zur Startseite

Die Neuerungen im Renault Clio Cup Central Europe 2017

Die Startaufstellung für Rennen eins entspricht weiterhin dem Ergebnis des Zeittrainings

26.04.2017 (Speed-Magazin.de) Mit zahlreichen Neuzugängen und interessanten Detail-Anpassungen im Regelwerk startet der Renault Clio Cup Central Europe am kommenden Wochenende in Oschersleben in die neue Saison.

DAS STARTERFELD
Zu den bekannten Teams - Stucki Motorsport, Schlaug Motorsport, No Name Fighter, Carpek Service und Seyffarth Motorsport - stoßen das ZSW Racing Team, das BM Racing Team, MAIR Racing Osttirol, RTM Motorsport und das Ahrens Racing Team als Neuzugänge. Außerdem kehrt Schläppi Race-Tec zurück. Von den 23 Piloten in Oschersleben stehen 15 erstmals am Start.

DIE ROOKIE-WERTUNG
Die Rookie-Wertung ersetzt die bisherige Junior-Wertung. Alle Piloten, die höchstens 20 Jahre alt sind und ihre erste Saison im Clio Cup Central Europe absolvieren, bekommen Punkte für diese Sonderwertung. In der bisherigen Junior-Wertung galt lediglich die Altersbeschränkung von maximal 20 Jahren, unabhängig von der Anzahl der bereits gefahrenen Saisons.

DIE STARTNUMMERN
Weiterhin befinden sich die Startnummern auf der Beifahrerseite der Frontscheibe sowie auf den beiden hinteren Seitenscheiben. Neu sind die neben den Nummern angebrachten Buchstaben „R“ bei den Piloten der Rookie-Wertung und „G“ bei den Fahrern der Gentlemen-Wertung. Während des Renngeschehens haben die Zuschauer somit einen klareren Überblick über die Reihenfolge in den Sonderwertungen.

DIE REIFEN
Nach fünf Jahren Pause ist Michelin wieder Lieferant der Einheitsreifen. Die Rundenzeiten und Piloten-Aussagen nach den Testfahrten lassen erahnen, dass die neuen Pneus pro Runde bis zu zwei Sekunden schneller sind, allerdings auch schneller überhitzen und daher sorgsamer behandelt werden müssen.

Weiterhin dürfen die Piloten pro Wochenende acht Reifen verwenden. Dieses Jahr dürfen allerdings nur noch vier statt sechs Reifen neu sein.

DER QUALIFIKATIONS-MODUS
Auch 2017 fällt die Entscheidung um die Startplätze in einem 30-minütigen Zeittraining. Die Startaufstellung für Rennen eins entspricht weiterhin dem Ergebnis des Zeittrainings. Das zweite Rennen starten die schnellsten sechs Piloten des Zeittrainings in umgekehrter Reihenfolge. Ab Platz sieben entspricht die Startaufstellung auch bei Rennen zwei dem Ergebnis des Zeittrainings. Im vergangenen Jahr wurden die zweitschnellsten Runden aus dem Zeittraining für die Startaufstellung von Rennen zwei herangezogen.

DIE AUFHEBUNG DES TESTVERBOTS
Seit dieser Saison können die Fahrer uneingeschränkt testen. Bis zum vergangenen Jahr galten noch Einschränkungen für die letzten zwei Wochen vor jeder Veranstaltung.


Renault / DW


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de