zur Startseite

ADAC Procar: Spannendes Qualifying mit Weimann und Mierschke auf den Top-Plätzen

Der Red Bull Ring ist kein einfaches Pflaster

11.08.2012 (Speed Magazin) Während Jens Weimann wie gewohnt an der Spitze der Division 1 fuhr und sich die Pole Position sicherte, ging es bei den 1600ern deutlich enger zu. Sechs Piloten tummeln sich innerhalb einer Sekunde und werden sicher auch am morgigen Rennsonntag für viel Action auf dem Red Bull Ring sorgen. Die schnellste Zeit markierte trotzdem Nils Mierschke in seiner sechsten Runde, die ihm den ersten Startplatz in der Division 2 sicherte.

© ADAC | Zoom
Der Red Bull Ring ist kein einfaches Pflaster – das zeigte sich auch im Zeittraining der ADAC PROCAR. Vor allem die erste Kurve nach der Start- und Zielgeraden sorgte immer wieder für Wirbel. Den entscheidenden Schwung mit in die Bergauf-Passage zu nehmen und dabei die Strecke nicht mit allen vier Rädern zu verlassen, das wurde zur grossen Aufgabe für alle.

In der Division 1 konnte Jens Weimann zwar mit 1:43.535 min. in seiner dritten Runde die schnellste Zeit setzen, doch musste er sich im Verlauf des Qualifyings auch zwei weitere Zeiten streichen lassen, denn mit dieser Strafe wurde das Verlassen der Strecke von der Rennleitung geahndet. Glück für den Norddeutschen: Sein Verfolger, Rookie „Paul Green“, blieb mit einer 1:43.885 trotzdem, wenn auch nur knapp, hinter ihm. Startplatz 1 geht demnach morgen wie schon so oft in diesem Jahr an den Thate Motorsport-Piloten und seinen auf den Namen „Ella“ getauften BMW 320 si E90.

© ADAC | Zoom
Auch in der Division 2 sah es zunächst nach einem Erfolg des Routiniers aus. Guido Thierfelder schaffte die Berg- und Talfahrt im dritten Versuch in 1:53.782 min. und war somit zunächst in seinem Peugeot 207 Sport der schnellste Fahrer im 1600er Feld. Doch Nils Mierschke legte in Runde 6 mit 1:53.882 min. nach und verwies Thierfelder so auf Platz 2. Ihn ereilte aber ähnlich wie Weimann die Nachricht, dass er sich wegen Verlassens der Strecke eine Strafe eingehandelt hatte: Auch ihm wurde eine Runde gestrichen, doch nicht seine schnellste. Daher blieb alles beim Alten und Thierfelder musste sich mit dem zweiten Platz hinter dem Ford Fiesta-Piloten Mierschke begnügen. Eine gute Ausgangslage für Mierschke, der hier gern seinen Doppelsieg aus dem letzten Jahr wiederholen würde. Startplatz drei geht mit 1:54.168 min. an Ralf Glatzel im Ford Fiesta VCT Sport, einen weiteren heissen Kandidaten auf eine Podestplatzierung in den morgigen Rennen.


ADAC / J Patric


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de