zur Startseite

Volkswagen Scirocco R-Cup: Vorhang auf in Hockenheim - spannende Action und royaler Glanz beim Auftakt 2014!

Volkswagen Scirocco R-Cup-Fahrer 2014

28.04.2014 (Speed-Magazin.de / VW Scirocco R-Cup) Vorhang auf für den Volkswagen Scirocco R-Cup: Mit spannender Action und royalem Glanz startet der umweltschonende Markenpokal am 03. und 04. Mai in seine fünfte Saison. Beim traditionellen Auftaktwochenende in Hockenheim misst sich Gaststarter Pierre Casiraghi (MC), ein Mitglied der Fürstenfamilie von Monaco, mit 23 talentierten Piloten und Pilotinnen. Im Gegensatz zum Vorjahr haben Zehntausende von Zuschauern im Rahmenprogramm der DTM sogar das doppelte Vergnügen, da diesmal zwei Rennen mit den bis zu 285 PS starken Cup-Scirocco mit Erdgas-Antrieb über die Bühne gehen. Es ist der Auftakt zu einer Saison, in der bei zehn Saisonläufen an insgesamt sechs Rennwochenenden der Nachfolger des letztjährigen Champions Kelvin van der Linde (ZA) gesucht wird.

Alles Wissenswerte zum ersten Rennwochenende in Hockenheim im Stenogramm:

+++ Pierre Casiraghi (26) feiert in Hockenheim im Scirocco R-Cup seine Premiere in einem echten Rennauto. Der Sohn von Prinzessin Caroline von Hannover, Erbprinzessin von Monaco, bringt royalen Glanz in den bei Stars aus allen Bereichen beliebten Markenpokal von Volkswagen. Die Nummer vier der aktuellen Nachfolger-Liste für den Fürstenthron von Monaco ist bisher nur in der traditionellen Oldtimer-Rallye in Monte Carlo angetreten. Auf seinen Gastauftritt bei den ersten beiden Saisonrennen hat sich Casiraghi mit Testfahrten im Cup-Scirocco in Oschersleben vorbereitet. +++

Pierre Casiraghi feiert in Hockenheim im Scirocco R-Cup seine Premiere in einem echten Rennauto
Pierre Casiraghi feiert in Hockenheim im Scirocco R-Cup seine Premiere in einem echten Rennauto
© Volkswagen | Zoom
+++ Die Idee für den Auftritt des blaublütigen Gaststarters stammt von der Rennfahrerlegende Jacky Ickx (59), den Casiraghi schon seit seiner Kindheit kennt. Der Volkswagen Botschafter Ickx gilt als der erfolgreichste Allround-Rennfahrer der Motorsport-Welt. In der Formel 1 feierte der Belgier acht Grand-Prix-Siege und belegte 1969 wie 1970 Platz zwei in der WM-Gesamtwertung. Ganz oben stand Ickx bei den legendären 24 Stunden von Le Mans und der Rallye Paris–Dakar. Seine Tochter Vanina startete 2006 und 2007 in der DTM. Jacky Ickx ist in Hockenheim zu Gast und wird Pierre Casiraghi bei seiner Premiere mit Rat und Tat unterstützen. +++

+++ Beim letztjährigen Saisonabschluss im Scirocco R-Cup in Hockenheim gewann die Tourenwagen-Legende Manuel Reuter (52) noch die Legenden-Wertung. In dieser Saison gehört er als Mentor für die jungen Fahrer fest zum Volkswagen Team im Markenpokal. Reuter bestritt in 15 Jahren über 200 Rennen in der DTM und holte neben vielen Siegen 1996 auch den Titel. Höhepunkte seiner motorsportlichen Karriere waren zudem 1989 und 1996 die Triumphe bei den 24 Stunden von Le Mans sowie 2003 der Erfolg bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring. Bis 2013 war Reuter geschätzter Co-Kommentator der DTM-Übertragungen in der ARD. Privat ist der Familienvater ein echter „Ironman“: Sein grosses Hobby ist Triathlon. Auch in diesem Bereich kann er den Talenten im Scirocco R-Cup gute Tipps geben. +++

+++ 19 Fahrer und vier Fahrerinnen aus insgesamt acht Nationen sind in diesem Jahr im Volkswagen Scirocco R-Cup regelmässig mit von der Partie. Top-Favorit auf den Titel ist der Südafrikaner Jordan Lee Pepper (17), der im Vorjahr bis zum letzten Saisonrennen Titelchancen hatte und am Ende Platz drei in der Gesamtwertung belegte. Insgesamt kämpfen fünf Fahrer aus den letztjährigen Top Ten um den Titel: neben Pepper auch der Däne Nicolaj Møller Madsen (21), die deutsche Hoffnung Manuel Fahnauer (19) sowie Mikaela Ahlin-Kottulinsky (21) und Victor Bouveng (18) aus Schweden. Neben vielen Nachwuchstalenten ist in dieser Saison übrigens auch ein Routinier am Start: Michael Müller ist bereits 52 Jahre alt und Inhaber mehrerer Volkswagen Autohäuser. +++

spannende Action und royaler Glanz beim Auftakt im Scirocco R-Cup
spannende Action und royaler Glanz beim Auftakt im Scirocco R-Cup
© Volkswagen | Zoom
+++ Frauenpower wird in diesem Jahr im Scirocco R-Cup ganz grossgeschrieben. Mit Mikaela Ahlin-Kottulinsky (21), die im Vorjahr am Nürburgring auf Platz zwei fuhr, der Schweizerin Jasmin Preisig (21), Lucile Cypriano aus Frankreich (17) und der Deutschen Doreen Seidel (28) stellen sich gleich vier schnelle Ladys der männlichen Konkurrenz. Lucile Cypriano holte sich beim Talentwettbewerb der FIA Women in Motorsport Commission das Ticket. Die hübsche Doreen Seidel hat in den letzten Jahren nicht nur ihr motorsportliches Können nachgewiesen, sie war 2008 auch Playmate des Jahres. +++

+++ Im Reglement gibt es in diesem Jahr einige Änderungen gegenüber dem Vorjahr. Die Legenden-Wertung gibt es in der bisherigen Form nicht mehr, dafür geben Gaststarter wie Pierre Casiraghi Gas. Im zweiten Lauf an einem Rennwochenende wird nicht mehr nach dem umgekehrten Ergebnis des ersten Rennens gestartet, sondern die zweitbeste Zeit jedes Piloten aus dem Qualifying ist entscheidend. Die Punktevergabe erfolgt nach dem Schema 50-42-38-34-32-30-28-26-24-22-20-18-16-14-12-10-8-6-4-2. Bei den ersten drei Rennen der Saison werden halbe Punkte vergeben, um den Vorteil der erfahrenen Piloten gegenüber den Neueinsteigern zu reduzieren. +++

+++ Wie in der vergangenen Saison haben die Fahrerinnen und Fahrer die Möglichkeit, das Push-to-pass-System einzusetzen, wodurch sich die Leistung des Scirocco kurzzeitig um 50 PS auf 210 kW (285 PS) erhöht. Im Freien Training ist die Zahl der „Push-to-pass“-Einsätze auf sechs begrenzt. Im Zeittraining gibt es kein Push-to-pass. Für das Rennen gilt generell folgende Regelung: Startreihe 1–3: 15 Mal Push-to-pass; Startreihe 4–6: 15 + 1 Mal „Push-to-pass“; Startreihe 7–9: 15 + 2 Mal „Push-to-pass“; Startreihe 10–12: 15 + 3 Mal „Push-to-pass“; Startreihe 13–16: 15 + 4 Mal „Push-to-pass“; Startreihe 17–19: 15 + 5 Mal „Push-to-pass“. +++

+++ Gazprom ist seit 2013 Kraftstofflieferant des Volkswagen Scirocco R-Cup. Der weltgrösste Erdgas-Produzent liefert das Erdgas für den umweltschonenden Antrieb der Sport-Coupés. Die CO2-Emissionen sind dadurch etwa 25 Prozent niedriger als bei herkömmlichen Benzin- oder Dieselmotoren. +++

Doreen Seidel nicht nur im Motorsport: 2008 war sie Playmate des Jahres
Doreen Seidel nicht nur im Motorsport: 2008 war sie Playmate des Jahres
© Volkswagen | Zoom
+++ Zwei Auszubildende aus dem Volkswagen Konzern arbeiten beim Saisonstart im Serviceteam beim Scirocco R-Cup 2014 mit. Die angehenden Kraftfahrzeugmechaniker Rick Weselmann (MAN Truck & Bus) und Fabian Köhns (Volkswagen Nutzfahrzeuge) haben sich als Sieger des Wettbewerbs „ProMechaniker“ für die Mitarbeit im umweltschonenden Markenpokal von Volkswagen qualifiziert. Das Duo setzte sich beim Finale in Oschersleben durch, zu dem die Volkswagen Group Academy und Volkswagen Motorsport elf Finalisten von fünf Konzernmarken eingeladen hatten. +++

+++ Der Vorgänger des heutigen Hockenheimrings wurde 1932 erbaut. Der Kurs bestand aus 12 Kilometer langen unbefestigten Waldwegen und wurde anfangs als Motorradrennstrecke genutzt. Bis 1935 besass die Strecke keine Teerdecke und wurde zur Staubreduzierung zwischen den Läufen bewässert. +++

+++ Die Höchstgeschwindigkeit wird im Scirocco R-Cup auf dem Hockenheimring in der Parabolika-Kurve erreicht. Hier beschleunigen die Fahrer im sechsten Gang auf eine Geschwindigkeit von bis zu 200 km/h. Die Streckenlänge einer Runde beträgt 4,574 Kilometer. Insgesamt gibt es 17 Kurven. +++

+++ Erfolgreichster Fahrer beim Scirocco R-Cup am Hockenheimring ist der Schwede Ola Nilsson. Er gewann in der Debüt-Saison 2010 ein Rennen und feierte 2012 einen Doppelsieg. Beim Saisonauftakt in Vorjahr in Hockenheim triumphierte der ehemalige Formel-1-Pilot Nicola Larini (I). Das Saisonfinale an gleicher Stelle gewann Kelvin van der Linde (17) und sicherte sich damit auch den Titel. Der talentierte Südafrikaner startet in diesem Jahr im ADAC GT Masters. +++

Zeitplan, 1. Rennwochenende, Hockenheim

 
Freitag, 02. Mai 2014
16:15–17:00 Uhr VW Scirocco R-Cup, Freies Training (45 Minuten)
 
Samstag, 03. Mai 2014
09:10–09:40 Uhr VW Scirocco R-Cup, Zeittraining (30 Minuten)
14:45–15:15 Uhr VW Scirocco R-Cup, 1. Rennen (11 Runden)
 
Sonntag, 04. Mai 2014
16:25–16:55 Uhr VW Scirocco R-Cup, 2. Rennen (11 Runden)


Volkswagen Motorsport / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de