zur Startseite

AvD-Histo-Monte - Tag 3: Wenn die Sonne durch den Nebel bricht

Regen zum Frühstück, Schnee zum Warmwerden

11.02.2017 (Speed-Magazin.de) Der Morgen des dritten Tages zeigt einem im Dunkeln vorerst die nasse, kalte Schulter. Die Nacht hindurch hat es geregnet, aber das ist vollkommen nebensächlich. Denn nach dem Restart um 7.15 Uhr wird schnell gewiss, dass nun der richtige Winter wartet.

Als das Blau des Morgens durchbricht, starten die ersten Fahrzeuge zur 13. Prüfung hinauf auf den Mont Revard. Was als flüchtiger Schneematsch beginnt, gewinnt mit der Höhe an Festigkeit und schließlich erstreckt sich eine blendend weiße Landschaft unter strahlend blauem Morgenhimmel. Wie im Bilderbuch. Was für ein Auftakt, dazu auch historisch, denn der Mont Revard gehörte schon bei der modernen Monte zum Programm.

© AvD-Histo-Monte | Zoom
Wenige Autobahn- und viele Landstraßen-Kilometer später erklimmt die AvD-Histo-Monte neue Höhen. Der nie enden wollende Anstieg zum Col du Lautaret bringt die Fahrer und Beifahrer auf 2058 Meter. Auch hier hat sich die weiße Pracht auf den Straßen niedergelegt. Das Winterwetter bietet Fahrfreude, hat aber auch seine Schattenseiten. Der Spezialtransporter von Bott kehrt aus Sicherheitsgründen um, die Kaffeepause auf dem Gipfel muss entfallen.

Der Abstieg ins Tal und die Runden auf der Eisbahn des Circuit Serre Chevalier indes können den nahenden Frühling indes nicht mehr verleugnen. Um die Kuh dort einmal richtig fliegen zu lassen, ist es zu warm. Das glatte Eis wird mit jedem Oldtimer mehr und mehr aufgewühlt und Walter Röhrl kann dem Quattro das Untersteuern noch immer nicht austreiben. Ganz gut ist dafür die Stimmung, Röhrl-Co Dirk Johae spricht gar vom besten und schönsten Histo-Monte-Tag ever.

Und die Vorboten des Frühlings haben aber auch ihre guten Seiten. In der Mittagspause im Restaurant „Les Bartavelles“ in Crots bemerkt man die Wunder des Lichts. Plötzlich ist es da, dieses mediterrane Gefühl, das sich erst im Gemüt ausbreitet, bevor man es gedanklich zu fassen bekommt. Kein Wunder, dass Generationen von Malern in diesen gesegneten Landstrich geflohen sind, um der winterlichen Tristesse der Großstädte des Nordens zu entkommen.

© AvD-Histo-Monte | Zoom
Bis hierhin sind 276 Kilometer und damit ziemlich genau die Hälfte der Tagesdistanz geschafft. Die sechste Etappe hält noch einmal 278 unvergleichlich kurvige Kilometer bereit. Die Tour führt nun am glasklaren Lac de Serre Poncon entlang und steigt auf den 1110 Meter hohen Col Lebraut. Aber all das ist nur Vorgeschmack auf die unwirklich erscheinende Ansammlung von Haarnadelkurven, mit denen die schmale Straße sich später wie eine große Schlange vom Col de Sagnes ins Tal von Bayons hinunter windet, überkrönt von einem mächtigen Panorama aus schneebedeckten Gipfeln in der fernen Höhe.

Über Sisteron mit seiner mächtigen Zitadelle folgt die Etappe nun dem Tal der Durance, um anschließend den Col d´Espinouse zu erklimmen. Aber das größte Naturschauspiel des Tages zeigt sich erst in der Dämmerung: Der Grand Canyon Frankreichs, die Schlucht von Verdon, wird auf halber Höhe von einer atemberaubenden Panoramastraße durchmessen, die als 19. Wertungsprüfung unter die Räder genommen wird. Viele, viele Kurven und Kehren wurden bisher schon gemeistert, nun gibt es sozusagen noch einmal den Nachschlag en gros, gefolgt von zahllosen weiteren Richtungswechseln. Wer nun am Abend endlich die ersten Olivenbäume, Lavendelfelder und dann auch Palmen und Zitrusbäume ausmacht, der hat sich dieses Stück Frühling im Winter wirklich redlich verdient.

Endlich erreicht man die Palmenpromenade von Cannes und dahinter rauscht leise das Mittelmeer, schlagen die ruhigen Wellen an den Strand und vor uns erhebt sich das Pullman Royal Casino, Hotel direkt am Meer, Ausgangspunkt für das große Finale am Samstag!

© AvD-Histo-Monte | Zoom
Vor eben diesem geht es so eng zur Sache wie nur irgendmöglich. Die beiden bestplatzierten Teams liegen nur ein Pünktchen bzw. eine Zehntelsekunde auseinander! Horst und Jörg Friedrichs (Opel Ascona A) schoben sich auf den sieben Gleichmäßigkeitsprüfungen des heutigen Tages an den bisherigen Spitzenreitern Dani Chylik/Birgit Dangl (BMW 2000 Tii Touring) vorbei. Die Opelaner aus Rheinland-Pfalz starten damit wie schon 2012 als Führende in das Finale. Damals kostete sie ein Leitplankentreffer den möglichen Sieg.

In den Kampf um den Gesamtsieg werden die drei prominenten Teilnehmer nicht mehr eingreifen. Walter Röhrl (Audi Quattro) erfreut sich mehr der Dynamik und den historischen Pisten, als an 1/10-Sekuden zu feilen. Derzeit liegt er auf Rang 75. Matthias Kahle (siebenfacher Deutsche Rallye-Meister) auf Skoda 130 RS ist mit Platz 60 nur unwesentlich besser. Der Aschaffenburger Urban Priol (BMW 2000 tilux), der kurz nach der AvD-Histo-Monte sein neues Soloprogramm „gesternheutemorgen“ beginnt, behauptet sich als 24. weiterhin im vorderen Mittelfeld.


AvD-Histo-Monte / DW


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de