zur Startseite

Volkswagen Scirocco Cup: Dramatik in Spielberg - Brite Smiley feiert ersten Sieg im Scirocco R-Cup

Nicolaj Moller Madsen (DK), Chris Smiley (GB), Victor Bouveng (S)

03.08.2014 (Speed-Magazin.de) Der Brite Chris Smiley hat in einem der knappsten Rennen in der Geschichte des Volkswagen Scirocco R-Cup seinen ersten Sieg gefeiert. In einem dramatischen Finish rasten im österreichischen Spielberg im Kampf um den Platz eins drei Cup-Scirocco nebeneinander über die Ziellinie. Smiley lag schliesslich mit 0,1 Sekunden vor Nicolaj Møller-Madsen (DK). Platz drei blieb in der malerischen Alpenkulisse mit 0,2 Sekunden Rückstand für Victor Bouveng (S).

Mikaela Ahlin-Kottulinsky (S) zeigte nach ihrem historischen ersten Triumph am Norisring auch auf dem Red-Bull-Ring eine spektakuläre Vorstellung. Nach einer tollen Aufholjagd von Rang zwölf fuhr die beste der insgesamt sechs Pilotinnen im Feld noch auf Platz vier. Tabellenführer Jordan Lee Pepper (ZA) verteidigte als Fünfter seine Führung in der Gesamtwertung mit nunmehr 187 Punkten vor Bouveng (163).

Top Drei rasen innerhalb von 0,2 Sekunden über die Ziellinie
Top Drei rasen innerhalb von 0,2 Sekunden über die Ziellinie
© Volkswagen | Zoom
In einem actiongeladenen Lauf mit vielen packenden Duellen feierte Lokalmatadorin Dominique Regatschnig (A) als 21. ein erfolgreiches Renndebüt. Für die andere Gaststarterin Gosia Rdest (PL) war das Rennen dagegen nach einem Crash in der sechsten Runde beendet. Die Polin war in Duell mit Lucile Cypriano (F) verwickelt und schlug nach einer Berührung heftig in die Leitplanke ein. Renntalent Rdest konnte das Auto ohne schwere Verletzungen verlassen. Cypriano erhielt eine Durchfahrtsstrafe.

Der Unfall war einer von vielen Zwischenfällen in einem Rennen, das trotz der drohenden schwarzen Gewitterwolken am Horizont auf trockener Piste über die Bühne ging. Schon beim Start gab es die erste Überraschung: Nicolaj Møller-Madsen, der sich am frühen Morgen die Pole-Position gesichert hatte, verschlief den Start völlig. Er wurde in der ersten Runde zwischenzeitlich bis auf Position fünf durchgereicht und musste von dort eine Aufholjagd starten. An der Spitze setzten sich der der Deutsche Moritz Oberheim und Smiley ab. Die beiden lieferten sich rundenlang ein packendes Duell um Platz eins.

Playmate Regatschnig feiert erfolgreiches Renndebüt
Playmate Regatschnig feiert erfolgreiches Renndebüt
© Volkswagen | Zoom
Die Entscheidung fiel dann in der Safety-Car-Phase nach dem Unfall von Gosia Rdest. In Runde neun drehte sich der zu diesem Zeitpunkt führende Oberheim nach einer leichten Berührung der beiden. Smiley ging in Führung und brachte den Sieg in dem dramatischen Dreikampf schließlich hauchdünn ins Ziel. Junior-Cup-Spitzenreiter Møller-Madsen überholte dahinter in der letzten Kurve noch Bouveng und sicherte sich Platz zwei. Als bester der vier österreichischen Lokalmatadoren landete Marcel Müller (A) auf der Berg- und Tal-Bahn in der Steiermark auf Position acht.

Im zweiten Rennen am Sonntag hat Chris Smiley die Chance auf einen Doppelsieg: Er geht erstmals von der Pole-Position ins Rennen. Dahinter folgen der Schwede Victor Bouveng und Møller-Madsen, die sicher Revanche für die hauchdünne Niederlage nehmen wollen.

Stimmen zum sechsten Saisonrennen in Spielberg

Manuel Reuter, DTM-Legende und Mentor Volkswagen Scirocco R-Cup:

Victor Bouveng und Alpen-Panorama
Victor Bouveng und Alpen-Panorama
© Volkswagen | Zoom
„Das war Motorsport auf ganz hohem Niveau, ein ganz starkes Rennen. So einen tollen Dreikampf bis zur Ziellinie habe ich selten gesehen. Mikaela Ahlin-Kottulinsky hat mit ihrer Aufholjagd gezeigt, dass ihr Erfolg am Norisring keine Eintagsfliege war. Es hat sich insgesamt gezeigt, dass die Rookies den Vorteil der erfahrenen Fahrer weitgehend wettgemacht haben. Das ist ein stetiger Lernprozess. Auch Fahrer wie Lucile Cypriano oder Moritz Oberheim werden aus den Fehlern, die sie in diesem Lauf gemacht haben, lernen. Dominique Regatschnig hat ein ordentliches Debüt abgeliefert. Ich freue mich schon auf den zweiten Lauf am Sonntag, in dem mindestens sechs Fahrer und Fahrerinnen die Chance auf den Sieg haben.“

#22 Chris Smiley

Qualifying: 3 – Rennen 1: „Ich bin total happy über meinen ersten Sieg. Das war aber auch ein dramatisches Rennen auf dieser schwierigen Berg- und Tal-Strecke. Ich hatte einen guten Start und habe auf einen Fehler von Moritz Oberheim gewartet. Dann sind wir nebeneinander in eine Kurve gekommen, es ist immer enger geworden, dann gab es eine leichte Berührung – das war ein ganz normales Rennduell. Das Ende war dann noch einmal ganz hart, weil Nicolaj und Victor extrem gepusht haben. Aber ich habe den Sieg ins Ziel gebracht und freue mich darauf, am Sonntag von der Pole-Position ins Rennen zu gehen.“

#14 Nicolaj Møller-Madsen

Qualifying: 1 – Rennen 2: „Insgesamt bin ich am Ende glücklich mit meinem zweiten Platz. Nicht glücklich war ich mit den ersten zehn Sekunden nach dem Start, den ich einfach verschlafen habe. Danach konnte ich aber wieder gut aufholen. In der letzten Kurve habe ich gehofft, dass ich noch an beiden vorbeikomme. Am Ende habe ich wenigstens noch einen geschafft – Chris war einfach einen Tick schneller.“

#14 Victor Bouveng

Qualifying: 7 – Rennen 3: „Ich hatte einen guten Start und konnte mich von Platz sieben schnell nach vorn schieben. Danach war es ein hartes Rennen auf hohem Niveau. Ich bin ein bisschen unglücklich, dass ich in der letzten Kurve noch eine Position eingebüßt habe. Das macht mich umso hungriger für den zweiten Lauf: Da will ich definitiv gewinnen.“

#29 Dominique Regatschnig

Qualifying: 24 – Rennen 21: „Es war ja mein erstes Rennen am Steuer eines Rennwagens und mir sind 1000 Dinge durch den Kopf gegangen. So einen Start habe ich zum Beispiel noch nie erlebt. Danach habe ich etwas den Anschluss verloren, hatte noch einen Dreher. Aber es hat einen Riesenspaß gemacht. Ich freue mich schon auf das zweite Rennen am Sonntag, wo ich noch besser mithalten möchte.“


Volkswagen / Yvonne D.


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de