zur Startseite

ADAC Procar: Dirk Lauth hat sein Home-Grand-Prix trotz Problemen mit Podium beendet

Das Heimrennen begann für den Berliner Dirk Lauth vielversprechend

31.05.2014 (Speed-Magazin.de / ADAC Procar) Im Getümmel der ersten Runde konnte sich Lauth auf die 3. Position der Division 3 mit seinem MINI mit der Startnummer 44 kämpfen. Bis zum Ende der 5. Runde gelang es ihm, diese Position gegen Kai Jordan zu  behaupten bis wieder der Motor streikte: Lauth verlor 11 Positionen, griff dann aber wieder an: "Leider nur im Notprogramm", so Lauth. Letztlich war nur noch Platz 8 in der Division und damit ein mageres Pünktchen drin. "Zum dritten Mal im 5. Rennen liess mich auf aussichtsreicher Position die Technik im Stich - gerade vor soviel Freunden und Sponsoren besonders frustrierend", fasste der Berliner schwer enttäuscht zusammen.

Nach dem Rennen begab sich das mini-racing-team.de daher abermals auf Fehlersuche.

Dirk Lauth im Mini mit der Startnummer 44
Dirk Lauth im Mini mit der Startnummer 44
© ADAC | Zoom
Die Mechaniker präparierten das Fahrzeug für das Qualifying 2 am Sonntagmorgen und eine erfolgversprechende Startposition 4 liess Lauth für das zweite Rennen hoffen. Am Sonntagnachmittag gelang ihm ein guter Start und er schob sich vor auf Platz 3 und fuhr mit beruhigendem Vorsprung vor dem Viertplatzierten ins Ziel. Die hochsommerliche Hitze setzte sowohl den Fahrzeugen als auch den Fahrern zu, aber endlich hielt der MINI N°44 zum ersten Mal in diesem Jahr in einem Trocken-Rennen. Dirk Lauth freute sich sehr über seinen Pokal für Platz 3, den er von Manfred Voit, dem Vorsitzenden des ADAC Berlin-Brandenburg, überreicht bekam: „Endlich! Das ganze mini-racing-team ist überglücklich über unsere erste Podiumsplatzierung in diesem Jahr in der DTC/ADAC PROCAR. Die Arbeit hat sich ausgezahlt. Hoffentlich haben wir jetzt alle Fehlerquellen beseitigt, so dass weitere Podien in dieser Saison folgen", zeigte sich Lauth zuversichtlich.

In der Gesamtwertung belegt Lauth nun Platz 4, leider schon mit einem grösseren Rückstand auf Platz 3, den er möglichst am kommenden Rennwochenende verkleinern möchte. Dann gastiert die DTC/ADAC PROCAR im Rahmen des ADAC Masters Wochenendes am Red Bull Ring und ist für den Veranstalter damit auch Teil der Generalprobe für das Formel 1-Wochenende in Österreich. In der divisionsübergreifenden Gentleman-Wertung behauptet Lauth derzeit knapp seinen zweiten Platz.


ADAC / CM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de