zur Startseite

ADAC Procar GP Magdeburg: Tourenwagenduelle in der Magdeburger Börde

Voller Angriff auf die Spitze!

04.07.2012 (Speed Magazin) Das einzige Rennwochenende, an dem die ADAC PROCAR in diesem Jahr nicht im Rahmen des ADAC Masters Weekends an den Start geht, steht kurz bevor. In der Motorsport Arena Oschersleben werden die letzten Vorbereitungen für den Großen Preis der Stadt Magdeburg getroffen. Zusammen mit 12 weiteren Rennserien sorgt die ADAC PROCAR für ein abwechslungsreiches und prall gefülltes Motorsportwochenende, das vor allem für die Verfolger der beiden Tabellenführer in den zwei Divisionen von Bedeutung ist: Sollten Jens Weimann und Guido Thierfelder erneut einen Doppelsieg einfahren können, hätten sie 80 Punkte auf ihrem Meisterschaftskonto.

Wie immer, wenn die Tourenwagen der ADAC PROCAR die Motorsport Arena für sich beanspruchen, wird es spannend werden. Für die meisten Piloten ist es bereits der zweite Stopp in dieser Saison in Oschersleben und auch aus den vergangenen Jahren ist Deutschlands nördlichste Rennstrecke den Fahrern wohl bekannt. Auf den 3696 Metern können sich Zuschauer in den beiden 20-minütigen Rennen am Sonntag auf enge Duelle und reinen Tourenwagensport in den beiden Divisionen freuen. Die Punktvergabe rückt dabei immer stärker in den Vordergrund, denn nach den beiden Rennen geht die ADAC PROCAR bereits in die Sommerpause, um Mitte August in die weite Saisonhälfte zu starten.

Division 1:

Die Tabellenführer sind Jens Weimann und Guido Thierfelder
Die Tabellenführer sind Jens Weimann und Guido Thierfelder
© ADAC | Zoom
BMW-Pilot Milenko Vukovic sieht jetzt seine Chance in der Motorsport Arena Oschersleben. Bereits beim letzten Rennen startete er den Großangriff auf den Führenden Jens Weimann, sicherte sich die schnellste Rennrunde, doch musste dann seine Aufholjagd vorzeitig beenden, weil er im Kies und daraufhin mit dem Heck an einer Mauer landete. Doch waren die beiden Rennen am Sachsenring ein Vorgeschmack auf das, was uns am kommenden Wochenende erwarten wird. Der Schweizer setzt alles daran, seinem Markenkollegen die wichtigen Punkte zu klauen. Dass dabei sehenswerte Manöver auf der Strecke nicht fehlen dürfen, das weiß Vukovic offensichtlich nur zu gut und unterhielt die Zuschauer am Sachsenring bereits bestens mit seinen unbeabsichtigten Showeinlagen.

Jens Weimann ließ sich mit seiner „Ella“, dem blau-weißen BMW von Thate Motorsport, nicht beeindrucken. Entspannt zog er seine Runden an der Spitze des Feldes und wartete auf den finalen Angriff von Vukovic, der dann leider ausblieb. Doch die gesamte Verfolgermannschaft hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, es dem Unternehmer aus Norddeutschland nicht zu leicht zu machen. „Paul Green“ bleibt mit dem vom Liqui Moly Team Engstler eingesetzten BMW 320 si E90 immer länger an Weimann dran, auch wenn es für einen Angriff noch nicht ganz reicht und Michael Meyer, ebenfalls im BMW 320 si E90 von KM Racing, hat in den letzten beiden Rennen ordentlich Erfahrung gesammelt und natürlich auch Blut geleckt. Jens Weimann dürfte das entgegen kommen, denn nach 4 Doppelsiegen hätte er gern etwas mehr Konkurrenz an der Spitze des Feldes.

Division 2:
Über mangelnde Konkurrenz kann sich ETH Tuning-Pilot Guido Thierfelder in der Division 2 eigentlich nicht beschweren. In Zandvoort klebte Lennart Marioneck im Ford Fiesta an der Stoßstange des Peugeot 207 Sport und am Sachsenring wechselten sich Wilson Borgnino im Chevrolet Aveo sowie Ralf Glatzel und Nils Mierschke in ihren Ford Fiestas hinter ihm ab. Doch der 42-jährige Routinier ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen und schaffte es stets, einen Sicherheitsabstand zwischen sich und seine Verfolger zu bringen.

Es wird spannend werden!
Es wird spannend werden!
© ADAC | Zoom
In erster Linie wird der amtierende Meister Nils Mierschke wieder versuchen, vorne mitzumischen und Thierfelder Punkte für die Meisterschaft streitig zu machen. Bislang war der Rookie von Mierschke Motorsport mit seiner Performance nicht zu 100% zufrieden, aber das soll und muss sich spätestens in der zweiten Saisonhälfte ändern, wenn er bei der Meisterschaftsentscheidung ein Wörtchen mitreden möchte. Das gleiche Ziel hat auch Ralf Glatzel, der immer ein heißer Kandidat für einen der Podestplätze ist. Wenn er nicht mit kleinen Problemen an seinem schwarzen Ford Fiesta VCT Sport zu kämpfen hat, liefert sich der 29-Jährige stets faire Duelle mit seinem Lieblingsgegnern, zu denen seit den Rennen am Sachsenring auch Wilson Borgnino gehört. Der Argentinier im maurer motorsport Chevrolet Aveo überzeugte durch seine schnellen Rundenzeiten und seinen Kampfgeist. Für ihn ist es der erste Auftritt in Oschersleben, denn am Saisonauftakt nahm er noch nicht teil, doch bislang hat er alle neuen Herausforderungen in diesem Jahr gemeistert.

Eine wechselhafte Saison liegt bis jetzt hinter Lennart Marioneck. Der von der Stiftung Sport geförderte Bamberger konnte seine erstklassige Leistung von Zandvoort am Sachsenring leider nicht wiederholen. Umso mehr hofft der Engstler-Pilot auf eine problemfreie Veranstaltung, um sein Potenzial noch einmal unterstreichen zu können. Zwischen alle mischte sich in den letzten Rennen auch immer wieder der Weißrusse Yury Krauchuk. Der Pilot vom RAVENOL Team SAN, der seine erste Tourenwagensaison bestreitet, weiß inzwischen, wie er sein Arbeitsgerät schnell und sicher bewegt und überzeugt immer mehr auf der Rennstrecke.

Ihre Leistung auf der Strecke abliefern will auch Marionecks Teamkollegin Julia Trampert. Die Strecke kennt sie bereits, so dass sie auf ein erfolgreiches Rennen hoffen kann. Beim Saisonauftakt holte die von der ADAC Stiftung Sport geförderte Pilotin bereits vier Punkte, jetzt dürfen es gerne mehr werden.

Erstmals in die Punktevergabe greifen drei neue Piloten ein – wobei einer bereits über jahrelange ADAC PROCAR-Erfahrung verfügt. Alf Ahrens geht mit dem Citroen C2 VTS von LAFIA Motorsport an den Start. Als Teamkollege von Wilson Borgnino jagt Bodo Cortes im zweiten Chevrolet Aveo über die Strecke und das Team von RSK Motorsport ergänzt mit einem Fiesta ST und Patrick Rahn als Fahrer das Starterfeld der Division 2.


ADAC / J Patric


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de