zur Startseite

ADAC Procar: Fredrik Lestrup „Ich will jetzt immer gewinnen!“

02.06.2015 (Speed-Magazin.de) An seinem ersten Rennwochenende in der DTC – ADAC PROCAR leistete sich Fredrik Lestrup keinerlei Fehler und fuhr im 300 PS-MINI vom Besaplast Team Dombek einen Doppelsieg in der Division 1 nach Hause. Am kommenden Wochenende treffen die Konkurrenten der Turbo-Klasse in Zolder erneut aufeinander. Für Lestrup ist es das erste Rennwochenende auf der belgischen Strecke. 

Es gibt viele Rennstrecken, auf denen Fredrik Lestrup schon unterwegs war: Er fuhr schon im ADAC GT Masters, startete bei verschiedenen 24 Stunden-Rennen, nahm an der schwedischen GT-Meisterschaft teil und saß im vergangenen Jahr in Australien in der V8 Serie im Cockpit. „In Europa fehlen mir nicht mehr allzu viele Rennstrecken, aber gerade Zolder ist darunter“, so Lestrup, der darin aber weniger einen Nachteil als eine große Herausforderung sieht. „Wir wachsen mit den Aufgaben, die uns gestellt werden und ich freue mich auf die neue Strecke! Außerdem will ich jetzt immer gewinnen, dafür werde ich hart arbeiten!“

Welche Aufgaben sich für den 30-Jährigen und sein Team vor Ort stellen, ist vor allem von der Leistung seiner direkten Konkurrenten abhängig. Besonders seinen Teamkollegen Kai Jordan schätzt Lestrup stark ein: „Wir fahren das gleiche Material und er ist mein Teamkollege. Leider konnte er in Oschersleben nicht starten, so dass er besonders heiß auf ein gutes Wochenende in Belgien sein wird.“ Aber auch Heiko Hammel und Johannes Leidinger hat er unter Beobachtung: „Beide sind sehr erfahrene Piloten und ich habe Heikos Angriffslust schon in Oschersleben bemerkt. Sie werden aufgerüstet haben, aber wir treten auch nicht mit stumpfen Waffen an – so viel ist sicher!“

Die größte Unterstützung für Lestrup ist an den Rennstrecken immer sein Team. Teamchef David Dombek kennt er schon lange. Schnell war klar, dass die Herangehensweise eine ähnliche ist. „Im Motorsport geht es immer darum, besser zu sein als die anderen. Aber es muss auch immer ausreichend Spaß dabei sein.“ Genau das hat er beim Team um Dombek gefunden: Konkurrenzfähige Autos, viel technischer Background – und schon bleibt auch mal Zeit für etwas Spaß. „Wir alle sind leidenschaftlicher Motorsportler und können so die Rennwochenenden richtig genießen.“

Das Rennwochenende in Zolder beginnt mit dem freien Training am Freitag Nachmittag.


ADAC Motorsport / MB


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de