zur Startseite

FIA Cross Country Rallye - Hungarian Baja: Drei MINI in den Top 10

Hirvonen und Przygonski holen die Plätze zwei und drei

14.08.2017 (Speed-Magazin.de) Die Hungarian Baja, die achte Veranstaltung im Rahmen des FIA Weltcup für Cross Country Rallyes, war ein erfolgreiches Pflaster für X-raid. Alle drei eingesetzten MINI konnten sich in den Top 10 platzierten. Mikko Hirvonen (FIN) und Andreas Schulz (GER) sicherten sich im MINI John Cooper Works Rally den zweiten Rang vor Jakub „Kuba“ Przygonski (POL) und Tom Colsoul (BEL) im zweiten MINI John Cooper Works Rally. Conrad Rautenbach (ZWE) erlebte ein erfolgreiches Debüt im MINI ALL4 Racing und sicherte sich zusammen mit seinem Co-Piloten Filipe Palmeiro (POR) den sechsten Platz. Przygonski liegt damit in der Gesamtwertung des FIA Weltcup weiterhin auf Rang zwei.

Die Zusammenarbeit zwischen Hirvonen und Schulz läuft immer besser. Die beiden sicherten sich bei vier der fünf Wertungsprüfungen den zweiten Platz, nur bei der letzten Prüfung erreichten sie Rang drei. „Schade, dass es wieder nur zum zweiten Platz gereicht hat“, so der Finne, dem am Ende nur dreieinhalb Minuten auf den Sieger Nasser Al-Attiyah fehlten.

Przygonski beendete fast alle Wertungsprüfungen auf Platz drei, nur auf der letzten wurde er Vierter. Damit sicherte er sich klar Gesamtrang drei. „Es war ein gutes Rennen für uns. Für mich war es das erste Mal, dass ich hier in Ungarn an den Start gegangen bin“, berichtet der junge Pole. „Die Strecken hier waren schön, aber auch schwierig – mit vielen Wellen und Wasserdurchfahrten.“

Sehr gutes MINI-Debüt für Rautenbach
Sehr gutes MINI-Debüt für Rautenbach
© X-Raid | Zoom
Für Rautenbach war es die erste Rallye im MINI und nach einer Eingewöhnungsphase kam er gut zurecht. Nach einem zehnten Platz auf der ersten Wertungsprüfung beendete er die weiteren Prüfungen auf dem sechsten Rang. „Meine erste Rally im MINI verlief ziemlich gut“, freut sich der Pilot aus Simbabwe. „Es hat doch etwas länger gedauert mich an das für mich neue Auto gewöhnen als ich gedacht hätte. Mit jeder Prüfung wurde es immer besser und es ist schade, dass die Rallye schon vorbei ist. Ein Tag mehr und ich wäre noch schneller geworden. Der MINI war sehr gut, besonders auf den harten Prüfungen mit vielen Wellen. Ich muss mich erst darauf einstellen, wie schnell ich mit dem Fahrzeug in solchen Passagen fahren kann.“

Die kommenden Wochen werden für das X-raid Team sehr stressig. Für die beiden Veranstaltungen Desafio Ruta 40 und Rally dos Sertoes geht es nach Südamerika. Die nächste Weltcup-Veranstaltung ist die Baja Poland Ende August.

Hungarian Baja – Overall standings after SS5
1. N. Al-Attiyah (QAT) / M. Baumel (FRA ) Toyota – 5h 24m 54s
2. M. Hirvonen (FIN) / A. Schulz (GER) MINI John Cooper Works Rally – 5h 28m 32s
3. J. Przygonski (POL) / T. Colsoul (BEL) MINI John Cooper Works Rally – 5h 32m 56s
4. M. Prokop (CZE) / J. Tomanek (CZE) Ford – 5h 38m 51s
5. A. Domzala (POL) / M. Marton (POL) Toyota – 5h 40m 58s
6. C. Rautenbach (ZWE) / F. Palmeiro (POR) MINI ALL4 Racing – 5h 50m 23s


X-Raid / ND


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de