zur Startseite

FIA Cross Country Rally World Cup: Mini Motorsport nach Etappe zwei in Führung

Etappensieg für Jakub Kuba Przygonski (POL) und Tom Colsoul (BEL)

20.04.2017 (Speed-Magazin.de) MINI führt die Qatar Cross Country Rally 2017 nach der zweiten Etappe an. Nach einem Etappensieg liegen Jakub ‚Kuba’ Przygonski (POL) und Tom Colsoul (BEL) im Fahrzeug mit der Startnummer 214 an der Spitze des Gesamtklassements. Für die beiden ist es das erste Rennen, das sie in der Saison 2017 des FIA Cross Country World Championship bestreiten. Ihre MINI Kollegen Yazeed Al Rajhi (KSA) und Timo Gottschalk (GER) belegen im MINI John Cooper Works Rally aktuell den zweiten Gesamtrang, nur 1:25.00 Minuten hinter den Führenden. Die dritte MINI Crew im Feld, Mohamed Abu Issa (QAT) und Beifahrer Xavier Panseri (FRA), haben ebenfalls eine Top-5-Platzierung inne. Wie die Spitzenreiter treten sie in einem MINI ALL4 Racing an.

Die MINI Paarungen dominierten bisher das Geschehen bei dieser Wüstenrallye. Abu Issa lag bei seinem Heimspiel im Fahrzeug mit der Startnummer 206 bis kurz vor dem Ende der Etappe auf dem dritten Rang hinter Przygonski und Al Rajhi. Allerdings fielen sie dann aufgrund eines Reifenschadens noch auf den fünften Rang zurück.

Przygonski: „Heute war die erste richtige und lange Etappe, und sie lief wirklich bestens für uns. Tom und ich wussten, dass wie sie gewinnen können. Die Navigation war schwierig und gegen Ende ging es durch Dünen, aber wir haben einige andere Fahrzeuge überholt, und es war tolles Racing. Ich bin sehr zufrieden. Morgen wird es nicht einfach, weil wir als Erste auf die Strecke müssen. Wir müssen konzentriert bleiben.“

Al Rajhi: „Es war ein guter Auftakt, trotz der einen oder anderen Probleme. Wir haben einen kleinen Fehler bei der Navigation gemacht, aber mit dem zweiten Platz kann ich zufrieden sein, und für morgen haben wir eine gute Ausgangslage.“

Abu Issa: „In der gestrigen Super Special Stage habe ich versucht, richtig zu attackieren. Auf der heutigen Etappe war die Navigation recht schwierig, aber wir kamen gut damit zurecht. Über 70 Prozent der Distanz lagen wir auf dem dritten Gesamtrang. Aber dann hatte ich einen Reifenschaden, und der hat uns drei Minuten gekostet.“


Mini Motorsport / RB


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de