zur Startseite
speed-magazin facebookspeed-magazin twitterspeed-magazin google plusspeed-magazin youtube
mediasports network
Suche
Service

Renault Clio Cup Central Europe: Gentlemen-Meister René Leutenegger im Portrait

03.01.2018 (Speed-Magazin.de) René Leutenegger (No Name Fighter) hat die Gentlemen-Wertung im Renault Clio Cup Central Europe 2017 gewonnen. Der Schweizer feierte den Titel in der Sonderwertung für die Piloten ab 40 Jahre bereits zum dritten Mal in Folge. Mit 53 Starts bei den bisherigen 55 Rennen zum Renault Clio Cup Central Europe zählt Leutenegger zu den routiniertesten Fahrern des Feldes. Der Unternehmer betreibt den Markenpokal-Sport mit viel Passion als Ausgleich zum Beruf.

Zwar betreibt René Leutenegger den Rennsport nicht mit dem Ziel einer internationalen Rennkarriere, aber mit immenser Eigeninitiative. Er und sein Landsmann Daniel Nyffeler starten für das Team No Name Fighter, das sie vor zwei Saisons gemeinsam gegründet haben und seitdem mit Verwandten und Freunden betreiben. Leutenegger bereitet sein Auto selbst vor und transportiert den Clio samt Equipment in einem Anhänger. Der Schweizer übernachtet im Fahrerlager und genießt auch abseits des Renngeschehens die Zeit mit seinen Kollegen.

FERNDUELL GEGEN DANIEL HADORN

René Leuteneggers Kontrahent um den Gesamtsieg in der Gentlemen-Wertung war sein Landsmann Daniel Hadorn (Schläppi Race-Tec), der 2014 bei den Gentlemen schon mal die Nase vorne hatte. Hadorn startete nur an vier der sieben Wochenenden, nahm hier im Regelfall allerdings mehr Punkte mit, als Leutenegger. Deshalb entschied sich das Duell erst im letzten Rennen.

Nach dem Auftakt in Oschersleben führte Daniel Hadorn die Gentlemen-Wertung zunächst an. In Abwesenheit von Hadorn schnappte sich René Leutenegger beim zweiten Aufschlag in Spa-Francorchamps die Spitze.

In Dijon-Prenois kam Hadorn mit zwei dritten Plätzen zurück. Leutenegger realisierte mit zwei sechsten Plätzen allerdings ebenfalls die besten Ergebnisse seiner Saison und verteidigte damit den Spitzenplatz. Trotz seines Ausfalls in Zandvoort und starker Ergebnisse von Konkurrent Hadorn auf dem Nürburgring blieb Leutenegger vor den beiden verbleibenden Veranstaltungen in Führung. Da beide Kontrahenten das Wochenende in Most ausließen, entschied sich der Kampf erst beim Abschlussrennen in Hockenheim.

KNAPPE ENTSCHEIDUNG BEIM FINALE

René Leuteneggers Vorsprung schrumpfte über das Wochenende von neun auf drei Zähler zusammen, doch der dritte Folge-Titel in der Gentlemen-Wertung war ihm nicht mehr zu entreißen.

„Ich habe während des Rennens verfolgt, wo Daniel Hadorn fuhr“, sagte Leutenegger nach dem Finale. „Ich wollte in der Gesamtwertung natürlich unbedingt vor ihm bleiben, weil er bei weniger Rennen dabei war.“

Leuteneggers Konstanz sollte sich als Schlüssel zum Gesamtsieg erweisen. Der 50-Jährige aus Walzenhausen am Bodensee gewann in der Gentlemen-Wertung lediglich ein Rennen, sammelte aber regelmäßig wertvolle Punkte und verzeichnete nur einen Ausfall.

Ältester Pilot im Feld war übrigens Michael Bleekemolen (Team Bleekemolen) mit 67 Jahren. Grund genug, um zu hoffen, dass René Leutenegger den Renault Clio Cup Central Europe noch lange bereichert.


Renault / JM


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de