zur Startseite

Global-Rallycross-Serie: Scott Speed „Rallycross boomt weltweit!“

Die Global-Rallycross-Saison 2017 ist noch jung

03.06.2017 (Speed-Magazin.de) Scott Speed – einer der bekanntesten und vielseitigsten Rennfahrer der USA. Der in Kalifornien geborene Speed begann mit Kartfahren im Motorsport. Von dort führte ihn der Weg über die Formel 3 und GP2 bis in die Königsklasse, die Formel 1. Seit 2013 ist Speed in der Global-Rallycross-Serie (GRC) für das Team Volkswagen Andretti Rallycross aktiv und gewann 2015 und 2016 mit seinem 570 PS starken Beetle die Meisterschaft.

Die Global-Rallycross-Saison 2017 ist noch jung, gerade mal zwei Läufe wurden bisher absolviert. Wie ist aus deiner Sicht der Start geglückt?

© Volkswagen Motorsport | Zoom
Scott Speed: Was unsere Leistungsfähigkeit angeht, hätten wir uns keinen besseren Start wünschen können. Die Autos sind wahnsinnig schnell gewesen – das lässt für diese Saison viel hoffen. Das erste Rennen war ziemlich unspektakulär, aber das zweite war augenscheinlich recht dramatisch. Wir haben es trotzdem geschafft, aufs Siegertreppchen zu fahren, und haben ein ganz schönes Rennen hingelegt. Das war vielleicht eines der spektakulärsten Rennen, dass der Rallycross-Sport in den USA bislang gesehen hatte. Wir hatten das ganze Wochenende das beste Auto und das ist im Hinblick auf den Rest des Jahres sehr ermutigend.

Ihr tretet dieses Jahr mit einem neuen Volkswagen Beetle in der Meisterschaft an.
Was sind deine ersten Eindrücke vom neuen Einsatzfahrzeug? Und was sind die größten Unterschiede zum Vorgänger?

Speed: Der größte Unterschied besteht darin, dass das Auto neu und leichter ist. Wir haben ein paar technische Veränderungen an der Geometrie und an der Aufhängung vorgenommen, was der Performance des Beetle sehr zuträglich war.

Rallycross ist eine Sportart die noch nicht für jedermann ein Begriff ist. In den vergangenen Jahren hat sich aber eine Menge getan. Wie ist dein Eindruck?

© Volkswagen Motorsport | Zoom
Speed: Rallycross boomt weltweit! In diesen Sport involviert zu sein, ist einfach großartig. Das letzte Rennen wurde online übertragen und hatte während des Hauptrennens fast zwei Millionen Views. Die Leute schalten ein und das Feedback ist sehr positiv gewesen. Es ist eine großartige Zeit für den Motorsport, wenn so etwas wie Rallycross so schnell so stark wächst.

An diesem Wochenende steht für dich und dein Team in Thompson der erste Double-Header der Saison an. Ist die Herangehensweise anders als sonst?

Speed: Wenn man für diesen Double Header das wilde Rennen in Louisville als Vergleich hernimmt, wird das Team diesmal sein Hauptaugenmerk auf die Faktoren Zuverlässigkeit und Konstanz legen. Die Rennen werden knallhart sein und um zu gewinnen, wir werden in Thompson ein sauberes Wochenende abliefern müssen.


Volkswagen Motorsport / DW


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de