zur Startseite

Volkswagen Scirocco R-Cup: „Iceman“ Pepper träumt von einer Karriere in der DTM

Vorbild ist neben seinem Vater der Formel-1-Star Kimi Räikkönen

18.08.2014 (Speed-Magazin.de) Als sein Turbo-Titelgewinn im Volkswagen Scirocco R-Cup feststand, umarmte Jordan Lee Pepper zuerst seinen Papa. „Ich widme diesen Sieg meinem Vater und der ganzen Familie. Sie haben sich aufgeopfert, damit ich mir den Traum von einer Motorsport-Karriere erfüllen kann“, sagte der 18-jährige Champion aus Südafrika. Danach erzählte er, dass sein Vater auch sein motorsportliches Vorbild sei – neben „Iceman“ Kimi Räikkönen (FIN).

© Volkswagen | Zoom
Am ehemaligen Formel-1-Weltmeister gefällt Pepper die Coolness auf und abseits der Rennstrecke. „Er hat die Einstellung: Wenn etwas passiert, dann passiert es. Dann stellt er sich darauf ein und kämpft weiter.“ Genau diese Einstellung zeichnete „Iceman“ Pepper in diesem Jahr auch im Scirocco R-Cup aus. Nach seinem historischen Sieg-Hattrick zum Saisonauftakt war er drei Rennen sieglos geblieben, doch dann rappelte er sich wieder auf und sicherte sich mit zwei Siegen und einem zweiten Platz schon vor dem Abschlussrennen in Hockenheim am 18. Oktober die Nachfolge seines Landsmanns Kelvin van der Linde.

Dass sich damit gleich zwei Südafrikaner hintereinander den Titel im umweltschonenden Markenpokal gesichert haben, spricht für die Qualität des Motorsports in dem wunderschönen Land. Pepper, in dessen Familie neben dem Vater auch die Schwester als eine der besten Fahrerinnen des Landes auf der Rennstrecke zu Hause ist, begann seine Karriere schon im Alter von vier Jahren im Baby-Kart. Nach einem guten Jahrzehnt im Kartsport holte er sich 2012 im Volkswagen Polo-Cup Südafrika gleich den Titel als bester Rookie. Im vergangenen Jahr belegte er dann Platz drei im Scirocco R-Cup, ehe er mit dem vorzeitigen Titelgewinn am Nürburgring deren bisherigen Höhepunkt erreichte.

Traum vom Südafrika-Team mit Kelvin van der Linde
Traum vom Südafrika-Team mit Kelvin van der Linde
© Volkswagen | Zoom
Aber das soll keinesfalls das Ende für den jungen Mann sein, der am 31. Juli gerade 18 Jahre alt geworden ist und damit auch offiziell auf der Straße fahren darf. „Im nächsten Jahr würde ich gern in die Fußstapfen von Kelvin van der Linde treten und im GT-Masters fahren. Vielleicht ja sogar in einem südafrikanischen Team mit Kelvin, das ist unser Traum seit Kindertagen“, sagt Pepper. Sein ultimatives Ziel im Motorsport ist ein Cockpit in der DTM. Auch dort sind Coolness und Nervenstärke gefragt. Die schult Jordan Lee Pepper übrigens auch auf dem Golfkurs in der Nähe seiner Heimat Johannesburg. Sein Handicap von 3 beweist, dass er nicht nur auf der Rennstrecke ein außergewöhnliches Talent ist.

Drei Fragen an den Champion im Scirocco R-Cup

Wie sind Sie zum Motorsport gekommen?
Jordan Lee Pepper: „Ich war mit meinem Dad schon auf der Rennstrecke, so lange ich denken kann. Auch meine Schwester fährt Rennen und ist eine der besten Fahrerinnen des Landes. Ich wusste schon immer, dass ich Motorsport-Profi werden will.“

Wer ist Ihr Vorbild auf der Rennstrecke?
Pepper: „Zum einen ist mein Dad ein Vorbild, er ist 31 Jahre selbst auf der Rennstrecke gefahren. Ohne ihn wäre meine Karriere nicht möglich gewesen. Das andere Vorbild ist Kimi Räikkönen. Seine Fahrweise gefällt mir. Er hat die Einstellung: Wenn etwas passiert, dann passiert es. Dann stellt er sich darauf ein und kämpft weiter.“

„Wie sehen Ihre Pläne für die Zukunft aus?“
Pepper: „Im nächsten Jahr würde ich gern in die Fußstapfen von Kelvin van der Linde treten und im GT-Masters fahren. Vielleicht ja sogar in einem südafrikanischen Team mit Kelvin, das ist unser Traum seit Kindertagen. Eine andere Option ist der Porsche Carrera-Cup in Deutschland. Irgendwann möchte ich einmal in der DTM fahren.“


Volkswagen / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de