zur Startseite

ADAC Rallye Deutschland: Rallye-Weltmeisterschaft spannend wie schon lange nicht mehr

Wer gibt während der ersten Etappe der Rallye Deutschland das Tempo vor?

18.08.2017 (Speed-Magazin.de) Nach der kurzen Super-WP am Donnerstagabend in den Straßen von Saarbrücken wurde es bei der Rallye Deutschland am Freitag richtig ernst.

Neben der Action von den Wertungsprüfungen an der Mosel bringt Red Bull TV auch eine ausführliche Analyse des Tages. Am Mikrofon sind Red Bull TV Kommentator Mike Chen – zurück vor der Kamera nach einer einmonatigen Pause aufgrund einer Knieverletzung – und WRC-Experte Matt Wilson, der in seiner aktiven Karriere bei der Rallye Deutschland unter die Top-10 fahren konnte.

Mike und Chen lassen einen der den vielleicht entscheidenden Tage des gesamten Jahres Revue passieren. Weltmeister Sébastien Ogier (M-Sport) und Thierry Neuville (Hyundai) sind als punktgleiche Tabellenführer in den deutschen WM-Lauf gestartet. Eine solche Konstellation gab es in der Rallye-WM schon seit einer Ewigkeit nicht mehr. Wer wird im Ziel die Nase vorne haben?

Thierry Neuville vs. Sébastien Ogier - Grafik mit einem Vergleich der beiden nach neun Rallyes
Thierry Neuville vs. Sébastien Ogier - Grafik mit einem Vergleich der beiden nach neun Rallyes
© Red Bull Content Pool | Zoom
„Ich bin froh, dass wir endlich wieder auf Asphalt fahren. Es ist kein Geheimnis, dass ich mit der Situation, als Tabellenführer als Erster starten zu müssen, bei den zurückliegenden Schotter-Rallyes ein paar Probleme hatte“, sagt Ogier, der die Rallye Deutschland bereits dreimal gewonnen hat. „Mal sehen, was wir daraus machen können.“

„Ich werde diese Rallye nicht anders angehen als andere“, sagt Neuville, der bei der Rallye Deutschland 2014 seinen ersten WM-Sieg überhaupt feierte und als offizieller Tabellenführer nun zum ersten Mal die Strecke eröffnen muss. „Wenn du zu viel über diese Situation nachdenkst, lenkt dich das nur ab.“

Der Verlauf der Rallye wird zeigen, wer von den beiden Titelkandidaten die bessere Strategie hat. Neuville hat trotz Punktgleichheit mit Ogier die Startposition eins, weil er nach Saisonsiegen mit 3:2 vorne liegt. Theoretisch sollte dies auf den Asphalt-Wertungsprüfungen der Rallye Deutschland ein Vorteil sein. Denn nach jedem Teilnehmer wird die Strecke schmutziger, weil durch das Kurvenscheiden Erde und Steine auf die Ideallinie geschleudert werden.

Ott Tänak vs. Jari-Matti Latvala - Grafik mit einem Vergleich der beiden nach neun Rallyes
Ott Tänak vs. Jari-Matti Latvala - Grafik mit einem Vergleich der beiden nach neun Rallyes
© Red Bull Content Pool | Zoom
Auf Asphalt ist der Unterschied zwischen den einzelnen Startpositionen – zumindest bei trockenem Wetter – relativ gering. Neuville profitiert von diesem Vorteil ohnehin nur beim jeweils ersten Durchgang über die drei Wertungsprüfungen des Freitags. Im zweiten Durchgang, wenn bereits rund 90 Autos die Prüfung absolviert haben, macht es keinen großen Unterschied mehr, ob man von Startposition eins oder fünf auf die Strecke geht.

Ogier hat übrigens für die Rallye Deutschland ein brandneues Auto bekommen. Vielleicht ein Vorteil. Denn bei den zwei Rallyes der Saison 2017, die er mit neuem Auto bestritt – Monte Carlo und Portugal –, fuhr er jeweils als Sieger über die Zielrampe.

Andreas Mikkelsen/Anders Jaeger während der Wertungsprüfung SS1, Rallye Deutschland 2017
Andreas Mikkelsen/Anders Jaeger während der Wertungsprüfung SS1, Rallye Deutschland 2017
© Red Bull Content Pool | Zoom
Die Red Bull TV Kommentatoren Mike und Matt diskutieren außerdem die neuesten Gerüchte, denn gerade kommt die sogenannte „silly season“ der Rallye-WM so richtig in Schwung. Wer schnappt sich die 2018 freiwerdenden Werkscockpits? Kommt es tatsächlich zu einem dramatischen Comeback des neunmaligen Weltmeisters Sébastien Loeb, der Teil der aufwendigsten Testfahrten aller Zeiten von Citroën war, die das Team vor der Rallye Deutschland absolviert hat? Bleibt Ogier doch bei M-Sport, obwohl das Team derzeit kein offizielles Werksteam ist? Und wie sieht der WM-Kalender 2018 aus, aus dem die Rallye Polen möglicherweise gestrichen wird und für den sich einige Rallyes bewerben?

Red Bull TV verdeutlicht die besondere Herausforderung der schmalen, mit Haarnadelkurven gespickten Wirtschaftswege in den Weinbergen entlang der Mosel mit einer einzigartigen 3D-Animation. Sie zeigt, dass hier ein extrem sauberer Fahrstil der Schlüssel zum Erfolg ist – und der geschickte Umgang mit der Handbremse.

Mike und Matt sind auf Red Bull TV am Freitagabend (22:00 Uhr) zu sehen. Am Samstag (11.50 Uhr) folgt die 75-minütige Live-Übertragung der Wertungsprüfung 12 auf dem berühmt-berüchtigten Truppenübungsplatz von Baumholder.


RED BULL TV / ND


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de