zur Startseite

3. Lauf der Tourenwagen Classics: Altfrid Heger klettert ins Cockpit

Der 59-Jährige Essener setzt einen Bigazzi-BMW M3 E30 aus dem Jahre 1992 ein

30.06.2017 (Speed-Magazin.de) Oldies but Goldies. Auch am Norisring wird wieder ein Hauch Nostalgie in der Luft liegen, wenn der dritte Lauf zur Tourenwagen Classics gestartet wird. Mit Altfrid Heger wird dann auch ein weiterer hochdekorierter Fahrer aus vergangenen Tagen einen legendären Boliden über den Stadtkurs pilotieren. Der 59-Jährige Essener setzt einen Bigazzi-BMW M3 E30 aus dem Jahre 1992 ein. 

Erst auf den letzten Metern fiel die Entscheidung beim zweiten Wertungslauf der Tourenwagen Classics auf dem Nürburgring-Grand-Prix-Kurs am 18. Juni. Seite an Seite bogen Thorsten Stadler und Jörg Hatscher in die Ford-Kurve ein. Hatscher hatte im Sprint den längeren Atem und gewann mit einem Mercedes C-Klasse-Fahrzeug von 1996 aus der ITC. Stadler steuerte einen Werkswagen von Ellen Lohr, einen Mercedes C-Klasse von 1994, als Zweiter über die Ziellinie. Pech hatte Stephan Rupp, der mit dem Alfa Romeo 155 GTA Klasse 1 von 1996 des ehemaligen Formel-1-Piloten Giancarlo Fisichella im Training zunächst Bestzeit fuhr und dann im Rennen als Führender von einem technischen Defekt gestoppt wurde. Roland Asch hielt ebenfalls lange gut im Spitzenfeld mit. Doch dann fiel der 66-Jährige mit seinem viertürigen Debis-Zakspeed-Mercedes 190E 2.5-16 Evo2 zurück.

Als Spitzenreiter reist Mitorganisator Ralph Bahr zum Norisring. Der Auftaktsieger von Aarhus belegte mit seinem 1987er BMW M3 E30 dieses Mal Rang sechs, der zur Verteidigung der Gesamtführung ausreichte. Mit Marc Hessel (Dritter 1987), Volker Strycek (Sieger 1984) und Volker Schneider starteten drei weitere Ehemalige aus der DTM auf dem Nürburgring.

Ein Highlight gab es am Nürburgring auch abseits der Strecke. Rainer Braun fungierte in gewohnt kundiger Art und Weise als Streckensprecher. Der 77-Jährige wird auch am Norisring wieder zum Mikro greifen und die gute, alte Zeit des Tourenwagen-Rennsports verbal wieder aufleben lassen. Unterstützt wird der Sportmoderator dabei von seiner ehemaligen Kollegin auf 3SAT und im ZDF, von Christa Haas und vom aktuellen DTM-Streckensprecher Oliver Sittler.


DTM / ND


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de