zur Startseite

ADAC Procar: Unfall beendet für Pascal Hoffmann alle Ambitionen am Lausitzring

Pascal Hoffmann mit Pech am Lausitzring

06.09.2013 (Speed-Magazin.de / ADAC Procar) Pascal Hoffmann ist in seiner Premierensaison in der ADAC Procar im Rahmen der ADAC GT Masters wahrlich nicht vom Glück verfolgt. Immer wieder wurde er in aussichtsreicher Position liegend durch technische Defekte und Motorschäden eingebremst. Letztendlich musste er sogar seine Teilnahme am Sachsenring und Red Bull Ring absagen.

Und auch am Eurospeedway Lausitz ging das "Seuchenjahr" des ADAC Stiftung Sport Piloten weiter. Nachdem erneut technische Probleme im Freien Training auftraten und dazu führten, dass der Rookie kein Zeittraining fahren konnte, rollte der Jüngste im Starterfeld vom letzten Startplatz aus das Feld von hinten auf und war zwischenzeitlich auf Platz 6 angelangt.

Beim weiteren Pushen nach vorne verlor Pascal Hoffmann in der 9. Runde am Ende von Start und Ziel kurzzeitig die Kontrolle über seinen Fiesta. Dadurch kam es zur folgenschweren Kollision mit einem hinterherfahrenden Konkurrenten.

Pascal Hoffmann:
Pascal Hoffmann: "Ich bin natürlich mit dem Rennwochende nicht zufrieden!"
© PH Racing | Zoom
Dazu der Youngster im Interview: „Das Rennwochenende am Lausitzring begann wenig hoffnungsvoll für mich und endete auch leider so. Kurz vor Ende des 1. Freien Trainings brach der Bügel für die Aufhängung des Schaltknüppels, so dass ich keinen 3. und 4. Gang mehr zur Verfügung hatte. Ich konnte das Training trotzdem noch auf dem 6. Platz beenden. Nach dessen Reparatur schien soweit alles in Ordnung. Wir testeten ein alternatives Setup und das 2. Freie Training endete dadurch erwartungsgemäss auf dem 8. Platz. Wie sich jedoch später herausstellte löste sich in meiner Outlap der Simmerring/Wellendichtring, somit konnte ich letztendlich nicht am Zeittraining teilnehmen.“

So musste Pascal Hoffmann am Sonntagmorgen das Rennen vom letzten Startplatz aus aufnehmen. Auch hier lief es zunächst den Umständen entsprechend gut für ihn. Er hatte einen sehr guten Start und konnte gleich mehrere Plätze gut machen und in den nächsten Runden weitere zwei Konkurrenten überholen. Somit war der Rookie zwischenzeitlich von 12 auf 6 vorgefahren. In der Folge wollte Pascal Hoffmann noch mehr nach vorne pushen und verlor in der 9. Runde am Ende der Zielgeraden kurzzeitig das Heck meines Fiesta, konnte das Fahrzeug aber noch abfangen. Dennoch kam es zur Kollision mit einem Konkurrenten und auf Grund des Schadens war es dem Württemberger Piloten nicht mehr möglich das Rennen fortzusetzen als auch am 2. Rennen teilnehmen. „Ich bin natürlich mit dem Rennwochende nicht zufrieden!“, so der 17jährige weiter, „die Situation muss sich ändern, damit ich künftig mein Potential abrufen kann und ins Ziel komme!"

So bleibt für den jüngsten Tourenwagenpiloten Deutschlands nur die Hoffnung, dass sich dieser Wunsch erfüllt und er in den verbleibenden beiden Rennwochenenden am Slovakiaring (13.-15. September) und Hockenheim (27.-29. September) zeigen kann was in ihm steckt.


PH Racing / J.M


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de