zur Startseite

24 Stunden Spa: Pole-Position für Mercedes-AMG beim 24-Stunden-Rennen von Spa

Maro Engel holt die Pole im Nr4 Black Falcon Mercedes

26.07.2019 (Speed-Magazin.de) Mercedes-AMG geht mit einer Top-Ausgangslage in die 71. Auflage der Total 24 Hours of Spa. In der abendlichen Super-Pole-Session erzielten die qualifizierten Mercedes-AMG GT3 die Plätze 1, 9 und 15. Die Bestzeit von 2:18.588 Minuten fuhr Maro Engel ein. In der Nr.4 des Mercedes-AMG Team BLACK FALCON ging Engel (GER) als letzter Fahrer auf die Strecke und setzte mit seiner ersten fliegenden Runde zunächst die zweitbeste Zeit. Im zweiten Umlauf „zauberte“ der Mercedes-AMG Pilot eine noch bessere Runde auf den Asphalt von Spa-Francorchamps und holte mit 0.017 Sekunden Vorsprung die Pole-Position bei der allerletzten Zieldurchfahrt der Session. Ebenfalls in die Top-Ten des Einzelzeitfahrens schaffte es Maximilian Buhk (GER), der in der Nr.999 von Mercedes-AMG Team GruppeM Racing die neuntbeste Zeit erzielte. Gary Paffett (GBR) platzierte die Nr.44 des Mercedes-AMG Team Strakka Racing auf dem 15. Rang. Neben den Super-Pole-Fahrzeugen gehen sieben weitere Mercedes-AMG GT3 in den Langstreckenklassiker, der am Samstag (27. Juni) um 16:30 gestartet wird.



Sportwagen: 24 Stunden Spa 2019
24 Stunden Spa 2019 24 Stunden Spa 2019 24 Stunden Spa 2019 24 Stunden Spa 2019 24 Stunden Spa 2019



P1, Maro Engel, Mercedes-AMG Team BLACK FALCON #4: „Ich habe alles gegeben. Schon bei meiner ersten schnellen Runde war ich gut dabei. Die Abstände waren verdammt eng. In der zweiten Runde bauen die Reifen schon etwas ab, daher ist es gar nicht so einfach, nochmal was draufzupacken – aber ich habe alles gegeben und schon in der letzten Schikane gesehen, dass es sich ausgehen kann. Ich freue mich riesig über die Pole. Jetzt setzen wir alles daran, auch nach dem Rennen am Sonntagnachmittag auf P1 zu stehen.“

Plätze 1, 9 und 15 für Mercedes-AMG GT3 bei der Super-Pole-Session
Plätze 1, 9 und 15 für Mercedes-AMG GT3 bei der Super-Pole-Session
© Mercedes AMG Motorsport | Zoom
P9, Maximilian Buhk, Mercedes-AMG Team GruppeM Racing #999: „Es ist immer schön, die Strecke für sich zu haben. Ich hatte eine anständige erste Runde und konnte mich in der zweiten zunächst ein wenig verbessern. Leider war sie aber nicht ganz fehlerfrei, was vielleicht ein paar Positionen auf dem Grid gekostet hat. Schlussendlich bin ich aber happy mit P9. Wir starten aus den Top-Ten. Das lässt uns alle Möglichkeiten für das Rennen.“

P15, Gary Paffett, Mercedes-AMG Team Strakka Racing #44: „Das war keine leichte Session für mich. Ich hatte noch nicht so viele Trainingsrunden hier. In die Super-Pole-Session zu kommen, war schon ein toller Erfolg. Das Auto hat sich heute auch gut angefühlt, aber ich hatte ein paar kleine Fehler in meinen Runden. Jetzt starten wir zumindest aus dem vorderen Bereich des Feldes. Das ist gut. Es wird ein langes Rennen und ich freue mich darauf.“

Stefan Wendl, Leiter Mercedes-AMG Customer Racing: „Mit diesem Qualifying können wir super-happy sein. Nach dem Nürburgring haben wir nun die nächste Pole-Position im zweiten wichtigen 24-Stunden-Rennen. Für morgen ist das eine extrem gute Ausgangslage – zumindest für eines unserer Autos. Für den Rennstart ist schlechtes Wetter vorhergesagt – da ist es gut, von vorne zu starten. Aber man darf die Startpositionen nicht überbewerten. Alle sind sehr eng beieinander. Die Leistungsdichte und die Markenvielfalt an der Spitze ist sehr beeindruckend.“


Mercedes AMG Motorsport


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de