zur Startseite

VLN: BWT Mücke Motorsport Teamchef Peter Mücke „Wir sind hier, um zu lernen“

BWT Mücke Motorsport feiert am Wochenende sein Debüt in der VLN

01.09.2017 (Speed-Magazin.de) Ein großes Ereignis wirft seinen Schatten voraus. BWT Mücke Motorsport feiert Premiere in der VLN Langstreckenmeisterschaft am Nürburgring. Das 1998 vom ehemaligen Rennfahrer und dreifachen Autocross-Europameister Peter Mücke gegründete Team ist über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt. 

Mücke war von 2005 bis 2016 Werksteam für Mercedes in der DTM. Für Mücke fuhren unter anderem schon die Formel-1-Fahrer Ralf Schumacher, Christian Klien, Robert Kubicka, Markus Winkelhock, David Coulthard oder Sebastian Vettel. Aktuell ist der Traditionsrennstall aus Berlin-Altglienicke im ADAC GT Masters und der deutschen Formel-4-Meisterschaft erfolgreich aktiv. racing news sprach mit Teamchef Peter Mücke über den Start in der VLN.

Warum feiert BWT Mücke Motorsport am Wochenende sein Debüt in der VLN?
„Wir haben im Formelsport eine Vielzahl an erfolgreichen Fahrern hervorgebracht und unterstützt. Daran möchten wir nun auch im GT-Sport anknüpfen. Wir haben uns dementsprechend vorbereitet. Die Nordschleife ist in dem Zusammenhang immer ein interessantes Thema und eine echte Herausforderung. Ich bin ja selber lange da gefahren. Von daher kann ich das gut bewerten.“

Was macht die Faszination Nordschleife für Euer Team aus?
„Die Nordschleife lässt sich mit nichts vergleichen. Die Herausforderungen und die Bedingungen auf der Strecke sind so viel anders. Da kannst Du nicht sagen, ich habe 20 Jahre Erfahrungen im Motorsport, ich weiß, wie es geht. Lernen kannst Du nur direkt auf der Nordschleife. Dementsprechend muss man da halt hin, es selber machen und ausprobieren.“

Was erwartet Ihr von dem VLN-Start? Wird das eine einmalige Geschichte sein?
„Das wird sich zeigen. Das lässt sich im Vorfeld so nicht sagen. Dazu gehören viele Dinge. Es geht zum Beispiel um Finanzierungen und die entsprechende Zeit, die man haben muss, um das Ganze zu machen. Im Moment sehen wir den Start ganz klar als Test- und Entwicklungsmöglichkeit, ohne jegliche Ambitionen. Es geht nicht darum zu gewinnen, oder vorne mit dabei zu sein. Wir wollen lernen. Das ist das Hauptziel.“

Der Start in der VLN steht sicher auch im Zusammenhang mit dem Einstieg von BWT Mücke Motorsport ab 2018 in die GT4-Klasse…
„Klar, keine Frage. Die GT4-Klasse passt perfekt ins Portfolio unseres Teams und bietet uns die willkommene Möglichkeit, junge Piloten an das GT3-Segment heranzuführen. Insbesondere auf der Nürburgring Nordschleife sind viele nicht professionelle Fahrer unterwegs. Für die ist ein GT4-Fahrzeug eine machbare, finanzielle Größenordnung, um im GT-Sport in der ‚Grünen Hölle’ unterwegs zu sein. Das spielte im Hintergrund bei unseren Überlegungen natürlich auch eine Rolle. Man muss erstmal zeigen, dass man es kann. Dementsprechend wird dann auch das Interesse da sein.“

Mit welchem Auto und welchen Fahrern geht Ihr an den Start?
„Wir fahren mit dem bekannten pinkfarbenen Mercedes aus dem ADAC GT Masters und am Steuer werden mit DTM-Pilot Edoardo Mortara und FIA-GT3-Europameister Christian Hohenadel zwei sehr erfahrene Fahrer sitzen.“


VLN / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de