zur Startseite

Porsche Club Historic Challenge: Andreas Sczepansky mit den besten Titelchancen in der Eifel

Auf die PCHC wartet ein spannendes Finale

11.10.2016 (Speed-Magazin.de) Am kommenden Wochenende steigt das Finale der Porsche Club Historic Challenge. Auf dem Nuerburgring werden die letzten Entscheidungen um die Meisterschaft und die Klassensiege fallen. Mit den besten Chancen auf den Titelgewinn reist dabei Andreas Sczepansky in die Eifel. 

© Patrick Holzer | Zoom
Bei einem Punktepolster von knapp 16 Zählern kann sich der 996er Cup Pilot keineswegs ausruhen. Zum einen muss Sczepansky mit reichlich Konkurrenz im eigenen Lager rechnen. Thomas Weidel, Frank Willebrand, Rolf Stein und Ralf Schmaus, Michael Maier, Francesco Klein und Udo Schwarz werden in der gut gefüllten Klasse 7 das Feld nicht kampflos überlassen. Zum anderen lauert hinter Sczepansky mit Gerhard Kilian ein ebenso schneller Pilot auf seine Chance. Gerhard Kilian (Porsche 997 GT3 Cup) hatte sich im Laufe der Saison immer mehr gesteigert und wird zur Stelle sein, sollte Sczepansky noch patzen. Der 997er Pilot muss ebenfalls mit starken Gegnern in der eigenen Klasse 8 rechnen. Ralf Heisig, Bernhard Wagner, Wolfgang Bensch oder das Team Berwanger, die ebenfalls noch aussichtsreich im Rennen liegen, müssen erst noch geschlagen werden. Auf Gesamtposition drei kommt noch Joachim Bleyer mit 21,8 Punkten Rückstand ins Spiel. Dieser muss jedoch seine Klasse 9 gewinnen, um optimal zu punkten. Mit Haci Köysüren und Dr. Thomas Scheyer warten schnelle Konkurrenten.

Vorjahressieger Georg Vetter (964 Carrera 2) liegt vor dem Finale mit 228 Punkten auf Gesamtposition vier und dürfte es mit weit über 20 Punkten Rückstand schwer haben noch ganz vorne zu landen. Hinter dem Viertplatzierten tummeln sich eine ganze Reihe Piloten, die sich einen Platz in den Top Ten sichern wollen. Beim Blick in die einzelnen Klassen wird deutlich, dass es hier und da noch sehr spannend werden könnte. In einigen Klassen sind die Entscheidungen aber bereits gefallen. Andreas Pöhlitz (968 CS) steht vor dem Finale in der Klasse 2 als Klassensieger fest. In der Klasse 1 dürften Knapper/Mohr ebenfalls den Klassensieg in der Tasche haben. In der Klasse 3 muss sich Georg Vetter wieder mit Alexandra Irmgartz auseinandersetzen, die am Nürburgring mit dem 964 RS antreten wird. Der Zweitplatzierte in der Klasse, Freiherr von Lochstopf (993), könnte beim Finale seinen Rückstand

© Patrick Holzer | Zoom
nur noch bei einem Totalausfall Vetters aufholen. In der Klasse 4 kann Alexandra Irmgartz nicht mehr eingeholt werden. Spannend wird es nochmals in der Klasse fünf zwischen Jürgen Schlager und Jan van Es, die lediglich sieben Zähler auseinanderliegen. Hinter Andreas Sczepansky tummeln sich eine ganze Reihe von Piloten, die die Platzierung in der 996er Cupklasse noch gehörig durcheinander wirbeln können. In der Klasse 8 kämpfen Gerhard Kilian und Kim Berwanger um den Klassentitel, wobei Ralf Heisig zumindest noch Chancen auf Platz zwei hat. In der Klasse 9 ist Joachim Bleyer der Klassentitel nicht mehr zu nehmen. Dahinter geht es zwischen Klaus Horn und Thomas Scheyer noch um Platz zwei.

Los geht es am Nürburgring am Freitag um 11.05 Uhr mit dem ersten Zeittraining. Training zwei findet um 15.05 statt. Das erste Rennen wird am Samstag um 9.40 Uhr gestartet, Rennen 2 geht um 13.00 Uhr über die Bühne. Ab 17.30 Uhr findet im Dorint Hotel die Siegesfeier Porsche Club Historic Challenge mit 996 Cup und 997 Cup statt.
arpRedaktionsbüroPatrick Holzer


Patrick Holzer / DW


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de