zur Startseite

Porsche Carrera Cup: Podiumsplatz für Porsche-Junior vor heimischer Kulisse in Spielberg

Sean Edwards gewinnt das Rennen in Spielberg

03.06.2012 (Speed Magazin) Ereignisreiche Rennen und spannende Überholmanöver boten die zwei Läufe des Porsche Carrera Cups auf dem Red-Bull-Ring. Klaus Bachler, einer der sechs Österreicher im Starterfeld, erkämpfte sich im Samstagsrennen seinen ersten Podiumsplatz in der Saison. Der Steirer durchquerte als Sechster das Ziel, hinter seinen Teamkollegen Sean Edwards auf Platz zwei und René Rast auf Platz vier. Doch diese Konstellation blieb nicht das Schlussergebnis. Wegen zu schnellen Fahrens an einer Unfallstelle, gab es Zeitstrafen für mehrere Piloten. Unter anderem wurden Sean Edwards und René Rast 30 Sekunden nach hinten gestuft. Somit landete der Brite auf dem elften Rang und der Deutsche auf Platz 14.



PCC: Porsche Carrera Cup - Red-Bull-Ring, Spielberg
Porsche Carrera Cup - Red-Bull-Ring, Spielberg Porsche Carrera Cup - Red-Bull-Ring, Spielberg Porsche Carrera Cup - Red-Bull-Ring, Spielberg Porsche Carrera Cup - Red-Bull-Ring, Spielberg Porsche Carrera Cup - Red-Bull-Ring, Spielberg



Kévin Estre, Sean Edwards und René Rast
Kévin Estre, Sean Edwards und René Rast
© tolimit | Zoom
Das Sonntagsrennen war weniger ereignisreich als der Lauf zuvor. Doch direkt zu Beginn gab es einen Unfall und eine darauffolgende lange Safety-Car-Phase. Nach der fünften Runde konnten die Porsche Carrera Cup-Piloten durchstarten. Sean Edwards holte sich einen souveränen Start-Ziel-Sieg. Auch der ‘Team Deutsche Post by tolimit‘-Fahrer, René Rast, ergatterte sich einen Podiumsplatz und beendete das Rennen auf Rang drei. Somit feierte das Lohner Team ein weiteres Doppelpodium. Der Porsche-Junior zeigte auch am Sonntag sein Können. Er rückte von Platz zehn auf den siebten Rang, den er erfolgreich verteidigen konnte.

Mit seinem ersten Podiumsplatz und neuen Meisterschaftspunkten ist Klaus Bachler sehr zufrieden mit seinem Heim-Grand-Prix: „Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Es ist ein unglaubliches Gefühl. Dritter zu Hause und das nach so einem schwierigen Saisonstart. Das Rennen war wirklich toll!“

René Rast sieht den zweiten Lauf des Wochenendes nach der Zeitstrafe am Samstag als Schadensbegrenzung: „Das war das Beste, was ich rausholen konnte: Von Startplatz sechs auf drei vorzufahren. Ich bin sehr glücklich. Es war kein einfaches Rennen. Ich muss

Kévin Estre und René Rast am feiern!
Kévin Estre und René Rast am feiern!
© tolimit | Zoom
sagen, es haben sich alle fair verhalten. Vielen Dank dafür. Mit Platz eins und drei war es wieder ein super Teamergebnis. Schön wäre es natürlich gewesen, wenn wir gestern keine Strafe kassiert hätten.“

Sean Edwards hält seinen zweiten Platz in der Fahrerwertung. René rutscht, durch seine Strafe von gestern, auf Platz drei zurück. Für den Briten war das erste Rennen am Samstag enttäuschend. Aber der ’Team Deutsche Post by tolimit‘-Pilot denkt nicht ans Aufgeben: „Wir werden weiter um die Meisterschaft kämpfen!“ Mit seinem ersten Platz am Sonntag ließ er seinen Worten Taten folgen.

Paul Schlotmann blickt leicht skeptisch auf die Rennen zurück: „Spielberg war am Samstag nicht ganz so, wie wir uns das vorgestellt haben. Durch die gelben Flaggen und die Bestzeit in dem gelben Sektor, wurden wir mit 30 Sekunden bestraft. Sonst wären die Platzierungen nach Wunsch gewesen. Mehr als Platz eins und drei waren am Sonntag nicht drin . Aber wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Klaus hat das ganze Wochenende einen sehr guten Job gemacht.“


tolimit / J Patric


Die Mobile-App von Speed-Magazin.de