zur Startseite
speed-magazin facebookspeed-magazin twitterspeed-magazin google plusspeed-magazin youtube
mediasports network
Suche
Service

VW Scirocco R-Cup: Rallye-Asse in der Eifel - Fakten zum Rennen auf dem Nürburgring

Harter Zweikampf in der Eifel

12.08.2012 (Speed-Magazin) Sechs WM-Titel und 75 Siege bei WM-Läufen: Diese eindrucksvolle Bilanz weisen die vier Rallye-Stars auf, die beim Lauf des Volkswagen Scirocco R-Cup auf dem Nürburgring in der Legenden-Wertung starten. Die Drift-Asse Markku Alén, Juha Kankkunen, Carlos Sainz und Sébastien Ogier messen sich nur eine Woche vor der ADAC Rallye Deutschland in der Eifel mit den 21 Stammfahrern des umweltschonendsten Markenpokals der Welt. Doch auch der Titelkampf des Scirocco R-Cup sorgt für Spannung. Vor allem der Tabellenzweite Adam Gładysz will nach bisher drei zweiten Plätzen im bis zu 285 PS (210 kW) starken Cup-Scirocco mit Bio-Erdgas-Antrieb seinen ersten Saisonsieg einfahren, um seine Meisterschaftschancen gegen Tabellenführer Ola Nilsson zu wahren.

Alles Wissenswerte zum Rennen auf dem Nürburgring im Stenogramm

Der Finne Markku Alén (61) gewann 1978 den FIA-Cup, den Vorläufer der Rallye-Fahrer-Weltmeisterschaft. Insgesamt siegte er bei bei 19 WM-Rallyes. 1986 und 1988 wurde er jeweils Vizeweltmeister. Sein Talent auf der Rundstrecke bewies Alén schon 1980 bei einem Start beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans und 1995 bei vier Gastrennen in der DTM für Alfa Romeo

Rallye-Ass Sebastien Ogier im Scirocco am Start
Rallye-Ass Sebastien Ogier im Scirocco am Start
© Volkswagen | Zoom
Aléns Landsmann Juha Kankkunen (53), war mit vier Titeln (1986, 1987, 1991 und 1993), 23 Lauf-Siegen und 821 WM-Punkten lange Zeit Rekordhalter in der Rallye-Weltmeisterschaft. 1988 gewann er zudem die Rallye Dakar. Bereits zweimal startete der Finne im Volkswagen Scirocco R-Cup. Beim Saisonfinale 2010 in Hockenheim wurde er Zweiter der Legenden-Wertung. Ein Jahr später an gleicher Stelle war er sogar bester Legenden-Starter

Der Spanier Carlos Sainz (50) gehörte nahezu zwei Jahrzehnte zur absoluten Weltspitze im Rallye-Sport. 24 seiner 180 WM-Rallyes gewann "El Matador", holte zudem 1990 und 1992 die WM-Titel. 2010 siegte Sainz im VW Race Touareg 2 bei der Rallye Dakar. Für Volkswagen war Sainz auch schon beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring auf der Rundstrecke im Einsatz. Im Volkswagen Scirocco R-Cup startete er 2010 beim Saisonauftakt in Hockenheim und wurde Dritter in der Legenden-Wertung. Derzeit ist der zweifache Rallye-Weltmeister als Volkswagen Markenbotschafter zudem in die Testarbeit mit dem VW Polo R WRC eingebunden, mit dem Volkswagen 2013 in die Rallye-WM einsteigen wird

Mit seinen 28 Jahren ist Sébastien Ogier der Youngster der Legenden-Starter in der Eifel. Der Franzose ist der erste Pilot, den Volkswagen für seinen 2013 beginnenden Einsatz mit dem Polo R WRC in der Rallye-WM verpflichtet hat. Der WM-Dritte von 2011 bestreitet diese Saison mit einem Fabia S2000 der Konzernmarke Škoda in der leistungsschwächeren S2000-Klasse, vor allem um wichtige Daten und Erkenntnisse für Volkswagen Motorsport für den bevorstehenden WM-Einstieg zu sammeln. Dabei gelangen ihm in der ersten Saisonhälfte nicht nur sechs Klassensiege, sondern auch fünf Platzierungen in den Top 10, mitten unter den PS-stärkeren WRC-Fahrzeugen

Als Gaststarter tritt auf dem Nürburgring der Niederländer Kevin Abbring an. Der 23-jährige Volkswagen Junior bestreitet 2012 als Teamkollege von Sébastien Ogier ausgewählte Läufe der Rallye-WM in einem Škoda Fabia S2000

Rallye Routinier Carlos Sainz startet im Legenden-Cup
Rallye Routinier Carlos Sainz startet im Legenden-Cup
© Volkswagen | Zoom
Als Tabellenführer kommt Ola Nilsson (24) zum Gastspiel in die Eifel. Der Schwede ist mit bisher fünf Saisonsiegen und 290 Punkten souveräner Spitzenreiter. Nebenbei stellte er damit auch zwei neue Cup-Rekorde auf. Fünf Erfolge in einer Saison sind ebenso neue Bestmarke wie seine bisher eingefahrenen vier Siege in Serie. Mit dem Nürburgring hat Nilsson noch eine Rechnung offen. Im Vorjahr konnte der Schwede nicht in den spannenden Dreikampf um den Sieg eingreifen. Damals gewann der spätere Cup-Sieger Mateusz Lisowski vor Daniel Lloyd und Aditya Patel, dem Sieger von 2010. Nilsson wurde nur Vierter

Neben den erfahreneren Pro-Cup-Startern fahren die Nachwuchs-Piloten der Jahrgänge 1988 bis 1995 in einer eigenen Wertung, dem Junior-Cup. Hier hat der Däne Kasper Jensen (226 Punkte) mit seinem zweiten Platz in Nürnberg den Polen Jakub Litwin (222 Zähler) erstmals als Tabellenführer abgelöst. Auf Rang drei folgt Jonas Giesler (204), der als einziger Starter in diesem Jahr schon zwei Junior-Wertungen für sich entschieden hat

Die kürzeste Anreise in die Eifel hat Jonas Giesler. Der Junior-Cup-Starter ist in Netphen im Siegerland, rund 180 Kilometer nordöstlich des Nürburgrings zu Hause

Der Opa der Scirocco-Pilotin Mikaela Åhlin-Kottulinsky fuhr bereits 1976
Der Opa der Scirocco-Pilotin Mikaela Åhlin-Kottulinsky fuhr bereits 1976
© Volkswagen | Zoom
Freddy Kottulinsky, der Großvater der diesjährigen Scirocco R-Cup-Pilotin Mikaela Åhlin-Kottulinsky, belegte 1976 als Gaststarter im Premierenjahr des ersten Scirocco-Cup auf dem Nürburgring den dritten Rang – damals allerdings auf der legendären Nordschleife. 1980 holte der Schwede im Volkswagen Iltis den ersten von insgesamt vier Volkswagen Siegen bei der Rallye Dakar

Ebenfalls als Gaststarter tritt der Chinese Zhang Da Sheng an. Der 20-Jährige belegte 2011 im Volkswagen Scirocco R-Cup China den dritten Gesamtrang

Das Rennwochenende wird auf dem 3,629 Kilometer langen Sprintkurs des Nürburgrings ausgetragen. Dieser umfasst zum Großteil den Grand-Prix-Kurs, jedoch ohne das Teilstück Mühlenbachschleife

Alle Rennen des Volkswagen Scirocco R-Cup können auch per Livestream in der iPhone-App oder im Internet angesehen werden; wahlweise mit englischem oder deutschem Kommentar. Unter www.volkswagen-motorsport.com/livestream wird die Renn-Action übertragen.


Volkswagen / SC


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de