zur Startseite
speed-magazin facebookspeed-magazin twitterspeed-magazin google plusspeed-magazin youtube
mediasports network
Suche
Service

Die Wüste bebt: BWT Mücke Motorsport startet bei den 24h Dubai 2019

Zweiter Start für BWT Mücke Motorsport beim Langstreckenklassiker in Dubai

04.12.2018 (Speed-Magazin.de) BWT Mücke Motorsport lässt die Wüste kochen! Zum zweiten Mal tritt das Traditionsteam aus Berlin bei den berühmten 24h Dubai an. Vom 10. bis 12 Januar 2019 kämpft die Mannschaft mit dem kfzteile24 Audi R8 LMS auf dem Dubai Autodrome um ein Top-Ergebnis. Keine Geringeren als Audi Sport Fahrer Markus Winkelhock, Ford Werkspilot Stefan Mücke sowie Mike David Ortmann, Ricardo Feller und Andreas Weishaupt werden den orangen Renner pilotieren. 

Für BWT Mücke Motorsport wird es eine besondere Rückkehr nach Dubai. 2018 hatte die Mannschaft an gleicher Stelle das erste 24-Stunden-Rennen in der Teamgeschichte auf dem sensationellen fünften Rang als bester Audi des gesamten Feldes beendet. Mit dieser Erfahrung und dem zusätzlichen Wissen durch das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2018 geht BWT Mücke Motorsport hochmotiviert in den Wüstenklassiker. Da die 24h Dubai für die GT-Elite traditionell der erste Schlagabtausch der Saison sind, möchte die Mannschaft aus Berlin das Ergebnis aus dem Vorjahr mindestens wiederholen.

Die Fans können sich dabei gleich auf zwei Weltpremieren freuen. Auf dem 5,39 km langen Kurs wird BWT Mücke Motorsport erstmals die neue kfzteile24-Lackierung an der Rennstrecke präsentieren. Doch viel spannender ist die zweite Neuheit: BWT Mücke Motorsport setzt erstmals die Evolutionsstufe des Audi R8 LMS ein. Das Upgrade wurde von Audi Sport Anfang Oktober vorgestellt. Es soll durch optimierte Aerodynamik und Kühlung ein noch konstanteres Fahrverhalten ermöglichen und konzentriert sich zudem auf die Dauerhaltbarkeit der Kraftübertragung. BWT Mücke Motorsport testete das neue Paket bereits in Oschersleben und zog ein positives Fazit.

Während der Look und das Innenleben des Audi R8 LMS ein Makeover erfahren haben, bleiben die restlichen Erfolgszutaten fast identisch. Mit Winkelhock, Ortmann, Feller und Weishaupt setzt BWT Mücke Motorsport auf die Piloten, die bereits 2017 in Dubai erfolgreich waren. Langstrecken-Experte Stefan Mücke ergänzt das Quartett perfekt.

Die Stimmen zum 24-Stunden-Rennen von Dubai

Peter Mücke (Teamchef): "Nach unserem 24-Stunden-Debüt im vergangenen Jahr und dem Einsatz bei den 24h-Nürburgring haben wir nun eine etwas andere Erwartungshaltung. Es ist unser zweiter Start in Dubai und wir sind keine Rookies mehr. Wir wissen genau, was auf uns zukommt und was wichtig ist. Entsprechend haben wir uns personell noch stärker aufgestellt. Auch unser Fahrer-Line-Up ist erneut eine Steigerung im Vergleich zu 2018. Unsere damaligen Rookies Ricardo Feller und Mike David Ortmann sind mittlerweile erfahrene GT-Piloten. Markus Winkelhock, Andreas Weishaupt und Stefan zählen sowieso zu den alten Hasen des Feldes. Gleichzeitig wissen wir alle, dass bei einem 24-Stunden-Rennen auch ein Quäntchen Glück dazugehört. Unser Ziel muss sein, selbst keine Fehler zu machen und sauber durchzufahren, den Rest können wir nicht beeinflussen."

Matthias Kieper (PR & Team-Management): "Das 24-Stunden-Rennen von Dubai gehört in jedem Jahr zu den absoluten Highlights. Nach dem langen Winter treffen zum ersten Mal in der neuen Saison die ganzen Top-Teams und -Fahrer aufeinander und bekommen einen ersten Eindruck vom Kräfteverhältnis. Für BWT Mücke Motorsport war Dubai 2018 ein riesiger Erfolg - sowohl auf als auch neben der Strecke. Als Fünfter und bester Audi bei unserem ersten 24-Stunden-Rennen die Ziellinie zu überqueren, war ein Moment, den wir alle so schnell nicht vergessen werden. Zudem schweißt die Zeit in Dubai das gesamte Team vor dem eigentlichen Saisonstart nochmals zusammen - besonders wenn am Ende der Erfolg steht. Entsprechend wissen wir, was unsere Aufgabe ist!"

Michael Weiss (Technischer Leiter): "Die Vorbereitungen des Autos sind abgeschlossen und jetzt wird es nach Dubai verschifft wird. Die strategische Arbeit unserer Ingenieure läuft natürlich bis zum Rennen weiter, doch auch hier sind wir schon relativ weit und in allen Bereichen gut gewappnet. Das einzige Fragezeichen wird die Balance of Performance der Evolutionsstufe des Audi R8 LMS, die wir in Dubai erstmals im Renneinsatz sehen. Aktuell wird die neue BoP bestimmt und wir wissen daher noch nicht, ob der Audi in Dubai gut eingestuft sein wird. Wir haben in Oschersleben bereits einen Test mit dieser Produktaufwertung bestritten. Wir konnten die Eindrücke der Audi Werksfahrer bestätigen, die an der Entwicklung teilgenommen haben. Er ist deutlich einfacher und schöner zu fahren und lässt sich im Grenzbereich besser kontrollieren. Diese Tatsache und unsere gestiegene Erfahrung macht uns zuversichtlich, wenngleich durch Full Course Yellow, Code 60 und viele weitere Dinge nicht unbedingt immer das schnellste und beste Auto in Dubai gewinnt."


Mücke Motorsport / ND


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de