zur Startseite

FIA WRC Rallye Australien - Ergebnisse nach WP18: Wenn das mal kein Thriller ist ...

A. Mikkelsen / A. Jaeger mit 2sek Vorsprung auf S. Ogier / J. Ingrassia

19.11.2016 (Speed-Magazin.de) Die Rechenspiele können beginnen: 14 Punkte lag Andreas Mikkelsen vor der Rallye Australien in der Fahrer-WM hinter dem Zweitplatzierten, Thierry Neville (B, Hyundai), – 13 würde er nach derzeitigem Stand gutmachen. Will heißen: Die Extra-Punkte in der Power Stage gaeben den Ausschlag darüber, wer am Ende das Rennen um die inoffizielle Vize-Weltmeisterschaft macht. Und will ausserdem heissen: Das Saisonfinale, gleichzeitig auch Volkswagens Finale in der WRC, ist ein ziemlicher Krimi. Das liegt nicht nur an der Spannung im Kampf um Platz zwei in der Fahrer-WM – das liegt vor allem auch daran, dass es auf den sandigen Routen rund um Coffs Harbour so eng zugeht wie die gesamte Saison über noch nicht.



FIA WRC: Rallye Australien 2016
Rallye Australien 2016 Rallye Australien 2016 Rallye Australien 2016 Rallye Australien 2016 Rallye Australien 2016



Und als wäre es nicht schon spannend genug, führte am zweiten Tag der Rallye Australien auch noch das Schicksal ein wenig Regie: Auf der 16. Wertungsprüfung traf der führende Mikkelsen einen Stein und beschädigte sich dadurch den Fußraum in seinem Volkswagen Polo R WRC. Mit übereinander liegenden Pedalen absolvierte er die restlichen Kilometer, verlor dabei jedoch knappe zehn Sekunden auf die Verfolger. Bis dahin hatte sich der Norweger schadlos und die Konkurrenz auf Abstand gehalten, sein schöner Vorsprung ist nun dahingeschmolzen. Exakt zwölf Sekunden liegt er vor Hayden Paddon (NZL, Hyundai), hauchdünne zwei Sekunden sind es auf seinen Teamkollegen Sébastien Ogier.

© Volkswagen | Zoom
Der Franzose bewies derweil an Tag zwei, warum er vierfacher Weltmeister* ist und zeigte eine grandiose Vorstellung an der australischen Ostküste. Wohlwissend, dass er als Erster auf der Strecke den Straßenkehrer für den Rest des Feldes spielen und somit kaum Grip haben wird, griff Ogier in die Trickkiste. Der Champion überraschte gleich morgens mit einer gleichermaßen unkonventionellen wie auch mutigen Reifenwahl: „Ich musste ein Risiko eingehen, wenn ich wenigstens halbwegs mithalten will. Als Erster auf der extrem staubigen Strecke hier habe ich so wenig Traktion, dass ich mit harten Reifen nur herumgerutscht wäre.“ Vier weiche Reifen ließ sich Seb aufziehen – damit lag er goldrichtig. Zwar verlor er gleich bei der ersten Wertungsprüfung 12,6 Sekunden auf Hayden Paddon (NZL, Hyundai) und wurde auch von diesem überholt – unter diesen Umständen hätte es aber auch weitaus schlimmer kommen können. Neuville etwa – direkt hinter Seb gestartet – verlor nochmal zehn Sekunden mehr auf der 50 Kilometer langen „Nambucca“-Prüfung. Auf den folgenden Stages gelang es Ogier sogar, Paddon wieder zu überholen und ein kleines Polster auf ihn herauszufahren. Morgen wird dann in umgekehrter Reihenfolge gestartet und Ogier darf sich über bessere Streckenverhältnisse freuen.

Auch der Dritte im Volkswagen Bunde, Jari-Matti Latvala, meldete sich am zweiten Tag in Down Under eindrucksvoll zurück. Mit zwei Bestzeiten – davon eine beim Re-Run der legendären „Nambucca“-Prüfung – zeigte der Finne, wie viel für ihn in Australien möglich gewesen wäre, hätte er nicht gestern schon nach wenigen Kurven die Radaufhängung an seinem Polo beschädigt und dadurch viel Zeit verloren. Am Sonntag, auf der abschließenden Power Stage und auf den letzten Metern im Polo R WRC, geht es für den Finnen dann nochmal um WM-Punkte. Für Andreas Mikkelsen geht es dann hoffentlich um die Vize-Weltmeisterschaft.

*Vorbehaltlich der Bestätigung durch die FIA.

FIA WRC Rallye Australien - Gesamtergebnisse nach WP18:

Pos   Nr   Fahrer Abstand V.  Abstand 1.
1. 9 NORA. MIKKELSEN    2:15:06.2
2. 1 FRAS. OGIER +2.0 +2.0
3. 4 NZLH. PADDON +10.0 +12.0
4. 3 BELT. NEUVILLE +21.8 +33.8
5. 20 ESPD. SORDO +25.4 +59.2
6. 5 NORM. OSTBERG +1.4 +1:00.6
7. 6 FRAE. CAMILLI +21.1 +1:21.7
8. 12 ESTO. TANAK +58.2 +2:19.9
9. 37 ITAL. BERTELLI +2:36.7 +4:56.6
10. 31 FINE. LAPPI +26.1 +5:22.7
11. 2 FINJ. LATVALA +2:11.1 +7:33.8
12. 42 PERN. FUCHS +1:48.2 +9:22.0
13. 33 POLH. PTASZEK +1:27.1 +10:49.1
14. 65 AUSH. BATES +3:12.2 +14:01.3
15. 67 AUSM. TAYLOR +3:06.1 +17:07.4
16. 68 AUSB. MARKOVIC +3:54.5 +21:01.9
17. 72 AUST. SULLENS +57.0 +21:58.9
18. 76 AUST. CLARKE +5:07.6 +27:06.5
19. 75 AUSS. RAYMOND +3:28.5 +30:35.0
20. 70 AUSD. KING +1:09.2 +31:44.2
21. 62 FRAM. FABRE +5.0 +31:49.2
22. 79 AUSM. BEARD +19.9 +32:09.1
23. 77 AUSJ. STILLING +4:40.3 +36:49.4
24. 69 AUSA. COPPIN +16.1 +37:05.5
25. 78 AUSP. DUNN +3:08.3 +40:13.8
26. 74 AUSA. PENNY +10:19.0 +50:32.8
27. 35 QATK. AL-SUWAIDI    +6:52.7 +57:25.5
28. 34 GRCJ. SERDERIDIS +17.4 +57:42.9
29. 64 AUSN. QUINN +15:04.4 +1:12:47.3
30. 63 AUSB. REEVES +10:58.7 +1:23:46.0
31. 81 AUSR. PINTER +53:40.5 +2:17:26.5

FIA WRC Rallye Australien Zeitplan

Samstag, 19.11.2016 
13:13 WP 19 Destination NSW 4 01,27 km
21:43 WP 20 Bucca0 31,90 km
23:38 WP 21 Wedding Bells 1 06,44 km

Sonntag, 20.11.2016
02:15 WP 22 Settles Reverse 2 06,20 km
03:08 WP 23 Wedding Bells 2 (Powerstage) 06,44 km


Volkswagen / JM

Rallye Australien: News & Ergebnisse | Bildergalerie


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de