zur Startseite

ADAC Procar 2013: Start-Ziel Siege für Johannes Leidinger und David Griessner am Sachsenring

Das Podium zum ersten von zwei Rennen

09.06.2013 (Speed-Magazin.de / ADAC Procar) Gewitter, dunkle Wolken und Regen begrüssten die Piloten der Deutschen Tourenwagen Challenge des DMSB – ADAC PROCAR am Sonntagmorgen zu ihrem ersten von zwei Rennen. Das fast schon obligatorische „Wet Race“ Schild kam auch am Sachsenring zum Einsatz. Johannes Leidinger und David Griessner hatten sich am besten an die Bedingungen angepasst und fuhren problemfrei ihren Start-Ziel-Siegen entgegen. 

Hinter dem Safety Car ging das Tourenwagenfeld am um 8:40 Uhr in die erste Runde. Auf Grund der nassen Strecke entschied sich die Rennleitung für diese Sicherheitsmassnahme. Nachdem das Safety Car in die Box abgebogen war, startete Johannes Leidinger seine one-man-show und setzte sich zügig vom Rest des Feldes ab. Seinen Vorsprung baute er beständig aus, so dass er mit einem komfortablen Abstand zu Jens Weimann nach 25 Minuten über die Ziellinie fuhr. „Ich mag die Strecke hier sehr gerne, aber bis jetzt hatte ich in meinen Rennen in Sachsen immer Pech. Heute hat alles gestimmt und ich habe den Sieg endlich erreicht. Perfekt wird das Wochenende, wenn es nun auch im zweiten Rennen am Nachmittag so rund läuft“, fasst Leidinger zusammen.

Auf Platz zwei kam Jens Weimann ins Ziel, der jetzt nur noch zwei Punkte vor Leidinger in der Meisterschaftswertung liegt:

Gewitter, dunkle Wolken und Regen beim ersten Rennen
Gewitter, dunkle Wolken und Regen beim ersten Rennen
© ADAC | Zoom
„Ich habe mir ja eine spannende Saison gewünscht, aber das Johannes jetzt so dicht hinter mir liegt, das gefällt mir auch nicht. Heute habe ich meinen Rhythmus nicht gefunden und hoffe jetzt auf Sonne und ein besseres zweites Rennen“, so Weimann.

Ardi van der Hoek kam erneut auf Platz 3 ins Ziel und versuchte über die gesamte Renndistanz an Jens Weimann heranzukommen, was ihm jedoch nur selten gelang: „Ich habe mehrere kleine Fehler gemacht, die dazu führten, dass ich nie wirklich angreifen konnte. Aber nach hinten hatte ich genügend Luft, so dass der dritte Platz nicht in Gefahr war, erklärte der Niederländer, der in der Tabelle jetzt nur noch vier Punkte hinter Markus Huggler rangiert.

Ebenso klar wie Johannes Leidinger in der Division 1 siegte David Griessner in der Division 2. Der Österreicher freute sich über sein perfektes Rennen und vor allem über sein Auto: „Das Set-Up hat optimal gepasst. Das Team hat mir ein absolut perfektes Auto hingestellt. Ausserdem mag ich die schnellen Mutkurven hier – es hat einfach alles gepasst heute früh“, meinte der Rookie. Ein weiterer Nachwuchsfahrer platzierte sich hinter Griessner auf Platz 2. Der Weissrusse Yury Krauchuk kämpfte sich in Runde sechs an seinem Teamkollegen Ralf Glatzel vorbei und versuchte beständig, noch an den enteilten David Griessner heranzukommen. „Yury war einfach schneller, so dass ich ihn ziehen lassen musste“, erklärte Ralf Glatzel, der aber seinen dritten Platz bis zum Ziel gegen Kai Jordan verteidigte. „An David kamen wir in diesem Rennen nicht heran, aber im zweiten Rennen werden die Karten neu gemischt und dann werden Yury, Kai und ich versuchen, ihm den Sieg streitig zu machen“, verspricht Glatzel.

Das zweite Rennen der DTC des DMSB – ADAC PROCAR wird am Nachmittag direkt hinter dem Rennen des ADAC GT Masters um 13:50 Uhr gestartet und ist natürlich wieder per Livestream zu verfolgen.


ADAC / J.M


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de