zur Startseite

ADAC Procar 2013: Leidinger und Jordan triumphieren im zweiten Rennen in Spa

Johannes Leidinger siegt in der Division 1!

12.05.2013 (Speed Magazin / ADAC Procar) Mit dem Sieg in der Division 1 machte Johannes Leidinger wichtige Punkte gut und schiebt sich somit in der Tabelle auf Rang 2 nach vorne. Jens Weimann übernimmt mit 30 Punkten die Tabellenführung von Markus Huggler. In der Division 2 triumphierte erneut das komplette Glatzel Racing Team, das auch im zweiten Rennen das komplette Podium einnahm. 

Den Traum von einem Doppelsieg in der Division 1 musste Christian Klien bei seinem Debüt in der DTC des DMSB – ADAC PROCAR im zweiten Rennen schnell begraben.

Johannes Leidinger souverän zum Sieg
Johannes Leidinger souverän zum Sieg
© ADAC | Zoom
In der zweiten Runde wurde der BMW 320si E90 des Österreichers langsamer und Klien steuerte die Box an. Schon nach kurzer Zeit stand fest: Klien wird seine Fahrt nicht fortsetzen können und so musste er den weiteren Rennverlauf aus der Box beobachten.

Die Führung erbte Johannes Leidinger, der sich diese nicht mehr nehmen liess: „Nach einem eher durchwachsenen Start der Saison in Oschersleben tun die 18 Punkte von hier meinem Punktekonto im Hinblick auf die Meisterschaft sehr gut, so dass ich zufrieden bin und mir für den Sachsenring vornehmen kann, mir die Führung in der Division 1 zu holen“, sagte der 26-Jährige nach der Siegerehrung. Seinen ersten Podiumsplatz fuhr Ardi van der Hoek ein.
Der Niederländer, der seine erste Saison im Tourenwagen bestreitet, folgte Jens Weimann über den gesamten Rennverlauf wie ein Schatten und freute sich am Ende über einen verdienten dritten Platz.

In der Division 2 lagen Freud und Leid nah beieinander. Grosse Freude machte der Zweikampf zwischen Kai Jordan und seinem Teamkollegen Ralf Glatzel, die den Sieg unter sich ausmachten.

komplettes Glatzel Racing-Podium in Division 2
komplettes Glatzel Racing-Podium in Division 2
© ADAC | Zoom
„Am Ende haben meine Reifen abgebaut, so dass ich die Angriffe von Kai nicht mehr abwehren konnte“, gibt Glatzel zu und Jordan ergänzt: „Ich habe mir meine Rückkehr in die Serie echt einfacher vorgestellt. Hier wird hart gekämpft, aber glücklicherweise immer fair. Ich hatte richtig viel Spass und werde daher auch am Sachsenring mit von der Partie sein!“ Yury Krauchuk, der dritte Pilot des Glatzel Racing Team, komplettierte das Podium.

Die Pechvögel des Wochenendes waren die Piloten von ETH Tuning. Technische Probleme charakterisierten ihr Rennwochenende, die auch im zweiten Rennen eine gute Platzierung verhinderten. Der amtierende Meister Guido Thierfelder fuhr nach fünf Runden in die Box, David Griessner und Andreas Rinke kamen über einen 6. Und 7. Platz nicht hinaus. Ein schwarzes zweite Rennen erlebte auch Nachwuchspilot Pascal Hoffmann. Er war gerade auf dem Weg an die Spitzengruppe heran, als sein Ford Fiesta anfing zu qualmen und er ausrollen musste. In der Tabelle führt Ralf Glatzel nun vor David Griessner und Yury Krauchuk.


ADAC / J.M


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de