zur Startseite

Rallye Dakar 2016 – Tag 13, Etappe 11: Al-Attiyah holt zweiten Etappensieg und den zweiten Gesamtrang

2016 Dakar, Mikko Hirvonen (FIN), Michel Perin (FRA), MINI ALL4 Racing - AXION X-raid Team 315

15.01.2016 (Speed-Magazin.de / Dakar 2016) Rallye Dakar 2016 – Tag 13, Etappe 11: Al-Attiyah holt zweiten Etappensieg und behauptet den zweiten Gesamtrang. Hirvonen belegt Platz drei und ist der zweite MINI ALL4 Racing Fahrer innerhalb der Top-5 des Gesamtklassements. Entschlossenheit zahlt sich aus. Al-Attiyah ist Schnellster über die Distanz von vier Wegpunkten der 431 Kilometer langen Wertungsprüfung und gewinnt die elfte Etappe.



Rallye: Rallye Dakar 2016
Rallye Dakar 2016 Rallye Dakar 2016 Rallye Dakar 2016 Rallye Dakar 2016 Rallye Dakar 2016



Einmal mehr stellten Nasser Al-Attiyah (QAT) und Beifahrer Mathieu Baumel (FRA) ihr Können unter Beweis, mit dem sie die Rallye Dakar 2015 gewonnen haben: In ihrem AXION X-raid Team (#300) MINI ALL4 Racing gewannen sie die elfte Etappe der diesjährigen Rallye Dakar.

Die MINI ALL4 Racing Crew ging vom 14. Startplatz aus in die heutige Etappe. Sie zeigten schon früh ihre Entschlossenheit und passierten den ersten Wegpunkt als Dritte. Bis ins Ziel lieferte das Duo eine beeindruckende Performance mit hohem Tempo und perfekter Navigation. So sicherten sich Al-Attiyah und Baumel den Etappensieg und verkürzten als Gesamtzweite ihren Rückstand auf Spitzenreiter Peterhansel.

„Wir haben die Etappe gewonnen. Ich bin recht zufrieden, auch wenn es am Schluss nicht gerade einfach war“, erklärte Al-Attiyah. „Wir haben vom Start bis ins Ziel einen guten Job gemacht, und das ist das, worauf es im Rennsport ankommt.“

Auch Mikko Hirvonen (FIN) und Beifahrer Michel Périn (FRA) waren im AXION X-raid Team MINI ALL4 Racing mit der Startnummer 315 schnell und mit sicherer Navigation unterwegs. Sie belegten den dritten Rang der Tageswertung. In der Gesamtwertung ist Hirvonen weiterhin Vierter.

„Es ist gut gelaufen, aber es war wirklich hart“, sagte Hirvonen. „Ich bin Skandinavier, und ich brauche eine gute Kühlung. Ich habe meinen Schlauch für die Luftkühlung und die Klappe am Seitenfenster verloren. Deshalb habe ich kaum frische Luft abbekommen, und das hat mir Probleme bereitet. Ich habe heute mehr attackiert und versucht, den dritten Gesamtrang zu übernehmen. Morgen werde ich wieder angreifen und weiter Druck machen.“

Der dritte MINI ALL4 Racing innerhalb der Top-10 war der mit der Startnummer 304 des spanischen Duos Joan „Nani“ Roma und Alex Haro (AXION X-raid Team). Ihre harte Arbeit wurde mit Rang sechs im Tagesklassement belohnt. Dieselbe Position haben sie nun auch in der Gesamtwertung übernommen.

Roma: „Es war eine wirklich schöne Etappe. Vor allem in der Mitte der Wertungsprüfung habe ich mir Positionskämpfe geliefert und andere überholt. Wenn man das tut, weiß man, dass man eine gute Etappe fährt. Es waren weitere gemeinsame Kilometer von Alex und mir und alles läuft gut.”

Alle MINI ALL4 Racing Crews stellten den Speed und die Stärke des MINI ALL4 Racing unter Beweis, die Charaktereigenschaften, die ihn als Langstrecken-Rallyeauto so berühmt gemacht haben. Auf der elften Etappe kamen sieben MINI ALL4 Racing innerhalb der Top-15 ins Ziel.

Jakub „Kuba“ Przygonski (POL) und Andrei Rudnitski (BLR) vom ORLEN Team (#327) beendeten die elfte Etappe auf Rang zwölf, direkt gefolgt von drei weiteren MINI ALL4 Racing Crews.

Platz 13 der Tageswertung ging an Harry Hunt (GBR) und Andreas Schulz (GER), die damit ihre konstant solide Leistung fortsetzten. In der Gesamtwertung sind sie weiterhin Zehnte.

Erik van Loon (NLD) und Wouter Rosegaar (NLD) zeigten sich unbeeindruckt von dem Überschlag, den sie auf der zehnten Etappe hatten. Sie lieferten eine starke Performance ab und kamen als 14. der Tageswertung ins Ziel.

Orlando Terranova (ARG) und Beifahrer Bernardo „Ronnie“ Graue (ARG) kamen im AXION X-raid Team (#310) MINI ALL4 Racing als 15. ins Ziel – nur sechs Minuten nach ihrem MINI ALL4 Racing Markenkollegen Przygonski.


BMW / Mini


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de