zur Startseite

FIA WRC - ADAC Rallye Deutschland 2017: Die Stimmen aus dem Service B

Paddon: Ich habe keine Idee, wie es zu dem Plattfuß kommen konnte

18.08.2017 (Speed-Magazin.de) Was die Fahrer nach der ersten Freitags-Schleife der ADAC Rallye Deutschland 2017 zu sagen hatten.



FIA WRC: Rallye Deutschland 2017
Rallye Deutschland 2017 Rallye Deutschland 2017 Rallye Deutschland 2017 Rallye Deutschland 2017 Rallye Deutschland 2017



OGIER Sébastien/INGRASSIA Julien, FRA/FRA, FORD FIESTA WRC: "Es war nicht so schlecht, aber schwierig wie erwartet. Wir waren mit bei den Ersten auf der Strecke. Das war nicht unbedingt von Vorteil. Bis auf einen Dreher habe ich keinen Fehler gemacht. Ich denke, dass es nachher mehr regnen wird."

TÄNAK Ott/JÄRVEOJA Martin, EST/EST, FORD FIESTA WRC: "Wir waren zufrieden mit dem Vormittag. Die Strecken waren am Trocknen, aber es war verwirrend, denn manche Passagen sahen trocken aus, waren aber rutschig. Ich habe noch keine Idee, wie wir heute Mittag vorgehen werden."

EVANS Elfyn/BARRITT Daniel, GBR/GBR, FORD FIESTA WRC: "Es war schwierig heute Vormittag - vor allem die Reifenwahl. Aber ich fühle mich gut im Auto. Heute Nachmittag wird es sicher nicht einfacher."

PADDON Hayden/MARSHALL Sebastian, NZL/GBR, HYUNDAI i20 WRC: "Ich habe keine Idee, wie es zu dem Plattfuß kommen konnte. Wir hatten komplett weiche Reifen. Das war ein großer Fehler. Diesen haben aber mehrere gemacht. Unsere Reifen haben stark überhitzt. Es war sehr schwierig, die Strecke zu lesen, ob sie nass oder trocken ist."

NEUVILLE Thierry/GILSOUL Nicolas, BEL/BEL, HYUNDAI i20 WRC: "Die Wetterinformationen haben nicht hundert Prozent gestimmt. Wir haben den Morgen überlebt und zum Glück ist es bis zur Spitze nicht so weit. Durch die Verzögerungen war es bei den nachfolgenden Fahrern trockener als bei uns."

BREEN Craig/MARTIN Scott, IRL/GBR, CITROËN C3 WRC: "Es war ein sehr enttäuschender Vormittag. Wir haben eine mutige Reifenwahl getroffen, die nicht funktioniert hat. Heute Nachmittag soll mehr Regen kommen, dann ist die Reifenwahl einfach."

MIKKELSEN Andreas/JÆGER Anders, NOR/NOR, CITROËN C3 WRC: "Ich bin selbst über dieses Ergebnis überrascht. Ich hatte so dermaßen viel Schotter auf der Strecke. In den mittelschnellen Kurven bin ich etwas mehr auf Risiko gefahren. Das hat gut funktioniert. Wenn es heute Nachmittag nass ist, wird es schwieriger für uns, dieses Ergebnis zu wiederholen."

HÄNNINEN Juho/LINDSTRÖM Kaj, FIN/FIN, TOYOTA YARIS WRC: "Ich habe gemerkt, dass ich diese Strecke noch nicht gefahren bin. Ansonsten erkenne ich viele Stellen wieder, aber hier war vieles neu. Der Wechsel zwischen nass und trocken war nicht einfach. Wenn ich die Wolken sehe, wird die Reifenwahl heute Nachmittag einfacher als heute Morgen."

KREMER Armin/WINKLHOFER Pirmin, DEU/DEU, FORD FIESTA WRC: "Ich habe leider kein gutes Gefühl. Das Auto macht nicht, was es soll. Ich denke, dass hinten am Dämpfer etwas nicht stimmt, da das Fahrzeug einfach immer wieder hinten ausbricht. Deswegen haben wir Tempo rausgenommen. Das alles hat dafür gesorgt, dass es nicht so gut lief. Jetzt kommt es für uns darauf an, das Fahrzeug fahrbar zu bekommen."

TIDEMAND Pontus/ANDERSSON Jonas, SWE/SWE, SKODA FABIA R5: "Es lief gut für uns, keine Schwierigkeiten. Wie es heute Nachmittag wird, kann man nur schwer sagen. Es kann heftig regnen oder der Regen verpasst die Prüfung knapp."

SUNINEN Teemu/MARKKULA Mikko, FIN/FIN, FORD FIESTA R5: "Am Anfang habe ich Zeit verloren. Die Strecken waren ganz okay, nur einige Kurven waren feucht. Ich denke, das wird heute Nachmittag anders."

CAMILLI Eric/VEILLAS Benjamin, FRA/FRA, FORD FIESTA R5: "Wir hatten schon gestern ein Problem mit der Kupplung, aber zu wenig Zeit, sie zu wechseln. Auch das Setup war total daneben, nämlich für trockene Verhältnisse. Mal sehen, wie es heute Nachmittag wird. Auf jeden Fall müssen wir das Setup anpassen."

KOPECKÝ Jan/DRESLER Pavel, CZE/CZE, SKODA FABIA R5: "Es lief gut, wir führen in der WRC 2. Wir hatten Regen erwartet, aber es waren nur einige Kurven feucht. Unsere Reifenwahl war nicht perfekt, aber ich glaube, sie war es bei niemandem."

GRIEBEL Marijan/KOPCZYK Stefan, DEU/DEU, SKODA FABIA R5: "Ich hatte zu weiche Reifenaufgezogen und bin zudem auf den ersten beiden Prüfungen nicht gut gefahren. Danach ging es besser. Aber zufrieden bin ich trotzdem nicht. Im Regen wird es noch schwieriger, da ich dieses Auto noch nie im Nassen gefahren bin. Das würde ein echte Herausforderung werden."

TANNERT Julius/HEIGL Jürgen, DEU/AUT, FORD FIESTA R2: "Wir hatten Probleme mit der Handbremse und das ist gerade in den Weinbergen nicht so gut. Wir mussten zwei Mal zurücksetzen. Dadurch hat man auch kein einhundertprozentiges Vertrauen ins Auto. Ich hoffe auf Regen, denn: je schwieriger, umso besser."

KREIM Fabian/CHRISTIAN Frank, DEU/DEU, SKODA FABIA R5: "Ich hatte für heute Vormittag mit vier Mal hart die richtige Reifenwahl getroffen. Leider haben wir uns in einer Prüfung einen Dämpfer abgerissen und sind durch die restlichen Prüfungen durchgerollt."


ADAC / ND

Rallye Deutschland: News & Ergebnisse | Bildergalerie


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de