zur Startseite

ADAC Procar: Rookie News Victoria Fross - Saisonfinale am Sachsenring

25.09.2014 (Speed-Magazin.de) Gefühlt hatte die Saison 2014 gerade erst begonnen - jetzt sind Lotte und ich am Freitagnachmittag schon zum letzten freien Training in der ADAC Procar 2014 gestartet.  Die Berg- und Talfahrt auf dem Sachsenring machte uns sofort Spaß. Schon am Samstagmorgen konnten wir, nach einem kurzen Boxenstopp und Wechsel eines einzelnen Slicks, uns auf Anhieb um 1,5 Sekunden verbessern und bei milden 20 C eine Rundenzeit von 1:40.709 min. in den Asphalt brennen. Doch wer uns kennt weiss, dass uns das noch lange nicht genügt!

Das erste Rennen des Wochenendes fand relativ spät am Samstag statt und der Wettergott ließ uns auf Regenreifen das Rennen bestreiten. Kurz vor dem Start war ich etwas skeptisch, ob mir Regenfahrten liegen, doch das Wetter kann man sich nun mal nicht zaubern, also „Augen zu und durch!“.

Ich startete hinter meinem Teamkollegen Bernhard Wagner und konnte mich nach einigen Runden am Ende der Start-Ziel-Gerade reinbremsen und ihn hinter mir lassen. Wieder P4 und der Duft nach dem Treppchen. Ich schloss auf einen Zweikampf der Division 2 – Fahrer auf, welcher mir einen Strich durch meine Rechnung gemacht hatte. Vorbeigelassen wurde ich nicht, eine Durchfahrtsstrafe wollte ich auch nicht riskieren.

Somit wurde mein Teamkollege im Rückspiegel von Runde zu Runde wieder etwas größer und mein herausgefahrener Vorsprung löste sich in Luft auf. In der letzten Runde bremste sich B. Wagner in der Sachsenkurve hinein und mein Gegenangriff in der letzten Kurve scheiterte. Somit musste ich meinen erkämpften Platz hergeben und überquerte die Ziellinie leider mit Platz 5. Zumindest waren wir stolz auf unsere Rundenzeit von 1:49.524, gerade mal 3 Sekunden hinter Lokalmatador und ADAC Procar-Meister 2014 Steve Kirsch.

© ADAC Motorsport | Zoom
„Neue Runde, neues Glück“ hieß es für mich und meine Lotte am Sonntagmorgen. Es war kühl und windig, doch kein Wetter konnte uns was anhaben! Voller Ehrgeiz starteten Lotte und ich zum allerletzten Qualifying dieser Saison. Kaum auf der Strecke waren wir wie immer ein eingespieltes Team und eine Rundenzeit von 1:39.499 min. war nach einem kurzen Boxenstopp mit vereinzelten Einstellungsveränderungen schnell auf dem Monitor zu sehen. Noch mal schneller als am Vortag. Ein tolles Gefühl, wenn es an einem Wochenende stetig so bergauf geht, was ich dem tollen Team von Frensch Power Motorsport verdanke.

Das zweite und letzte Rennen startete wieder mit Regenreifen. Die Sicht nach dem Start ließ mehr als zu wünschen übrig, denn man sah weder seinen Neben- noch Vordermann. Gleich am Anfang gab es die erste Safty Car – Phase, da ein Mitbewerber das Rennen vom Kiesbett aus verfolgte. Wenige Runden später gab es die nächste Safty Car – Phase, durch das gleiche Geschehen wie bei der ersten.

Die Strecke war voller Wasser, dass Lotte nicht immer dasselbe wollte wie ich, wie zum Beispiel einlenken. Kurz vor Schluss wurde das Rennen abgebrochen, da sich ein Fahrzeug aus der Division 1 im Kiesbett überschlug. Gott sei Dank ging es dem Fahrer gut! Man kennt sich ja schon aus MINI Trophy – Zeiten und ist sich ans Herz gewachsen im Laufe der Jahre.
Das Rennen beendete ich wieder auf Position 5, doch die Bedingungen waren mehr als erschwert und ich konnte Lotte heil ins Parc Fermé pilotieren.

Nun geht es im November erst mal zur Abschlussfeier der ADAC Procar und „vor der Saison ist nach der Saison“.
Die erste Saison in der ADAC Procar war für mich eine tolle Erfahrung. Wir haben nicht nur neue und liebe Menschen kennengelernt, sondern auch wieder Erfahrungen und Kilometer gesammelt.

Zudem möchte ich mich hier auch offiziell bei meinen Unterstützern, Sponsoren, Organisatoren und besonders bei meinen Eltern bedanken, die diese Zeit für mich möglich machen und nicht nur an jedem Rennwochenende hinter mir stehen! (VF)


ADAC Motorsport / DW


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de