zur Startseite

12 Stunden Sebring: BMW Team RLL startet in Sebring von den Plätzen acht und neun in der GTLM-Klasse

GTLM-Feld liegt auf dem

18.03.2017 (Speed-Magazin.de) Im Qualifying für den zweiten Lauf der IMSA WeatherTech SportsCar Championship (IWSC) in Sebring (USA) hat das BMW Team RLL die Plätze acht und neun belegt. Am Steuer des BMW M6 GTLM mit der Startnummer 24 erreichte Nick Catsburg (NED) eine Zeit von 1:56,617 Minuten, sein Teamkollege Alexander Sims (GBR) war 0,043 Sekunden langsamer. Die Poleposition für das traditionsreiche 12-Stunden-Rennen ging an Ryan Briscoe (AUS), der im Ford mit der Nummer 67 für die schnellste Runde 1:55,939 Minuten benötigte.

Das BMW Team RLL setzte auch am Freitag seine konsequente Rennvorbereitung auf dem „Sebring International Raceway“ fort. Im 15-minütigen Zeittraining lagen zwischen dem Pole-Setter und Sims auf Rang neun lediglich 0,721 Sekunden. Diese Ausgangslage mit geringen Zeitabständen im GTLM-Feld verspricht ein spannendes Rennen, das am Samstag um 10.40 Uhr Ortszeit (15.40 Uhr MEZ) gestartet wird.

Catsburg wird sich dann mit seinen Teamkollegen Martin Tomczyk (GER) und John Edwards (USA) im Auto mit der Nummer 24 abwechseln. Sims bestreitet den Langstreckenklassiker im zweiten BMW M6 GTLM gemeinsam mit Bill Auberlen (USA) und Kuno Wittmer (CAN).

In der GTD-Klasse tritt das Team von Turner Motorsport mit dem #96 BMW M6 GT3 an. Justin Marks (USA) erreichte am Freitag den 16. Startplatz. Neben ihm werden im Rennen auch BMW Werksfahrer Jens Klingmann (GER) und Jesse Krohn (FIN) im Einsatz sein.

Nick Catsburg (#24 BMW M6 GTLM, 8. Platz): „Wir können einigermaßen zufrieden sein. Wenn man sich das Rennwochenende in Daytona und die ersten Trainings hier anschaut, dann sind wir jetzt im Qualifying deutlich besser unterwegs gewesen. Das stimmt mich für das Rennen optimistisch. Wir bewegen uns insgesamt in die richtige Richtung.“

Alexander Sims (#25 BMW M6 GTLM, 9. Platz): „Startplatz neun ist natürlich kein Traumergebnis, aber die Rundenzeiten waren gar nicht so schlecht. Meine erste Runde war okay, dann hatte ich einen kleinen Fehler, so dass ich meinen Versuch abgebrochen habe. So konnten wir auch die Reifen noch ein bisschen für das Rennen schonen. Im Vergleich zu gestern haben wir in jedem Fall einen kleinen Schritt nach vorn gemacht.“


BMW Motorsport / DW


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de