zur Startseite

FIA WRC Rallye England Ergebnisse 2014: Achter Saisonerfolg für die Weltmeister Sebastien Ogier und Julien Ingrassia

Sebastien Ogier (F), Julien Ingrassia (F) Volkswagen Polo R WRC

17.11.2014 (Speed-Magazin.de / FIA WRC Rallye England) Ergebnisse: Schlammpackung XXL: extrem schwierige Bedingungen in Wales. Die Rallye Grossbritannien ist nicht nur die Rally of Legends, sie ist selbst eine Legende. Allgegenwärtiger Regen und in den Wäldern festhängender Nebel machen die walisischen Schotterprüfungen einzigartig im WM-Kalender. Teilweise wie poliert, meist schlammig, aber auf jeden Fall rutschig bildete die 70. Auflage des Klassikers erneut eine extreme Herausforderung für Fahrer, Beifahrer und World Rally Cars.



FIA WRC: Rallye Grossbritannien 2014
Rallye Grossbritannien 2014 Rallye Grossbritannien 2014 Rallye Grossbritannien 2014 Rallye Grossbritannien 2014 Rallye Grossbritannien 2014



Enttäuschung für Jari-Matti Latvala und Miikka Anttila

Nur 6,6 Sekunden zwischen Weltmeister* und Vize-Weltmeister* nach rund der Hälfte der Distanz – die Rallye Wales war zu Beginn von jenem Duell geprägt, das auch die WM-Saison 2014 bestimmte. Gleich dreimal gehört das Duell Ogier–Latvala zu den zehn engsten WM-Rallye-Entscheidungen der Geschichte, ein viertes Mal wurde diesmal durch einen Ausrutscher verhindert. Am Samstagmorgen schlidderten Jari-Matti Latvala und Miikka Anttila auf dem tückischen Schlamm von Wales während der neunten Prüfung der Rallye in einen Graben – und verloren so über drei Minuten. Am Sonntag feierten sie ein starkes Comeback. Vier Mal sicherten sie sich auf den abschließenden sechs Sonderprüfungen die Bestzeit – darunter die abschließende Powerstage. Ihre Aufholjagd von Platz zehn führte sie bis auf Rang acht nach vorn.

Highlights, Downlights: Ausrutscher und WP-Siege für Mikkelsen und Fløene

Auch Andreas Mikkelsen und Ola Fløene erlebten eine Rallye mit gemischten Gefühlen. Fünf WP-Bestzeiten und vier weiteren zweiten Plätzen am Samstag standen Ausrutscher am Freitag und Sonntag entgegen. Mikkelsen und Fløene gehörten stets zu jenen Duos, die die Strecke eröffneten – bei der Rallye Großbritannien eine große Aufgabe. Für Mikkelsen/Fløene endete eine Traumsaison damit in einer Enttäuschung. An einer beeindruckenden Bilanz ändert das allerdings nichts: Fünf Mal stand Andreas Mikkelsen in der Saison 2014 auf dem Podium, inklusive zweiten Plätzen auf den drei prägenden Oberflächen Eis und Schnee (Schweden), Schotter (Polen) und Asphalt (Frankreich).

Powerstage: Extra-Punkte für Latvala

Die Powerstage, in der Extra-Punkte für die besten Drei für die Fahrer- und Beifahrer-Wertung vergeben werden, bleibt eine Domäne von Volkswagen. Zum elften Mal in der Saison 2014 holte ein Volkswagen Fahrer die Bestzeit. In Großbritannien war Jari-Matti Latvala derjenige, der drei Extra-Zähler mitnahm. Insgesamt 24 Mal gingen drei, zwei oder ein Bonuspunkt auf das Konto eines Volkswagen Fahrers. Seit 2013 kann Volkswagen auf eine stolze Bilanz verweisen: In 25 ausgetragenen Powerstages war 19 Mal ein Fahrer mit einem Polo R WRC Schnellster, insgesamt 44 Mal unter den Top Drei.

Drei Titel*, zwölf Siege – Schlusspunkt einer aufwändigen Saison

Das Volkswagen Team blickt nicht nur auf eine erfolgreiche, sondern auch eine aufwändige Saison zurück, die mit den drei WM-Titeln* in Fahrer,- Beifahrer- und Herstellerwertung belohnt wurde. 2014 führte die FIA Rallye-Weltmeisterschaft Teammitglieder aus 20 Nationen bei 13 Rallyes in 15 verschiedene Länder. 4,2 Millionen Fans verfolgen die Werksmannschaft aus Wolfsburg mittlerweile in den sozialen Netzen, 101.647 Fans freuten sich über Autogrammkarten der Volkswagen Fahrer, die Journalisten wurden mit 703 Seiten Presstext und 322.488 SMS-Nachrichten mit Informationen versorgt.

Bei extremen Bedingungen, von Meereshöhe bis 2.781 Meter über Normalnull führten die Wertungsprüfungen bei Temperaturen zwischen minus 12 und plus 34 Grad Celsius. Die Turbolader der drei 315 PS starken Motoren absolvierten zwischen der Rallye Monte Carlo und der Rallye Großbritannien insgesamt 1,3 Milliarden Umdrehungen. 73.211 Mal wechselten Sébastien Ogier, Jari-Matti Latvala und Andreas Mikkelsen die Gänge ihrer Polo R WRC. Die Mechaniker bewegten mit den rund 1.100 eingesetzten Reifen insgesamt 265 Tonnen Gewicht nur mit Muskelkraft. Die Ingenieure werteten etwa 17,9 Gigabyte Daten von den 249 Wertungsprüfungen des Jahres aus – in etwa so viel wie 3,2 Millionen Seiten reinen Texts. Die Teammitglieder legten während der Saison insgesamt 96.845,99 Kilometer Luftlinie zwischen den Service Parks und dem Teamsitz in Hannover zurück. Das Material für die Überseerennen nahm weitere 46.202,62 Kilometer per Seefracht.

Und das alles bei 100 Prozent Teamwork.

FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC),
 Rallye Großbritannien – Endergebnis
  
1. Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F), Volkswagen 3:03.08,2 Std.
2. Mikko Hirvonen/Jarmo Lehtinen (FIN/FIN), Ford + 37,6 Sek.
3. Mads Østberg/Jonas Andersson (N/S), Citroën + 1.03,6 Min.
4. Thierry Neuville/Nicolas Gilsoul (B/B), Hyundai + 1.14,9 Min.
5. Elfyn Evans/Daniel Barritt (GB/GB), Ford + 1.24,3 Min.
6. Kris Meeke/Paul Nagle (GB/IRL), Citroën + 2.03,0 Min.
7. Ott Tänak/Raigo Mõlder (EST/EST), Ford + 2.29,7 Min.
8. Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN), Volkswagen + 2.47,5 Min.
9. Martin Prokop/Jan Tománek (CZ/CZ), Ford  + 3.43,3 Min.
10. Hayden Paddon/John Kennard (NZ/NZ), Hyundai + 3.48,5 Min.

FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC), Punktestände
Fahrer-Wertung
Punkte
1. Sébastien Ogier 267
2. Jari-Matti Latvala 218
3. Andreas Mikkelsen 150
4. Mikko Hirvonen 126
5. Mads Østberg 108
6. Thierry Neuville 105
7. Kris Meeke 92
8. Elfyn Evans 81
9. Martin Prokop 44
10. Dani Sordo 40
11. Henning Solberg 26
12. Bryan Bouffier 20
13. Juho Hänninen 20
14. Hayden Paddon 19
15. Ott Tänak 17
16. Robert Kubica 14
17. Benito Guerra 8
18. Chris Atkinson 7
19. Pontus Tidemand 6
20. Dennis Kuipers 4
21. Jaroslav Melichárek 4
22. Nasser Al-Attiyah 4
23. Lorenzo Bertelli 2
24. Matteo Gamba 2
25. Craig Breen 2
26. Yuriy Protasov 2
27. Jari Ketomaa 1
28. Karl Kruuda 1
29. Khalid Al-Qassimi 1

Hersteller-Wertung
Punkte
1. Volkswagen Motorsport 447
2. Citroën Total Abu Dhabi WRT 210
3. M-Sport 208
4. Hyundai Motorsport 187
5. Volkswagen Motorsport II 133
6. Jipocar Czech National Team  49
7. Hyundai Motorsport N 28
8. RK M-Sport WRT 26




Rallye Grossbritannien: News & Ergebnisse | Bildergalerie


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de