zur Startseite

PROsport Performance startet mit zwei Audi RS3 LMS bei der ADAC TCR Germany

Standortbestimmung beim Saisonauftakt

27.04.2017 (Speed-Magazin.de) PROsport Performance startet 2017 mit zwei Audi RS3 LMS in der ADAC TCR Germany. Als Fahrer wurden Sheldon van der Linde (Südafrika, 17 Jahre) und Max Hofer (Österreich, 17 Jahre) verpflichtet. Beide Piloten waren in der vergangenen Saison im Audi Sport TT Cup unterwegs. Als Technik-Chef und Einsatzleiter konnte der erfahrene Manfred Wollgarten gewonnen werden.

Am kommenden Wochenende stehen die beiden ersten Läufe in Oschersleben auf dem Programm. PROsport Performance reist bestens vorbereitet zur Saisonpremiere. Bei den offiziellen Vortests in Oschersleben war van der Linde der schnellste Fahrer. Auch Teamkollege Hofer zeigte sein Potenzial und wurde im Verlauf der sechs Trainingssitzungen immer schneller.

Teamchef Chris Esser: „Wir haben zwei Tage intensiv in Misano getestet. Bei den Tests in Oschersleben haben dann beide Piloten ihre Klasse gezeigt. Van der Linde hat die mit Abstand schnellste Runde vorgelegt und Hofer hat sich während der zwei Tage kontinuierlich gesteigert. Deshalb fahren wir hoffnungsfroh zum Auftakt. Allerdings werden erst dort alle Teams mit offenen Karten spielen, sodass die beiden Rennen in Oschersleben auch eine erste echte Standortbestimmung sein werden.“

Ähnlich sieht dies van der Linde: „Die Testtage in Oschersleben waren sehr wichtig für uns, um das Team und das Auto besser kennenzulernen. Wir haben eine ganze Reihe sehr guter Ingenieure und Mechaniker, deren große Erfahrung uns sehr hilft. Ich gehe sehr optimistisch in die Saison. Eine Podiumsplatzierung am ersten Rennwochenende wäre absolut super.“

Die Fahrer

Sheldon van der Linde (17 Jahre, Südafrika)
Wie sah die bisherige Motorsport-Karriere aus?
2016 war mit dem Audi TT Cup für mich ein viel versprechendes Jahr. Es war meine erste internationale Saison und ich habe viel gelernt. Wir waren während der gesamten Saison in der Lage, mit um Pole-Positions und Rennsiege zu kämpfen. Am Ende hatte ich aber zu viele Nullrunden, um ganz vorne zu landen. Aber ich werde meine Erfahrungen 2017 nutzen, um im TCR-Feld ganz vorne zu sein.“

Warum die ADAC TCR Germany mit PROsport Performance?
„Im letzten Jahr hat sich die ADAC TCR Germany zu einer großen Tourenwagenserie entwickelt. Die TCR-Klasse gibt es weltweit mit zahlreichen Herstellern und bietet dadurch eine große Herausforderung. Ich habe mich schon immer mehr für Tourenwagen interessiert als für den Formelsport. Dort wird der beste Motorsport geboten, der die Möglichkeit bietet, in eine GT3-Serie oder sogar in die DTM aufzusteigen, was mein großes Ziel ist.“

Wie sehen die Erwartungen aus?
“Ich habe großes Vertrauen darin, dass der neue Audi RS3 LMS ein konkurrenzfähiges Fahrzeug gegenüber der großen Konkurrenz sein wird. Wir haben intensiv vor der Saison gearbeitet. Ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam Erfolg haben werden. Ich erwarte eine spannende Saison, die für mich erfolgreich ablaufen sollte.“

Max Hofer (17 Jahre, Österreich)
Wie sah die bisherige Motorsport-Karriere aus?
„In der Saison 2016 machte ich den nächsten Schritt in meiner Karriere und stieg vom Kart-Rennsport, den ich von 2010 bis 2015 auf internationaler Ebene betrieben habe, in den Audi Sport TT Cup auf. Von Anfang an war klar, es wird eine Lernsaison, um mich für 2017 vorzubereiten. Mein Ziel waren die Top 5 zum Saisonende. Es war nicht leicht, da alle Mitbewerber bereits viel mehr Erfahrungen vorweisen konnten. In der Saisonmitte erreichte ich in Zandvoort mein erstes Podium und fuhr mein erstes gutes Qualifying. Mehrere Top-7-Platzierungen folgten, doch damit war ich noch nicht zufrieden. Zum letzten Rennen fand im Betreuerteam eine Änderung statt, welche sich positiv auswirkte. Ein guter Abschluss einer lehrreichen, aber sehr durchwachsenen Saison, in der ich noch nicht zeigen konnte, was ich kann.“

Warum die ADAC TCR Germany mit PROsport Performance?
„Während der letzten Rennen der Saison 2016 überlegten wir uns, was wir 2017 machen wollen und was am meisten bringen würde. 2016 war die Premierensaison der TCR Germany, die wir immer beobachtet haben. Immer mehr Automobilhersteller sind auf den Zug aufgesprungen und wollten für 2017 ein Auto konstruieren. Als Audi dann den RS3 LMS vorstellte, haben wir ernsthaft über die Serie nachgedacht. Denn es war klar, dass ich mit Audi meinen Weg zum Profi-Rennfahrer gehen will.“

Wie sehen die Erwartungen aus?
„Ich freue mich riesig auf die Saison 2017 mit PROsport Performance. Ich denke, dass das Team sehr gut aufgestellt sein wird und viel Erfahrung mitbringt, was in der TCR entscheidend sein kann. Meine Ziele sind klar, meine Lernsaison war 2016 und 2017 werde ich voll angreifen!“

Die Einsatzfahrzeuge
Der Audi RS3 LMS beschleunigt nach Herstellerangaben in rund 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 240 km/h. Der Vierzylinder-Zweiliter-TFSI Motor leistet im TCR-Trimm 330 PS. Zum Sicherheitspaket zählen ein Tank nach FIA-Reglement, eine Rennsport-Sicherheitszelle, der PS3-Sicherheitssitz, FIA-Sicherheitsnetze und eine Rettungsluke im Dach.

ADAC TCR Germany-Kalender 2017

Die ADAC TCR Germany startet 2017 gemeinsam mit dem ADAC GT Masters. An sieben Wochenenden stehen 14 Rennen in Deutschland, Österreich und den Niederlanden auf dem Programm.

29.04. – 30.04.2017 Motorsport Arena Oschersleben
10.06. – 11.06.2017 Red Bull Ring Spielberg (Österreich)
08.07. – 09.07.2017 Motorsport Arena Oschersleben
15.07. – 16.07.2017 Zandvoort (Niederlande)
05.08. – 06.08.2017 Nürburgring
17.09. – 18.09.2017 Sachsenring
22.09. – 24.09.2017 Hockenheimring


JEB / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de