zur Startseite

FIA WRC Rallye Argentinien: Ein staubiger Tango im Herzen Südamerikas

21.04.2017 (Speed-Magazin.de) In der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) geht es einzig und alleine darum herauszufinden, wer der beste Fahrer auf der Welt ist. Gesucht wird der Pilot, der auf jedem Untergrund und auf allen Straßen schnell ist. Auf dieser Suche muss man alles ausprobieren und überall hingehen.

© Red Bull TV Media Service | Zoom
Nach den kurvenreichen Asphaltstraßen im korsischen Frühling bei der Rallye Frankreich macht die WRC nun Halt in Argentinien auf kaltem und manchmal nassem Schotter. In Südamerika ist es gerade Herbst, entsprechend unberechenbar ist das Wetter. Aber genau diese Kontraste tragen zum Adrenalin-Kick der Rallye-WM bei. Bei den zurückliegenden vier Läufen standen bereits die winterlichen Straßen in den Alpen bei der Rallye Monte Carlo, Schnee und Eis bei der Rallye Schweden, Hitze und brutaler Schotter in Mexiko und zuletzt das Kurvenlabyrinth von Korsika bei der Rallye Frankreich auf dem Programm.

Und welcher Fahrer war bisher der Beste? Nun, diese Frage ist sehr schwer zu beantworten. Vier Teams von vier unterschiedlichen Marken haben 2017 bereits Siege feiern können. Auch die drei momentan bestplatzierten Piloten in der Tabelle – Sébastien Ogier, Jari-Matti Latvala und Thierry Neuville – gehen für verschiedene Hersteller an den Start und kommen überdies aus unterschiedlichen Heimatländern – besser geht’s eigentlich kaum.

Kann Tabellenführer Sébastien Ogier, der viermalige Weltmeister und Titelverteidiger aus Frankreich, in Argentinien seine Spitzenposition ausbauen? Red Bull TV gibt nächste Woche die Antwort mit einer Action-geladenen Mischung aus Live-Übertragungen und Highlight-Zusammenfassungen von der Rallye Argentinien. Eins ist jetzt schon sicher: Es wird extrem spektakulär.


Red Bull TV Media Services / DW


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de