zur Startseite

FIA Gala in Wien: Ogier und Polo R WRC gewinnen Autosport Award

Ein Wochenende voller Auszeichnungen

10.12.2016 (Speed-Magazin.de) Bei der Gala des Automobil-Weltverbands FIA in Wien bekam Volkswagen Pilot Sebastien Ogier seine Weltmeister-Trophäe überreicht, eine Ehrung für seine erneut dominante Leistung in der WRC-Saison 2016. Doch damit nicht genug: In seiner Abwesenheit wurde er bei den begehrten Autosport Awards in London auch noch zum Rallye-Fahrer des Jahres ernannt. Und damit immer noch nicht genug: auch sein Arbeitsgeraet, der Polo R WRC, darf sich mit dem Titel Rallye-Auto des Jahres schmücken. 

Seb Ogier bedankte sich via Videobotschaft für den Award, über den die Leser des renommierten Fachmagazins abstimmen: „Ich bin sehr stolz darauf. Ich möchte mich bei allen Autosport-Lesern bedanken. Es ist schade, dass ich nicht vor Ort sein kann, aber ich bin momentan damit beschäftigt, mich um meine Zukunft zu kümmern.“

Wie in der abgelaufenen WRC-Saison, hatte es Ogier auch bei den Awards mit ernstzunehmender Konkurrenz zu tun. Nominiert waren die Citroën-Fahrer Kris Meeke und Craig Breen, die Hyundai-Fahrer Thierry Neuville und Hayden Paddon sowie Dakar-Sieger Stéphane Peterhansel.

FX Demaison nimmt Auszeichnung entgegen

Einen großen Anteil an Ogiers viertem Titelgewinn in Folge hatte zweifellos sein Volkswagen Polo R WRC, mit dem der Franzose insgesamt sechs Saisonsiege feierte. Seine Teamkollegen Andreas Mikkelsen, der Zweiter der WM wurde, und Jari-Matti Latvala trugen drei weitere Siege bei, womit Volkswagen unter dem Strich neun von 13 Rallyes gewann.

Die Auszeichnung entgegen nahm François-Xavier (FX) Demaison, Technischer Leiter bei Volkswagen Motorsport, der bei der Entwicklung des Polo R WRC federführend war. Auch in dieser Kategorie war die Konkurrenz namhaft: Der Polo R WRC, der in den vergangenen vier Jahren neue Maßstäbe setzte und zum erfolgreichsten Rallye-Auto aller Zeiten avancierte, trat gegen den Hyundai i20, den Citroën DS 3 WRC – beide 2016 ebenfalls Siegerautos -, den von M-Sport eingesetzten Ford Fiesta R2, den Skoda Fabia R5 aus der WRC2 sowie den Peugeot 2008 DKR aus der Rallye Dakar an.

Demaison lobte die Leistung von Ogier in diesem Jahr, richtete allerdings auch einen Dank an die komplette Volkswagen Mannschaft, ohne die der Erfolg des Polo R WRC nicht möglich gewesen wäre.


Volkswagen / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de