zur Startseite
speed-magazin facebookspeed-magazin twitterspeed-magazin google plusspeed-magazin youtube
mediasports network
Suche
Service

Intercontinental GT Challenge: Doppelsieg in Laguna Seca und dritter Markentitel für Audi

Christopher Haase/Kelvin van der Linde/Christopher Mies siegen bei Finale

29.10.2018 (Speed-Magazin.de) Spektakuläres Finale beim vierten und letzten Lauf zur Intercontinental GT Challenge (IGTC): Aus neun Punkten Rückstand machte Audi Sport customer racing in Laguna Seca/USA einen Vorsprung von 11 Zählern und sicherte sich damit zum dritten Mal in Folge den Titel in der Markenwertung. Möglich wurde dies durch einen Doppelsieg bei den California 8 Hours.

Nach vier Rennen auf vier Kontinenten ist die Intercontinental GT Challenge 2018 entschieden. In einem spektakulären Acht-Stunden-Rennen siegte nach 306 Runden das Audi Sport Team Land mit dem Fahrertrio Christopher Haase, Kelvin van der Linde und Christopher Mies (D/ZA/D). Über die gesamte Renndistanz blieb die Führung auf der legendären Traditionsstrecke umkämpft. Der Audi R8 LMS mit Startnummer 29 startete von der Pole-Position, wurde zwischenzeitlich jedoch von zwei Durchfahrtstrafen zurückgeworfen. Ein rennentscheidendes Manöver gelang in der sechsten Rennstunde, als das Team eine Safety-Car-Phase besonders geschickt nutzte, um die Führung zu übernehmen. Mit 25 Punkten für den Sieg und 18 Punkten für den zweiten Platz durch Robin Frijns/Dries Vanthoor/Markus Winkelhock (NL/B/D) des Audi Sport Team WRT holte Audi Sport customer racing das bestmögliche Ergebnis und schaffte es so, den Punkterückstand in der Markenwertung in einen Vorsprung zu verwandeln. In der IGTC sind die beiden bestplatzierten Fahrzeuge einer Marke punktberechtigt. Der dritte Audi R8 LMS mit Stuart Leonard, Sheldon van der Linde und Alex Riberas (GB/ZA/E) belegte den fünften Platz.

Audi gewinnt zum dritten Mal in Folge den Titel in der Markenwertung der IGTC
Audi gewinnt zum dritten Mal in Folge den Titel in der Markenwertung der IGTC
© Audi Motorsport | Zoom
Christopher Haase sicherte sich durch den Sieg beim Finale zudem den zweiten Platz in der Fahrerwertung. 2016 und 2017 gewann ein Audi Sport-Pilot jeweils auch diese Wertung. „Das Acht-Stunden-Rennen auf dieser legendären Strecke hätte kaum schöner sein können“, sagte Chris Reinke, Leiter Audi Sport customer racing. „Wir haben heute alles gesehen, was die Faszination Langstreckenrennen und tollen Teamsport auf Top-Niveau ausmacht. Es ging über die gesamte Distanz an der Spitze um Sekunden. Am Ende hatten unsere Jungs die Nase doppelt vorn, und wir freuen uns über den dritten Titel in Folge in der Markenwertung. Glückwunsch aber auch an Tristan Vautier und Mercedes zum Gewinn des Fahrertitels. Unsere Bilanz nach drei Jahren in der Intercontinental GT Challenge mit fünf von sechs möglichen Titeln zeigt, zu was unser Audi R8 LMS fähig ist. Und mit der neuen Evolutionsstufe für 2019 – hier im Fahrerlager ausgestellt – haben wir noch eine Schippe draufgelegt. Glückwunsch auch an das US-Team Rearden Racing zum Sieg in der GT4-Klasse.“ Vesko Kozarov, David Roberts und Max Faulkner (USA/USA/USA) gelang dieser mit einem Audi R8 LMS GT4, im Gesamtklassement belegte das Trio den 16. Platz.


Audi Motorsport / RB


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de