zur Startseite

Rallye Dakar 2018: Mikko Hirvonen und Orlando Terranova starten für X-Raid

Nun auch zweiradangetrieben: MINI John Cooper Works Buggy

22.11.2017 (Speed-Magazin.de) „Unser Ziel ist es auf das Podium zu fahren - ob mit dem MINI John Cooper Works Buggy oder dem MINI John Cooper Works Rally“, so Sven Quandt, X-raid Teamchef. „Es gibt viele Variablen, auf die wir keinen Einfluss haben, wie zum Beispiel die Streckenführung, das Wetter und natürlich Glück – denn dies gehört bei einer Dakar auch dazu. Unsere MINI sind so gut wie möglich auf diese Herausforderung vorbereitet.“

Mikko Hirvonen, Fahrer John Cooper Works Buggy
Wie fühlt es sich an, den MINI John Cooper Works Buggy zu fahren?
Es ist immer aufregend, wenn man in ein komplett neues Fahrzeug steigt. Wir haben viele Kilometer damit absolviert und es fühlt sich extrem gut an. Was mich am meisten beeindruckt hat, ist das Fahrverhalten auf holprigen Strecken. Der Buggy ist leicht und hat mehr Federweg als die Fahrzeuge, die ich bisher gefahren bin und so kann man ohne Probleme diese Passagen meistern. Auch körperlich ist es weniger anstrengend. Natürlich gibt es noch viel zu lernen, aber wir sind auf einem guten Weg.

Wie war der Wechsel vom 4x4 auf den Buggy?
Es gibt viel, an das man sich gewöhnen muss. Den Buggy muss man anderes Fahren als den 4x4 und das auf so ziemlich jedem Untergrund. Auf holprigen Straßen können wir viel schneller unterwegs sein und es wird etwas brauchen, bis wir das Limit gefunden haben. Es ist unglaublich, mit wie viel Speed man über die Bodenwellen donnern kann. Wenn es kurvig wird, ähnlich einer WRC-Strecke, ist der Buggy nicht ganz so präzise wir ein 4x4. Zudem slided man durch den Heckantrieb mehr. Aber ich denke, wir haben eine gute Balance gefunden. In den Dünen ist es schon ein großer Unterschied und ich fand es am Anfang schwieriger über die großen Dünen zu fahren. Das könnte bei der Dakar eine Herausforderung werden.

Was ist dein Ziel für die Dakar 2018?
Trotz des neuen Fahrzeuges und obwohl es so aussieht, dass wir dieses Jahr viel Zeit in den Dünen verbringen, will ich mindestens um einen Platz auf dem Podium kämpfen. Zusammen mit Andi bilden wir ein gutes Gespann. Er verfügt über viel Erfahrung.

Orlando Terranova, Fahrer MINI John Cooper Works Rally
Was sagst du zum weiterentwickelten MINI John Cooper Works Rally?
„Ich freue mich sehr über den weiterentwickelten MINI, wir haben einen wirklichen Schritt nach vorne gemacht. Als ich zum ersten Mal mit dem größeren Federweg und dem geringeren Gewicht gefahren bin, war das ein sehr gutes Gefühl. Das Zuverlässigkeit ist geblieben, aber das Fahrgefühl und das Bremsverhalten hat sich verbessert. Mit der neuen Aufhängung könnten wir auf holpirgen Passagen mehr Gas geben und sie sorgt für mehr Komfort. Das ist, wenn man stundenlang im Fahrzeug sitzt und durchgeschüttelt wird, ein echter Vorteil.“

Was ist dein Ziel für die Dakar 2018?
„Wir wollen um einen Platz auf dem Podium kämpfen. Dafür müssen wir zu 100 Prozent konzentriert sein und dürfen und keine Fehler erlauben – weder beim Fahren, noch beim Navigieren. Ein Platz in den Top drei ist das Ziel und mein Traum, aber es wird ein harter Kampf.“

Fahrerpaarungen Rallye Dakar 2018

MINI John Cooper Works Buggy
Mikko Hirvonen (FIN) / Andreas Schulz (GER)
Bryce Menzies (USA) / Pete Mortensen (USA)
Yazeed-Al Rajhi (KSA) / Timo Gottschalk (GER)

MINI John Cooper Works Rally
Orlando Terranova (ARG) / Ronnie Graue (ARG)
Nani Roma (ESP) / Alex Haro (ESP)
Jakub Przygonski (POL) / Tom Colsoul (BEL)
Boris Garafulic (CHI) / Filipe Palmeiro (POR


X-Raid / ND


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de