.

Ogier und Ingrassia, die vor drei Wochen ihre WM-Titel* frühzeitig erfolgreich verteidigt hatten, wollen ihre Weltmeister-Saison wie im vergangenen Jahr mit einem Triumph beenden. Die WM-Zweiten Latvala und Anttila sowie die WM-Dritten Mikkelsen und Fløene haben einen ebenfalls perfekten Saisonabschluss im Visier: Latvala/Anttila sind heiß auf ihren dritten Sieg in Wales, Mikkelsen/Fløene, für die hier ebenfalls die Karriere begann, geben alles für ihren ersten Rallye-WM-Laufsieg. Doch damit sind die Volkswagen Piloten nicht allein: Ogier, Latvala und Mikkelsen stellen sich in Großbritannien elf weiteren starken Konkurrenten und ihren World Rally Cars von Hyundai, Ford und Citroën.

© Volkswagen | Zoom
„Die Rallye Großbritannien verspricht für die Fans, Fahrer und Teams ein großes Finale zu werden“, so Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito. „Bei diesem Klassiker will jeder wenigstens einmal in seiner Karriere siegen. Die Rallye in Wales steht auf einer Stufe mit der ‚Monte‘, der Rallye Schweden oder der Rallye Finnland. Einzigartige Wertungsprüfungen bei einzigartigen Witterungsbedingungen, die teilweise schwer einzuschätzen sind – so sehen echte Herausforderungen aus. An der Motivation unserer Volkswagen Fahrer kann kein Zweifel bestehen. Ihrem Siegesdrang dürfen Sébastien Ogier, Jari-Matti Latvala und Andreas Mikkelsen wie immer freien Lauf lassen. Es gilt auch diesmal: Der Bessere möge gewinnen.“

Regen, Nebel, Matsch – so ist Wales im November

Die Rallye Großbritannien bildet die wohl einzige Rallye im WM-Kalender, bei der die Fans enttäuscht wären, wenn der Regen nicht horizontal auf sie einprasselte. Die Witterung und die damit verbundenen Dramen und Heldengeschichten hat die Rallye Großbritannien weltberühmt gemacht. Prüfungsklassiker wie „Gartheiniog“, „Dyfi“, oder jene im Clocaenog Forest bilden auch 2014 das Herzstück der 305,64 geplanten Kilometer gegen die Uhr. Der Mitte November so wahrscheinliche Regen macht die Schotterpisten zur Schlammschlacht, in den Wäldern festhängender Nebel erschwert die Sicht. Insgesamt stehen in Wales 23 Wertungsprüfungen auf der Agenda.

Rekordverdächtig: Volkswagen will das Dutzend

© Volkswagen | Zoom
Start bei der 13. Rallye des Jahres voraus, elf Siege bereits im Gepäck: Die Rallye-WM-Mannschaft von Volkswagen ist heiß darauf, einer Saison der Superlative zusätzlich das Tüpfelchen auf das i zu setzen. Wenigstens elf von 13 möglichen Triumphen bedeuten schon vor dem Beginn der Rallye Großbritannien die Einstellung des bisher zweimal von WM-Gegner Citroën (2005 und 2008) aufgestellten Siegrekords – allerdings mit der deutlich besseren Siegquote. In Wales hat Volkswagen nun die Chance, auch in der absoluten Zahl der Saisonsiege einsame Spitze zu werden.

Ein Zahlen-Update zur Rallye-WM-Saison von Volkswagen

Einen weiteren Bestwert hatte Volkswagen bei der zurückliegenden Rallye Spanien ebenfalls eingestellt: Acht Doppelsiege in einer Saison hatte bisher lediglich Peugeot im Jahr 2002 gefeiert – Volkswagen liegt mit den Doppelerfolgen in Schweden, Mexiko, Argentinien, Polen, Finnland, Australien, Frankreich und Spanien in dieser Saison gleichauf. Ebenfalls stolz ist Volkswagen auf die Schnelligkeit des Polo R WRC in der Saison: 179 von bisher 226 Prüfungsbestzeiten sowie 417 von 678 möglichen Top-Drei-Zeiten gingen seit der Rallye Monte Carlo im Januar nach Wolfsburg. Zehn der bisher zwölf im Jahr 2014 ausgetragenen Powerstages, in denen Zusatzpunkte für die Top Drei in Fahrer- und Beifahrer-Wertung vergeben werden, haben Volkswagen Piloten für sich entschieden und insgesamt 23 Mal zusätzlich gepunktet.

Duell des Jahres ohne taktische Zwänge: Ogier vs. Latvala – mit einem Bonus

© Volkswagen | Zoom
Immer wieder packend: Das Duell Sébastien Ogier gegen Jari-Matti Latvala gehörte schon vor dem Einstieg von Volkswagen zu den engsten der Rallye-WM-Geschichte. 2014 endete der direkte Vergleich im Kampf um den Sieg gleich dreimal unterhalb von zwölf Sekunden: In Finnland siegte Latvala 3,6 Sekunden vor Ogier, in Australien Ogier 6,8 Sekunden vor Latvala und zuletzt in Spanien Ogier 11,3 Sekunden vor Latvala. Vor der Rallye in Wales ist der WM-Titel* zugunsten von Ogier bereits entschieden – und die beiden besten Piloten der Saison gehen ohne jeden taktischen Zwang in das Prestigeduell. Aber Achtung: Ihr Teamkollege Andreas Mikkelsen hat die beiden jeweils im Kampf um den Sieg bereits mindestens einmal in der Saison herausgefordert. In Schweden unterlag er knapp Jari-Matti Latvala, in Polen Sébastien Ogier. Und noch mehr Achtung: Die Piloten der konkurrierenden Teams haben ebenfalls den Sieg fest vor Augen – allen voran Kris Meeke (Citroën) bei seinem Rallye-WM-Heimspiel.

* Vorbehaltlich der Bestätigung durch die FIA.


Volkswagen / Yvonne D.

Rallye Grossbritannien: News & Ergebnisse | Bildergalerie


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de