zur Startseite

VIDEO Ken Block: Ford Performance mit neuem Ford Focus RS und Ken Block in der RallyCross-WM am Start

VIDEO: Ford Focus RS und Ken Block in der RallyCross-WM

08.03.2016 (Speed-Magazin.de / Ford Performance) Ford erweitert seine reiche RS-Tradition im Motorsport ab dieser Saison um eine weitere, hoch interessante Rennkategorie: Gemeinsam mit der Hoonigan Racing Division des Driftkünstlers Ken Block setzt der Automobilhersteller zwei werksunterstützte Ford Focus RS in der FIA RallyCross-Weltmeisterschaft (WRX) ein. Block hatte dies vor wenigen Tagen bereits im Abspann seines jüngsten YouTube-Werks Gymkhana EIGHT angekündigt, das seitdem weltweit schon über drei Millionen Zuschauer sahen. Neben dem 48-jährigen US-Amerikaner kommt der 24 Jahre alte Norweger Andreas Bakkerud als Fahrer zum Einsatz.

Die beiden rund 600 PS starken Ford Focus RS basieren auf der jüngsten, erstmals allradangetriebenen Generation des kompakten Kultsportlers aus dem saarländischen Werk Saarlouis. In die Entwicklung brachten das Ford Performance Team und die Hoonigan Racing ihre langjährige Erfahrung ebenso ein wie M-Sport. Das in Großbritannien basierte M-Sport-Team zeichnet für die Auftritte des Fiesta RS WRC und Fiesta R5 in der Rallye-WM verantwortlich - auch diese Wettbewerbsgeräte vereinen EcoBoost-Turbo-Power mit Allrad-Antrieb. Die WRX-Version des Ford Focus RS beschleunigt in gut zwei Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h.

RS-Serienmodelle von Ford dienen seit mehr als 50 Jahren als Grundlage für ungezählte Erfolge im Motorsport, denn das "Rallye Sport"-Logo von Ford Performance war stets Fahrzeugen mit innovativen Technologie-Lösungen vorbehalten. Von ihnen abgeleitete Rennversionen gewannen in den Händen so legendärer Fahrer wie Björn Waldegaard, Ari Vatanen, Colin McRae, Carlos Sainz, Marcus Grönholm und Mikko Hirvonen zahlreiche Läufe zur Rallye-WM. 2006 und 2007 krönte sich der Ford Focus RS WRC zweimal zum Marken-Weltmeister.

"Hinter dem Kürzel ,RS´ verbirgt sich eine international bekannte Marke mit einer umfangreichen Historie, die Motorsport-Fans auf der ganzen Welt verehren und lieben", erläutert Dave Pericak, Direktor Ford Performance. "Das RS-Logo ist untrennbar mit Rennsport verbunden. Hinter ihm steht ein sehr leidenschaftliches Team von Konstrukteuren und Entwicklern. Es widmet sich mit großem Engagement allen Aspekten, die maßgeblich sind für den Erfolg."

"Wenn Ford mit einem RS-Wettbewerbsmodell in der weltweit immer stärker beachteten RallyCross-WM antritt, dann muss es auch die höchsten Erwartungen erfüllen", betont Mark Rushbrook, Leiter Motorsport-Konstruktion bei Ford Performance. "Bei der Entwicklung der Rennversion des Ford Focus RS kamen die gleichen Hightech-Werkzeuge und dasselbe Ingenieurs-Know-how sowie die geballten Ressourcen von Ford Performance zum Einsatz, mit denen wir uns auch um unser NASCAR-Programm sowie um das GT-Projekt für die 24 Stunden von Le Mans, die Langstrecken-Weltmeisterschaft und die IMSA-Serie kümmern", so der Brite. "Durch die Kooperation mit M-Sport haben wir Zugriff auf einen immensen Erfahrungsschatz aus dem Rallye-Sport. Ken Block, Andreas Bakkerud und Hoonigan Racing steuern aus Team- und Fahrersicht ihr geballtes RallyCross-Wissen bei. Die Zusammenarbeit aller Beteiligten funktioniert perfekt - wir freuen uns schon sehr, den Ford Focus RS erstmals in WRX-Aktion zu erleben."

"Ich bin sehr glücklich, meine Partnerschaft mit Ford Performance weiter ausbauen zu können", unterstreicht auch Ken Block als Chef der Hoonigan Racing Division. "Fantastisch, dass wir die FIA RallyCross-Weltmeisterschaft in der Saison 2016 und darüber hinaus mit offizieller Werksunterstützung in Angriff nehmen dürfen. Auf diese Weise profitieren wir in puncto Konstruktion, Entwicklung und Erfahrung von der enormen Schlagkraft aller Beteiligten. Hinzu kommt: Als sie mir die WRX-Version des Ford Focus RS vor einigen Monaten erstmals in Detroit gezeigt haben, war ich sofort begeistert - ich kann es kaum erwarten, endlich hinter dem Lenkrad Platz nehmen und testen zu dürfen."

Auch Malcolm Wilson, Geschäftsführender Direktor von M-Sport, ist von dem Potenzial des neuen Turbo-Allradlers begeistert. "In diese Aufgabe haben wir gemeinsam mit Ford Performance und der Hoonigan Racing Division sehr viel Arbeit investiert", so der ehemalige Rallye-Profi. "Das Projekt begeistert uns sehr, und wir sind uns sicher, dass es bereits in der bevorstehenden Saison den gewünschten Erfolg einfahren kann."

Mit einem Lotus Cortina, den der bei Ford Autocraft angestellte Brian Melia pilotierte, war die Marke bereits an der Geburt des RallyCross beteiligt. Melia wurde im Februar 1967 bei der Auftaktveranstaltung im britischen Lydden Hill, die auf eine Idee des britischen Fernsehsenders ITV zurückging, Zweiter - hinter Vic Elford, dem berühmten Formel 1-Fahrer und Gewinner der Rallye Monte Carlo. Wenig später sprang die BBC auf den Zug auf und sicherte damit die Zukunft dieses spektakulären Sports. Als erster britischer RallyCross-Meister trug sich 1968 Tony Chappell mit seinem werksunterstützten Ford Escort Twin Cam in die Geschichtsbücher ein.

Ford Focus RS-Weltpremiere beim Saisonauftakt am 14./15. April 2016 in Portugal

Der Ford Focus RS feiert seine RallyCross-Weltpremiere vom 14./15. April 2016 beim Saisonauftakt im portugiesischen Montalegre. Die Serie umfasst zwölf Läufe in elf Ländern auf drei Kontinenten. In Deutschland gastiert die WRX am 5./6. Mai im Rahmen des DTM-Auftakts in Hockenheim sowie am 13./14. Oktober auf dem Estering bei Buxtehude. Die "World RX of Belgium" findet am 14./15. Mai in Mettet nahe Namur statt.

Umfangreichere Informationen über die Technik und die Entwicklung des Ford Focus RS für die WRC stehen im Vorfeld des WM-Laufs in Portugal zur Verfügung.

Videolinks

Gymkhana EIGHT: http://bit.ly/1LuyHJ1

Ken Block und Ford RS: http://bit.ly/1QqymXX


Ford


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de