zur Startseite

Porsche Carrera Cup: Rene Rast gewinnt das 2. Rennen in Zandvoort im Wetterchaos

Wetterchaos an der holländischen Nordseeküste

26.08.2012 (Speed-Magazin) Die beiden Läufe des Porsche Carrera Cup Deutschlands in Zandvoort waren für die Piloten eine Herausforderung. Die 25 Fahrzeuge starteten am Samstag in ein trockenes Rennen. Zur Mitte des Laufes kamen heftige Regenschauer auf, die zu einem Rennabbruch führten. René Rast, der von Platz eins in das Rennen startete und den Rang verteidigen konnte, wurde auf Grund einer Zeitstrafe von 30 Sekunden auf den 16 Platz zurückgestuft. Er ist unter der gelben Flagge zu schnell gefahren. Sein Teamkollege Sean Edwards, der von Platz zwei startete und anfangs ein paar Plätze einbüßen musste, landete somit auf dem ersten Platz. Klaus Bachler begann den 12. Lauf von Rang 13 und arbeitet sich bis auf den achten Platz vor. Für das Samstagsrennen vergab die Rennleitung halbe Punkte, da es nicht zu Ende geführt werden konnte. René Rast blieb, trotz des weit hinten liegenden Rangs, vor Sean Edwards Tabellenführer in der Fahrermeisterschaft.



PCC: Porsche Carrera Cup 2012 - Zandvoort
Porsche Carrera Cup 2012 - Zandvoort Porsche Carrera Cup 2012 - Zandvoort Porsche Carrera Cup 2012 - Zandvoort Porsche Carrera Cup 2012 - Zandvoort Porsche Carrera Cup 2012 - Zandvoort



Am Sonntag waren die Wetterbedingungen ebenfalls nicht optimal. Durch eine nasse Strecke mit teilweise trockenen Abschnitten mussten die Piloten ihr Können unter Beweis stellen. Sean Edwards und René Rast verloren bei dem Start Plätze. Der Brite fiel auf den siebten Rang und der Deutsche auf Platz drei zurück. Zwei Safetycar-Phasen unterbrachen das Renngeschehen. Klaus Bachler, gestartet von Platz 14, erkämpfte sich im Rennverlauf den elften Rang.

Nicki Thiim und Norbert Siedler dominierten bis zum Schluss den 13. Lauf, wurden aber mit Zeitstrafen versehen und verloren die ersten Plätze. Die ’Team Deutsche Post by tolimit‘-Piloten profitierten davon und sicherten sich zwei Podiumsplätze.

Jeroen Bleekemolen (P2), René Rast (Sieger), Sean Edwards (P3)
Jeroen Bleekemolen (P2), René Rast (Sieger), Sean Edwards (P3)
© tolimit | Zoom
René Rast, Sieger des Sonntagsrennens und weiterhin Tabellenführer, freut sich über einen gelungenen Lauf: „Wie sagt man? Aus Fehlern lernt man. Was Nicki und Norbert heute gemacht haben ist uns am Red-Bull-Ring passiert. Wir waren dort zu schnell unter Gelb und haben dafür eine Strafe bekommen. Heute bin ich bewusst vom Gas gegangen. Letzten Endes war ich dann heute der Glückliche und habe den Sieg errungen, den ich gestern verschenkt habe. Ich bin sehr glücklich. Ein rund um guter Tag.“

Sean Edwards, Drittplatzierter am Sonntag, konnte den Abstand zu seinem Teamkollegen in der Fahrerwertung verringern und belegt weiterhin den zweiten Rang. „Ich hatte einen guten Start auf der linken Seite und konnte René überholen. Norbert hatte auch einen guten Start und ich musste ihm in der ersten Kurve Platz machen. Dann hat er mich hart berührt. Mein vorderes Rad wurde dabei beschädigt. Trotzdem ist der dritte Platz sehr gut. Ich freue mich über den Podiumsplatz und kann Oschersleben kaum erwarten.“

Bachler arbeitet sich bis auf den 8. Platz vor
Bachler arbeitet sich bis auf den 8. Platz vor
© tolimit | Zoom
„Ich bin mit beiden Rennen zufrieden, habe keine Fehler gemacht. Trotz des schlechten Qualifyings habe ich noch viele Punkte einfahren können. Viel mehr war nicht drin. Denn wenn du von so weit hinten starten musst, ist es ganz schwer. Warum es im Zeittraining nicht geklappt hat, ist mir ein Rätsel. Ich habe wirklich alles gegeben. Fakt ist, dass ich auf dieser Strecke einfach generell zu langsam war. Das werde ich genau analysieren.“ resümiert der Porsche Junior Klaus Bachler.

Das ’Team Deutsche Post by tolimit‘ setzt sich in dem Kampf um die Teammeisterschaft weiter ab. Durch drei Podiumsplatzierungen und zwei gute Plätze durch Klaus Bachler, ergatterte die Lohner Mannschaft weitere wichtige Punkte. Paul Schlotmann: „Nach dem Pech am Samstag und der Bestrafung für René hatten wir heute das Glück, dass unsere Gegner unter der gelben Flagge die schnellsten Runden gefahren sind und dadurch bestraft wurden. Leider konnten wir unser Potential auf der Strecke so nicht ganz zeigen. Klaus hat einen super Job gemacht und schnelle Zeiten hingelegt. Er ist etwas aufgehalten worden, ist aber ein tolles Rennen gefahren.“

Die Renntermine:
16. September 2012 DTM Oschersleben
21. Oktober 2012 DTM Hockenheimring Baden-Württemberg


tolimit / D. Dukes


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de