zur Startseite

Austrian Rallye Challenge - Waldviertel Rallyesprint: Hermann Neubauer spielte sich zum Sieg

Den Sieg in der ARC-Wertung holte sich der Niederösterreicher Michael Kogler

04.06.2017 (Speed-Magazin.de) Der erste Waldviertel Rallyesprint der Geschichte ist geschlagen Pünktlich um 12.15 Uhr wurde der zur Austrian Rallye Challenge zählende Lauf heuet zu Mittag vor dem Schloss Haindorf in Langenlois gestartet. Und wie es der Zeitplan vorsah, kam der Sieger um 18 Uhr ebendort pünktlich ins Ziel. Erwartungsgemäß setzte sich der Topfavorit unter den 51 gestarteten Piloten durch. Hermann Neubauer um Ford Fiesta World Rally Car holte den Gesamtsieg vor Gerald Rigler im Ford Fiesta R5. Als Dritter komplettierte der Deutsche Hermann Gassner jr. im Mitsubishi Lancer Evo X das Langenloiser Siegespodest. Pech hatte Ex-Staatsmeister Kurt Göttlicher. Der Waldviertler brachte seinen Citroen S3 R5 nicht ins Ziel. Nach SP 5 noch an neunter Stelle liegend, erschien er zur sechsten und letzten Sonderprüfung nicht am Start. Der Citroen war beim Wegfahren aus dem Ziel der SP 5 abgestorben und war nicht mehr in Gang zu bringen.

Rallye-Staatsmeister Hermann Neubauer, der in der ARC nicht punkteberechtigt ist, sah mit dem Sprint-Sieg seine Mission als erfüllt an. Den sechs Bestzeiten auf allen sechs Sonderprüfungen in Gföhl bzw. Manhartsberg misst der Salzburger wenig Bedeutung zu. „Für mich war es in erster Linie wichtig, wieder einmal das Gefühl für rollenden Untergrund zu bekommen. Das war hier absolut der Fall und für den kommenden Staatsmeisterschaftsstart in drei Woche im Schneebergland von Vorteil. Obwohl der Schotter dort eine ganz andere Konsistenz hat, war es sicher kein Fehler, hier zu testen. Erste Vorgabe war es freilich, das Auto ganz einfach und ohne Risiko ins Ziel zu bringen. Das haben wir perfekt umgesetzt.“

Die Challenge-Trophy gewann zum 3. Mal heuer der Oberösterreicher Gerald Rigler
Die Challenge-Trophy gewann zum 3. Mal heuer der Oberösterreicher Gerald Rigler
© Daniel Fessl | Zoom
Der Sieg in der ARC-Wertung ging an Michael Kogler. Der Melker im Citroen DS3 R3 landete mit 13,3 Sekunden vor dem Ungarn Dani Fischer (Subaru Impreza) auf Platz 1 und war hochzufrieden. „Ich bin hier in erster Linie als Test für die 2WD-Wertung in der Staatsmeisterschaft gefahren. Den Sieg in der ARC nehme ich gerne mit, es ist aber nicht meine oberste Priorität, weil ich momentan noch nicht weiß, wie viele ARC-Läufe ich heuer überhaupt noch fahre.“ Platz drei ging an Christoph Zellhofer (Suzuki Swift S1600).

Gewinner der Austrian Rallye Trophy (ART) wurde beim Waldviertel Rallysprint zum dritten Mal in diesem Jahr Gerald Rigler. Nach der Schneerosen-Rallye in Raabs und zuletzt der Braustadt Burg Rallye in Zwettl holte der Unternehmer aus dem Mühlviertel auch in Langenlois Platz 1. „Es ist ein echtes Erlebnis, mit dem Ford Fiesta R5 zu fahren“, freute er sich über seine Leistung. „Was mich besonders freut ist, dass der Abstand zum WRC des Staatsmeisters für meine Verhältnisse relativ gering ist. Und das; obwohl ich hinter ihm mit heftiger Staubentwicklung zu kämpfen hatte, Andererseits konnte ich einen Klassemann wie Hermann Gassner immerhin ganz klar hinter mir lassen. Mit meinem dritten Trophy-Sieg in der dritten Rallye kann ich natürlich sehr gut leben.“ Zum Sieg in der ART konnte Rigler auch noch den Siegerpokal in der NÖ Rallye Trophy vor Michael Kogler entgegennehmen.

Bester ARC-Junior-Pilot wurde beim Waldviertel Rallysprint Christoph Zellhofer Der 21-jährige Amstettner im Suzuki S1600 bot in Langenlois seine heuer beste Performance und konnte seine schärfsten Konkurrenten Marvin Lamprecht (Mitsubishi Lancer Evo 7) und Michael Franz (VW Golf GTI) auf die Plätze verweisen.

Hermann Neubauer um Ford Fiesta World Rally Car holte den Gesamtsieg
Hermann Neubauer um Ford Fiesta World Rally Car holte den Gesamtsieg
© Daniel Fessl | Zoom
Einen knappen Sieg konnte Günther Königseder (Lancia Delta Integrale) in der ARC Historic.landen. Der Oberösterreicher vom MSC Schenkenfelden lag im Ziel nur sieben Sekunden vor seinem ersten Verfolger Walter Terler im Opel Ascona. Weil Terler aber mit deutscher Lizenz startet, ist dieser hier nicht punkteberechtigt. Der Dritte Markus Ossberger im Audi Coupe quattro hatte schon am Ende über zwei Minuten Rückstand auf den Sieger.

Zufrieden zeigte sich im Anschluss an die Rallye auch Organisationschef Helmut Schöpf. „Mit 51 Startern war der Waldviertel Rallyesprint für eine Erstlingsveranstaltung sehr, sehr gut besetzt. Zum Glück hat das sommerliche Wetter gehalten, und die prognostizierten Gewitter sind ausgeblieben. Ich denke, dass wir den Motorsport-Fans hier rund um Langenlois eine tolle Show bieten konnten und bedanke mich bei meinem gesamten Organisationsteam sowie bei allen freiwilligen Helfern.“

Waldviertel Rallyesprint 2017, Endstand nach 6 Sonderprüfungen:
1. Hermann Neubauer/Bernhard Ettel A/A Ford Fiesta WRC 26:15,2 Min
2. Gerald Rigler/Martin Rossgatterer A/A Ford Fiesta R5 +49,3 Sek
3. Hermann Gaßner jr./U. Mayrhofer D/A Mitsubishi Evo X +2:06,6 Min
4. Michael Kogler/Jennifer Hofstädter A/A Citroen DS3 R3 +2:27,8 Min
5. Markus Kroneder/Harald Zehetbauer A/A Mitsubishi Evo V +2:35,7 Min
6. Ricardo Holzer/Mario Palmsteiner A/A Mitsubishi Evo +2:39,4 Min
7. Daniel Fischer/Zoltan Buna H/H Subaru Impreza +2:41,7 Min
8. Christoph Zellhofer/Christina Ettel A/A Suzuki Swift S1600 +3:01,8 Min
9. Marvin Lamprecht/Eva Kollmann A/A Mitsubishi Evo VII +3:31,3 Min
10. Alexander Keresztesi/Markus Slabina A/A Subaru Impreza +3:57,4 Min

 


Sportpressedienst / RB


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de