zur Startseite

Die Zukunft im Gaspedal-Tuning: Das RaceChip XLR

Eine neue Technologiebasis mit einmaligem Bedienkonzept

08.08.2017 (Speed-Magazin.de) RaceChip ist bekannt für seine Innovationskraft im Bereich Performance Engineering. Bisher vor allem auf Chiptuning fokussiert, zeigt der Marktführer für die elektronische Optimierung von Fahrzeugen sein Know-how nun auch im Gaspedal-Tuning. Das im Sommer auf den Markt gebrachte Gaspedal-Tuning XLR setzt bei Technologie, Benutzerfreundlichkeit, Design und Qualität neue Maßstäbe. Es optimiert das Ansprechverhalten analoger und digitaler Gaspedalsensoren. Als erstes Produkt im Markt für Gaspedal-Tuning erfüllt das XLR zudem die Sicherheitsanforderungen des Kraftfahrtbundesamts zur Erlangung einer allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE). Über den hochwertig gestalteten Controller kann der Fahrer mittels einfacher Drehbewegung zwischen sieben Fahrstufen, von Eco bis Race, auswählen. Das Design des Controllers integriert sich dabei optisch perfekt in den Innenraum des Fahrzeugs. Ab einem Preis von 229 Euro ist mit dem XLR von RaceChip eine ordentliche Portion Fahrspaß erhältlich.

Gaspedal-Tuning 2.0: Das RaceChip XLR
Das neue Gaspedal-Tuning XLR ersetzt das bisher bekannte Response Control in der Produktpalette von RaceChip. Mit der neuen Namensgebung und der vollkommen überarbeiteten Optik und Bedienlogik gehen auch die technischen Neuerungen einher. „Mit dem Gaspedal-Tuning XLR haben wir die neuesten technischen Standards implementiert und gleichzeitig optisch eine Wertigkeit geschaffen, die sich perfekt in das Interieur der Fahrzeuge einfügt“, so Dirk Bongardt, Geschäftsführer und COO bei RaceChip.

© RaceChip | Zoom
Mit dem Gaspedal-Tuning XLR lässt sich die Reaktionszeit des Motors nach Wunsch anpassen, abhängig von der jeweiligen Fahrsituation. Je nach Fahrstufe wird das Ansprechverhalten des Motors angepasst, agiler oder komfortabler, von spritsparendem Komfort bis hin zum reinrassigen Sportwagen. Die Leistung des Motors wird dabei nicht verändert, sie lässt sich aber unmittelbarer und noch direkter abrufen. Das RaceChip XLR verfügt über sieben wählbare Fahrstufen. Zwei Sport- und zwei Race-Stufen (S, S+, R und R+) reduzieren die Reaktionszeit des Motors auf Gaspedalbefehle schrittweise, bis hin zur Reaktionszeit eines Sportwagens. Zwei Eco-Stufen (E und E+) lassen den Motor leicht verzögert auf Befehle des Gaspedals reagieren. So kann beispielsweise der Kraftstoffverbrauch im Berufsverkehr reduziert werden. Zudem kann der Fahrer auch den Serienzustand (N) wählen. Fährt man immer in der gleichen Fahrstufe, so kann der Controller auch ausgebaut werden und die Brainbox speichert die zuletzt gewählte Fahrstufe.

State-of-the-Art Technologie und Usability

© RaceChip | Zoom
Das neue Produkt besteht aus zwei Elementen, der sogenannten Brainbox, in der das Steuergerät arbeitet, und dem Controller in Form eines optisch und haptisch ansprechenden Drehschalters. Durch die Trennung von Logik- und Bedieneinheit entsteht für den Kunden ein größerer Spielraum beim Verbau im Innenraum seines Fahrzeugs. Die Brainbox lässt sich auf Grund der handlichen Größe (ca. 70x80mm) sehr einfach im Fußraum des Fahrzeugs verstauen, wobei eine variable Befestigung möglich ist. Auf Grund der geringen Höhe der Brainbox wird die Beinfreiheit des Fahrers im Fußraum weder beeinträchtigt noch gestört. Da sich die Hardware mit der Rechenlogik in der Brainbox befindet, konnte die Bedieneinheit in Form des Controllers sehr schlank und optisch ansprechend gestaltet werden.

Die Bedieneinheit zeichnet sich durch eine Drehlogik zur Wahl der Fahrstufe aus. Bisherige Lösungen im Markt arbeiten meist mit einer Einstelllogik über mehrere Tasten, welche sich nicht intuitiv während der Fahrt bedienen lässt. RaceChip hat mit dem XLR nun eine Lösung entwickelt, bei der die Einstellung der Fahrstufe auch während der Fahrt und ohne Ablenkung vom Straßenverkehr möglich ist. Bei der Gestaltung des Bedienelements wurde bewusst auf die Integration im Innenraum geachtet und eine Größe gewählt, die sich nahtlos in die Optik von anderen Schaltelementen einfügt.

© RaceChip | Zoom
Durch die separate Brainbox entsteht zudem der Vorteil, mit einer deutlich umfangreicheren und komplexeren Elektronik als bisher arbeiten zu können. Die Sicherheitsanforderungen des Kraftfahrtbundesamtes zur Erteilung einer allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) sind nur auf der neuen Basis darstellbar, da für die Umsetzung der Anforderungen zusätzliche Hardware-Komponenten erforderlich sind.

Technisch wurde eine Erweiterung der Technologiebasis vorgenommen, so dass mit dem Gaspedal-Tuning XLR alle Formen der Signalübertragung, wie sie seitens der Autohersteller verbaut sind, abgedeckt werden. Damit können die Fahrer fast aller Autohersteller vom neuen Gaspedal-Tuning XLR profitieren.


RaceChip / ND


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de